Der flexible Wafer
Der flexible Wafer (Bild: IBM)

28-Nanometer-Technik IBM zeigt Wafer zum Zusammenrollen

Noch ist es nur ein Forschungsprojekt, aber bis zur Serienfertigung von modernen biegsamen Chips ist es nicht mehr weit. IBM kann komplexe Chips in einer aktuellen Strukturbreite herstellen, die sich in sehr engen Radien biegen lassen.

Anzeige

IBM steht kurz vor der Produktion von biegsamen Chips. Biegsame Elektronik wird seit Jahren von der Hardwarebranche entwickelt - neben den vielfach gezeigten flexiblen Displays stellte zuletzt Imprint Energy auf der CES einen gedruckten Akku vor, der sich verformen lässt. Auch flexible Leiterbahnen, die auf Kunststofffolien untergebracht sind, finden sich schon seit Jahren in vielen Geräten, zum Beispiel in Notebooks.

Ein Problem stellten aber stets die Chips dar, weil sie aus dem glasartigen Silizium gefertigt sind, das sich nicht ohne Brüche biegen lässt. Deshalb hat IBM nun einen Weg gefunden, schon in der Fertigung eine Sollbruchstelle einzubauen, wie Semiaccurate berichtet.

Die Herstellung des noch sechs Zoll kleinen Wafers erfolgt dabei wie bei Halbleitern üblich, nur wird zusätzlich in einer der Schichten eine "fracture plane" eingebaut - eine Bruchebene. Nach Fertigstellung der Schaltung wird diese Schicht zerbrochen, und nur die Schaltung selbst mit minimalen Siliziumanteilen wird wie eine Folie abgezogen.

Der übrig gebliebene Wafer ist so flexibel, dass er sich in eine Rolle von wenigen Zentimetern Durchmesser formen lässt. Wie IBM auch in einem Video erklärt, sind die Chips auf dem Wafer danach noch funktionsfähig.

Das ist auch deshalb bemerkenswert, weil die verwendete Strukturbreite von 28 Nanometern eines der derzeit zum Beispiel bei Grafikprozessoren und Smartphone-SoCs üblichen Fertigungsverfahren ist. Wenn die Rollwafer von IBM auch stromsparende und schnelle Chips ermöglichen, könnten daraus vollständig biegsame Geräte gebaut werden. Insbesondere Smartphones sieht IBM auch ausdrücklich als eine mögliche Anwendung für die biegsamen Chips.


Neuro-Chef 08. Feb 2013

Wie geil :D http://i2.kym-cdn.com/entries/icons/original/000/006/550/feel-like-a-sir...

Der mit dem Blubb 08. Feb 2013

30 µm dick waren die 4"-Wafer, die Infineon im Jahr 2000 in Regensburg in der Vitrine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  2. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  3. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  4. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  2. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  3. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  4. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  5. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  6. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  7. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  8. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  9. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  10. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel