Ein Mann rollt in London einen Teppich aus.
Ein Mann rollt in London einen Teppich aus. (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

Eine Milliarde Facebook-Bewohner

Anzeige

Im September 2012 nutzt jeder siebte Mensch das soziale Netzwerk Facebook aktiv - das sind eine Milliarde Menschen weltweit. Wenn Facebook von aktiven Nutzern spricht, dann sind Mitglieder gemeint, die sich mindestens einmal im Monat mit einem eigenen Account bei dem Netzwerk anmelden.

Zusammen mit der Ankündigung veröffentlicht Facebook ein Video. In "The Things That Connect Us" sind Menschen zu sehen, die gemeinsam Spaß haben - beim Spielen, beim Tanzen, beim Musizieren. So stellt sich Facebook das Leben seiner Nutzer vor - offline.

Die letzte Abstimmung

Sollen Richtlinien geändert werden, dürfen Facebook-Nutzer Verbesserungsvorschläge einreichen. Gibt es 7.000 Vorschläge, muss abgestimmt werden. Stimmen 30 Prozent der Nutzer gegen die neuen Regelungen, werden sie nicht umgesetzt. So weit die Theorie. In der Praxis bedeutet das, dass für eine wirksame Wahl 300 Millionen Mitglieder informiert und mobilisiert werden müssen.

Das ist Facebook zu viel Aufwand. Inhaltsvolle Nutzerreaktionen seien bei den vielen Mitgliedern nicht mehr möglich, teilt das Unternehmen mit. Die Regelung der Nutzermitbestimmung soll abgeschafft werden. Neue Datenschutzrichtlinien werden erstellt. Im Dezember 2012 lässt das Netzwerk ein letztes Mal abstimmen - über das Abstimmungsrecht. Fast 600.000 Nutzer stimmen gegen die Abschaffung der bisherigen Regeln. Viel zu wenige.

Die neuen Richtlinien treten sofort in Kraft. Darin räumt sich Facebook auch andere Rechte ein. Innerhalb des Konzerns sollen Nutzerdaten weitergegeben werden können - zum Beispiel zwischen dem europäischen Sitz in Irland und dem amerikanischen in Kalifornien. Das sei notwendig, so Facebook, damit Nutzer weltweit überhaupt miteinander in Kontakt treten und bleiben können.

Die Optimierung geht weiter

Im Jahr 2012 dürfte den Facebook-Nutzern wie nie zuvor seit Bestehen des Netzwerkes bewusst geworden sein, dass der Konzern Geld verdienen muss. Seit dem Börsengang muss Facebook auch seine Aktionäre zufriedenstellen. Alle Neuerungen dienten nur einem Zweck: Der Optimierung des Produkts, um möglichst viele Nutzer zum Mitmachen zu bewegen. Darum werden sehr wahrscheinlich auch im kommenden Jahr viele neue Funktionen getestet, ausgerollt und teilweise wieder entfernt werden.

 Der undurchsichtige Edge Rank

Juergen123 22. Feb 2013

Warten wir einfach mal ab, welche weitere Aktion Zuckerberg und Co. ausrollen werden. Wer...

Hu5eL 03. Jan 2013

Leider funktioniet das nicht "umgedreht". Würde gerne Ohne zu Liken, trotzdem die ganzen...

babbo2108 30. Dez 2012

So siehts aus

JohnMilton 29. Dez 2012

Deine Ausführungen basieren auf falschen Annahmen. 1. Stereotype sind nichts, was man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Führungskraft (m/w) im Produktsegment Emissionsanalyse weltweit
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  3. Systemadministrator (m/w) für den Bereich Schiff
    Rickmers Holding GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR BIS MONTAG 09:00 UHR: Dragon Age: Inquisition - PlayStation 4
    35,00€ inkl. Versand
  2. NUR BIS MONTAG 09:00 UHR: Mario Party 10 mit Mario amiibo Figur - Nintendo Wii U
    33,00€ inkl. Versand
  3. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nexus Player im Test

    Zu wenige Apps, zu viele Probleme

  2. Linux 4.1

    Ext4 verschlüsselt sich selbst

  3. Nepal

    Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern

  4. Smithsonian

    Museum restauriert die Enterprise NCC-1701

  5. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  6. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  7. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  8. Android-Tablet

    Google stellt Nexus 7 offenbar ein

  9. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  10. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. In before "aber Google Android ist doch offen!!!"

    SchmuseTigger | 09:06

  2. Re: Als Trekkie

    der_wahre_hannes | 09:06

  3. Und dann werden die vollwertigen Titel (non-F2P...

    kingthelion | 09:06

  4. Re: Lohnt sich das Spiel?

    Ohho | 09:05

  5. Re: Gibt es GTA5 auch auf Deutsch?

    ilovekuchen | 09:05


  1. 09:00

  2. 08:27

  3. 07:11

  4. 15:49

  5. 14:25

  6. 13:02

  7. 11:44

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel