Der flexible Wafer
Der flexible Wafer (Bild: IBM)

28-Nanometer-Technik IBM zeigt Wafer zum Zusammenrollen

Noch ist es nur ein Forschungsprojekt, aber bis zur Serienfertigung von modernen biegsamen Chips ist es nicht mehr weit. IBM kann komplexe Chips in einer aktuellen Strukturbreite herstellen, die sich in sehr engen Radien biegen lassen.

Anzeige

IBM steht kurz vor der Produktion von biegsamen Chips. Biegsame Elektronik wird seit Jahren von der Hardwarebranche entwickelt - neben den vielfach gezeigten flexiblen Displays stellte zuletzt Imprint Energy auf der CES einen gedruckten Akku vor, der sich verformen lässt. Auch flexible Leiterbahnen, die auf Kunststofffolien untergebracht sind, finden sich schon seit Jahren in vielen Geräten, zum Beispiel in Notebooks.

Ein Problem stellten aber stets die Chips dar, weil sie aus dem glasartigen Silizium gefertigt sind, das sich nicht ohne Brüche biegen lässt. Deshalb hat IBM nun einen Weg gefunden, schon in der Fertigung eine Sollbruchstelle einzubauen, wie Semiaccurate berichtet.

Die Herstellung des noch sechs Zoll kleinen Wafers erfolgt dabei wie bei Halbleitern üblich, nur wird zusätzlich in einer der Schichten eine "fracture plane" eingebaut - eine Bruchebene. Nach Fertigstellung der Schaltung wird diese Schicht zerbrochen, und nur die Schaltung selbst mit minimalen Siliziumanteilen wird wie eine Folie abgezogen.

Der übrig gebliebene Wafer ist so flexibel, dass er sich in eine Rolle von wenigen Zentimetern Durchmesser formen lässt. Wie IBM auch in einem Video erklärt, sind die Chips auf dem Wafer danach noch funktionsfähig.

Das ist auch deshalb bemerkenswert, weil die verwendete Strukturbreite von 28 Nanometern eines der derzeit zum Beispiel bei Grafikprozessoren und Smartphone-SoCs üblichen Fertigungsverfahren ist. Wenn die Rollwafer von IBM auch stromsparende und schnelle Chips ermöglichen, könnten daraus vollständig biegsame Geräte gebaut werden. Insbesondere Smartphones sieht IBM auch ausdrücklich als eine mögliche Anwendung für die biegsamen Chips.


Neuro-Chef 08. Feb 2013

Wie geil :D http://i2.kym-cdn.com/entries/icons/original/000/006/550/feel-like-a-sir...

Der mit dem Blubb 08. Feb 2013

30 µm dick waren die 4"-Wafer, die Infineon im Jahr 2000 in Regensburg in der Vitrine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitung der Abteilung Service und Anwendungen (m/w)
    Regionales Rechenzentrum der Universität Hamburg, Hamburg
  2. Softwareentwickler / Software Developer (m/w) .NET
    Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. Leiter (m/w) Elektronik- / Embedded Software-Entwicklung
    invenio GmbH Engineering Services, Rüsselsheim, Mannheim, Karlsruhe oder Stuttgart
  4. Software-Entwickler .NET (m/w)
    SYSTECS Informationssysteme GmbH, Leinfelden-Echterdingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Assassin's Creed 3 Download
    5,97€
  2. Diablo III: Reaper of Souls (Add-on)
    19,97€
  3. Assassins Creed I - IV - Complete Edition [PC Download Bundle]
    40,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zweites Hearthstone-Adventure

    Der Preis ist heiß - nicht!

  2. Freifunker

    "WLAN-Gesetzentwurf bewirkt Gegenteil von öffentlichem WLAN"

  3. Wiko

    Neue LTE-Smartphones sollen um die 300 Euro kosten

  4. Near Field Magnetic Induction Hands on

    Drahtlos-Ohrhörer noch drahtloser

  5. LG

    Neue Android-Smartphones kosten ab 100 Euro

  6. Browserhersteller

    Firefox und Chrome erzwingen HTTP/2-Verschlüsselung

  7. Powerspy

    Stalking über den Akkuverbrauch

  8. LTE + Super Vectoring

    Hybridrouter der Telekom soll künftig 550 MBit/s bringen

  9. Huawei Mediapad T1 7.0

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem kostet 130 Euro

  10. Steam Machines

    Von A wie Alienware bis Z wie Zotac



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

MIPS Creator CI20 angetestet: Die Platine zum Pausemachen
MIPS Creator CI20 angetestet
Die Platine zum Pausemachen
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

  1. Opera 12 nicht verwundbar?

    nudel | 18:27

  2. Re: Das beste an dem Teil

    chriz.koch | 18:27

  3. Re: Warum sich Windows 7 ... // Falsche...

    u21 | 18:26

  4. Re: Lächerlich

    david_rieger | 18:26

  5. Re: Ansatz löblich, aber wer bezahlt mein Zertifikat?

    Proctrap | 18:26


  1. 18:34

  2. 17:16

  3. 16:45

  4. 16:19

  5. 15:11

  6. 15:09

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel