Eine Milliarde Facebook-Bewohner

Anzeige

Im September 2012 nutzt jeder siebte Mensch das soziale Netzwerk Facebook aktiv - das sind eine Milliarde Menschen weltweit. Wenn Facebook von aktiven Nutzern spricht, dann sind Mitglieder gemeint, die sich mindestens einmal im Monat mit einem eigenen Account bei dem Netzwerk anmelden.

Zusammen mit der Ankündigung veröffentlicht Facebook ein Video. In "The Things That Connect Us" sind Menschen zu sehen, die gemeinsam Spaß haben - beim Spielen, beim Tanzen, beim Musizieren. So stellt sich Facebook das Leben seiner Nutzer vor - offline.

Die letzte Abstimmung

Sollen Richtlinien geändert werden, dürfen Facebook-Nutzer Verbesserungsvorschläge einreichen. Gibt es 7.000 Vorschläge, muss abgestimmt werden. Stimmen 30 Prozent der Nutzer gegen die neuen Regelungen, werden sie nicht umgesetzt. So weit die Theorie. In der Praxis bedeutet das, dass für eine wirksame Wahl 300 Millionen Mitglieder informiert und mobilisiert werden müssen.

Das ist Facebook zu viel Aufwand. Inhaltsvolle Nutzerreaktionen seien bei den vielen Mitgliedern nicht mehr möglich, teilt das Unternehmen mit. Die Regelung der Nutzermitbestimmung soll abgeschafft werden. Neue Datenschutzrichtlinien werden erstellt. Im Dezember 2012 lässt das Netzwerk ein letztes Mal abstimmen - über das Abstimmungsrecht. Fast 600.000 Nutzer stimmen gegen die Abschaffung der bisherigen Regeln. Viel zu wenige.

Die neuen Richtlinien treten sofort in Kraft. Darin räumt sich Facebook auch andere Rechte ein. Innerhalb des Konzerns sollen Nutzerdaten weitergegeben werden können - zum Beispiel zwischen dem europäischen Sitz in Irland und dem amerikanischen in Kalifornien. Das sei notwendig, so Facebook, damit Nutzer weltweit überhaupt miteinander in Kontakt treten und bleiben können.

Die Optimierung geht weiter

Im Jahr 2012 dürfte den Facebook-Nutzern wie nie zuvor seit Bestehen des Netzwerkes bewusst geworden sein, dass der Konzern Geld verdienen muss. Seit dem Börsengang muss Facebook auch seine Aktionäre zufriedenstellen. Alle Neuerungen dienten nur einem Zweck: Der Optimierung des Produkts, um möglichst viele Nutzer zum Mitmachen zu bewegen. Darum werden sehr wahrscheinlich auch im kommenden Jahr viele neue Funktionen getestet, ausgerollt und teilweise wieder entfernt werden.

 Der undurchsichtige Edge Rank

Juergen123 22. Feb 2013

Warten wir einfach mal ab, welche weitere Aktion Zuckerberg und Co. ausrollen werden. Wer...

Hu5eL 03. Jan 2013

Leider funktioniet das nicht "umgedreht". Würde gerne Ohne zu Liken, trotzdem die ganzen...

babbo2108 30. Dez 2012

So siehts aus

JohnMilton 29. Dez 2012

Deine Ausführungen basieren auf falschen Annahmen. 1. Stereotype sind nichts, was man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Project Manager (m/w) International Sales Projects
    ConCardis GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. System Design Architect (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad, Ulm oder München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  2. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  3. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  4. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  5. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  6. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  7. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  8. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  9. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  10. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel