29C3 und EHSM: Von Hackern und Selbstbau-Fusionsreaktoren
29C3 - Blick auf den Veranstaltungsort (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

29C3 und EHSM Von Hackern und Selbstbau-Fusionsreaktoren

Heute ist der 29. Chaos Communication Congress (29C3) eröffnet worden. Er ist größer und umfangreicher als vorangegangene Veranstaltungen - und nach Jahren erstmals wieder in Hamburg. In Berlin findet dafür das erste Exceptionally Hard & Soft Meeting (EHSM) statt, wo Tüftler beeindruckende Selbstbauprojekte vorstellen.

Anzeige

In dieser Woche starten zwei wichtige Hacker- und Do-it-Youself-Veranstaltungen, an denen Interessierte auch via Videostreams teilhaben können. Der 29. Chaos Communication Congress (29C3) findet vom 27. bis 30. Dezember statt - nicht wie in den vergangenen Jahren in Berlin, sondern wieder in Hamburg. Größer und umfangreicher soll der Hacker-Kongress dadurch sein und sich laut Veranstaltungsplan wieder um Hard- und Software-Hacks, trügerische Sicherheit, Überwachung, Manipulation und - etwas mehr als in den Vorjahren - auch um Netzpolitik drehen.

Wer den Vorverkauf der Eintrittskarten verpasst hat, kann an der Tageskasse Vier-Tages- oder Ein-Tages-Tickets (1.000 Stück/Tag) ergattern, die in beschränkter Stückzahl zur Verfügung stehen. Wer es gar nicht nach Hamburg oder auf den Kongress schafft, kann zumindest aus den drei großen Vortragsräumen Live-Videostreams empfangen. Im Anschluss wird es die Mitschnitte auch zum Download geben. Außerdem wird es 29C3-Berichte bei Golem.de geben, denn wir sind auf dem Kongress unterwegs.

Tüftler in Berlin

Der Chaos Communication Congress hat zwar Berlin verlassen, doch die Hauptstadt lockt vom 28. bis 30. Dezember 2012 mit einer ebenfalls sehr interessanten Veranstaltung, dem Exceptionally Hard & Soft Meeting, kurz EHSM. Das feiert in Berlin im Hörsaalgebäude Elektrotechnik der TU Berlin seine Premiere, widmet sich thematisch den Grenzen von Open Source und dem früher kaum vorstellbaren Selbstbau (Do-it-Yourself, DIY) auch komplexer Geräte und elektronischer Komponenten.

In den EHSM-Vorträgen werden herausragende Projekte von ihren Erbauern vorgestellt. Darunter etwa ein Fusionsreaktor, gebaut von dem zu diesem Zeitpunkt 16-jährigen Jack Will. Der bei Valve beschäftigte Videospiel-Entwickler und Hacker Ben Krasnow spricht über seinen funktionsfähigen Röntgenscanner (Backscatter X-ray) und Aleksander Zawada über sein Ein-Mann-Unternehmen, das selbstgebaute Trioden und Vakuumröhren produziert.

Hacker Harald Welte wird diesmal nicht auf dem 29C3 sondern auch auf dem EHSM sein. Er redet über das Osmocom-Projekt, das verschiedene Projekte zum Thema Open Source Mobile Communications bündelt. Auf der EHSM 2012 stellt Welte insbesondere OsmocomBB und OsmoSDR vor. OsmocomBB ist ein freier Software-GSM-Stack zum Aufbau eines eigenen Mobilfunknetzes, OsmoSDR ein günstiges, kleines SDR-Funksystem (Software Defined Radio).

Die meisten EHSM-Eintrittskarten wurden im Vorverkauf vergeben, Tickets soll es jedoch noch an der Tageskasse geben. Es muss bar und passend bezahlt werden. Minderjährige dürfen kostenlos auf das EHSM, sofern sie von einem Erwachsenen mit Ticket begleitet werden. Als Alternative gibt es ab Veranstaltungsstart - wie beim 29C3 - einen EHSM-eigenen kostenlosen Live-Videostream.


MvO 28. Dez 2012

Das Forum hier strotzt ja vor Physikexperten, wie ich selber schon erfahren musste. Der...

wombat_2 28. Dez 2012

https://events.ccc.de/congress/2012/wiki/Ftp Ansonsten lässt'e mal NMAP im Netz...

kju 27. Dez 2012

"Im Vorverkauf waren die Eintrittskarten wie auch in den vergangenen Jahren schnell...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, verschiedene Standorte
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel