Anzeige
Ein Mann rollt in London einen Teppich aus.
Ein Mann rollt in London einen Teppich aus. (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

Das Hoch und Runter an der Börse

Anzeige

Am 18. Mai 2012 geht das soziale Netzwerk Facebook an die Börse. Enttäuschend ist das Ergebnis schon nach wenigen Stunden. Zwar steigt der Wert der Facebook-Aktie zunächst um elf Prozent auf 42 US-Dollar. Wenig später fällt er aber auf 40 US-Dollar. Ist das Unternehmen beim Börsengang zu hoch bewertet worden?

Die Technologiebörse Nasdaq ist schuld. Dort ist das Netzwerk gelistet. Bei der Nasdaq gibt es in der ersten halben Stunde nach Eröffnung an diesem 18. Mai technische Probleme. Einige Händler sehen tagelang nicht, ob sie Aktien des Unternehmens gekauft oder verkauft haben. Die Nasdaq entschuldigt sich und zahlt mehrere Millionen US-Dollar Entschädigung an Investmentfirmen.

Die Aktie erholt sich jedoch auch in den kommenden Wochen nicht und bleibt weiter unter dem Ausgabepreis. Einmal erreicht sie sogar einen Tiefststand von unter 20 US-Dollar - und ist damit, verglichen mit dem Startpreis, nur noch die Hälfte wert. Ende 2012 notiert die Facebook-Aktie bei rund 28 US-Dollar.

Die Übernahme von Instagram

Eine Milliarde US-Dollar: Die Übernahme von Instagram durch Facebook ist der wichtigste Zukauf des Konzerns im Jahr 2012 und soll auch der einzige in der Größenordnung bleiben. Die Fotosharing-App ist bei Nutzern beliebt. Fotos können mit der App für mobile Geräte mithilfe verschiedener Filter nachbearbeitet werden. Im April hatte die Fotosharing-App rund 30 Millionen Nutzer.

Die Übernahme kündigt Mark Zuckerberg ganz unspektakulär über sein Facebook-Profil an. Einen Zwangsexport der Bilder zu Facebook werde es nicht geben, verspricht er. Instagram mit seinen 30 Millionen Mitgliedern solle unabhängig weiterbestehen.

Im Dezember ändert Instagram seine Datenschutzbestimmungen. Der Dienst räumt sich in einer Klausel ein, die Fotos seiner Nutzer verkaufen zu dürfen. Die Netzgemeinde ist empört. Wenig später entschuldigt sich Instagram und will die kritisierte Passage aus den Nutzungsregeln entfernen.

Die Sache mit @facebook.com

Facebook-Nutzer konnten bisher frei entscheiden, ob sie sich eine Facebook-eigene E-Mail-Adresse zulegen wollen. Das will das Netzwerk ändern und kündigt im April 2012 an, jedem Nutzer eine hauseigene E-Mail-Adresse mit einem Wunschnamen zu verpassen.

Durch den E-Mail-Zwang seiner Mitglieder werden auch Dritte, die Facebook nicht nutzen, stärker eingebunden. Allein dadurch, dass sie Nachrichten an die Mail-Adressen der Mitglieder schreiben, landen ihre Daten auf den Servern des Unternehmens.

Nutzer sollen aus dem Nachrichtendienst des sozialen Netzwerks heraus Botschaften auch an Empfänger senden können, die eine Adresse bei einem anderen E-Mail-Dienstanbieter haben.

 2012: Facebook rollt ausDer undurchsichtige Edge Rank 

Juergen123 22. Feb 2013

Warten wir einfach mal ab, welche weitere Aktion Zuckerberg und Co. ausrollen werden. Wer...

Hu5eL 03. Jan 2013

Leider funktioniet das nicht "umgedreht". Würde gerne Ohne zu Liken, trotzdem die ganzen...

babbo2108 30. Dez 2012

So siehts aus

JohnMilton 29. Dez 2012

Deine Ausführungen basieren auf falschen Annahmen. 1. Stereotype sind nichts, was man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Engineer (m/w) Mobile Logistikanwendungen
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Software-Entwickler (m/w) Regalbediengeräte
    viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  3. Senior Software Developer (m/w) Java / Scala
    Webtrekk GmbH, Berlin
  4. IT-Projektmanager/-in Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Machine Monitoring & Control
    Daimler AG, Sindelfingen

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  2. NEU: Doom (Steam-Key)
    33,79€ - Release 13.05.
  3. NEU: XCOM 2 (Steam-Key)
    32,79€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xcom 2 im Test: Strategie wie vom anderen Stern
Xcom 2 im Test
Strategie wie vom anderen Stern
  1. Vorschau Spielejahr 2016 Cowboys und Cyberspace
  2. Xcom 2 angespielt Mit Strategie die Menschheit retten

Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt
Verschlüsselung
Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test
Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
  1. Dirt Rally im Test Motorsport für Fortgeschrittene
  2. Rockstar Games Jede Kugel zählt in GTA Online
  3. Microsoft Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

  1. Re: Reinste Ressourcenverschwendung

    Lala Satalin... | 22:01

  2. Re: Da müssen viele Macuser aufholen

    Wallbreaker | 21:59

  3. Re: Und wieder keine US-Englische Tastatur

    stoneburner | 21:58

  4. Re: Gut so

    slead | 21:58

  5. Re: Geschlossene Plattform

    Little_Green_Bot | 21:54


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel