2012: Die Verschwindetricks der Social Engineers
Verschwindetrick auf traditionelle Art (Bild: George W. Hales/Getty Images)

Der Klassiker: Industriespionage

Anzeige

Industriespionage gehört mit zu den ältesten und erfolgreichsten Maschen des Social Engineerings. Als legitim betrachtete Mitarbeiter können sich Zugang zu den geheimsten Labors verschaffen und Konkurrenten ausspionieren. Jüngst will die britische Staubsaugerfirma Dyson einen Spion von Bosch bei sich entdeckt haben, der dort Geschäftsgeheimnisse gesammelt und an die deutsche Firma Bosch weitergeben haben soll. Der Mitarbeiter, dessen Identität noch unbekannt ist, soll zwei Jahre lang in Dysons Entwicklungsabteilung für elektrische Motoren gearbeitet haben.

Die Abteilung ist laut Dyson in einem Gebäudetrakt mit höchster Sicherheit untergebracht, der Zugang nur per Fingerabdruckerkennung möglich. Bosch weist die Vorwürfe zurück. Der ehemalige Mitarbeiter habe bei Bosch in der Abteilung für Gartengeräte gearbeitet. Dyson hat gegen Bosch Klage vor einem britischen Gericht eingereicht.

Schon früher wurden deutsche Firmen beschuldigt, bei britischen Unternehmen abgekupfert zu haben. Im späten 19. Jahrhundert hatte Großbritannien einen derart großen Vorsprung bei Qualitätsprodukten vor dem Nachzügler auf dem Kontinent, dass reihenweise deutsche Facharbeiter zum "Anlernen" auf die Insel geschickt wurden. Damit die immer noch minderwertigen und fast identischen deutschen Produkte von den britischen Originalen zu unterscheiden waren, setzte Großbritannien damals die Bezeichnung "Made in Germany" durch.

...und eine ganze Brücke

Einer der Basistricks bei Social Engineering sind gefälschte Dokumente. Mit diesen konnten Diebe in der Nähe von Slavkov in Tschechien einen ganzen Fußgängerübergang abbauen und die darunterliegenden Bahngleise gleich mit. Die Metalldiebe rückten dafür sogar mit einem Kran an. Als die örtliche Polizei nach dem Rechten sehen wollte, präsentierten die Diebe offensichtlich gut gefälschte Genehmigungspapiere. Sie seien mit dem Abriss beauftragt worden, um Platz für einen neuen Fahrradweg zu machen.

Erst nachdem die Brücke verschwunden war, überprüften Mitarbeiter der örtlichen Bahnstation den vermeintlichen Auftrag. Angaben über die Höhe des Verlusts reichen von mehreren Tausend Euro an Materialkosten bis hin zu mehreren Millionen Euro für den Wiederaufbau der entwendeten Brücke. Die Gleisstrecke war aber laut Bahn bereits stillgelegt.

Metallabbau hat in der Gegend um Slavkov Tradition: Bereits im 2. Jahrtausend vor Christus wurde dort Zinn abgebaut, die Region war bis ins 16. Jahrhundert für das Metall berühmt. Es wurde beispielsweise von der Familie Fugger aus Augsburg gehandelt.

 Falscher Paul Allen verschafft sich KontozugangBetrug ist nicht Hacken 

NeverDefeated 08. Jan 2013

Ich war am Anfang meines Studiums der einzigste Student meines Jahrgangs, der jeden Tag...

Gungosh 03. Jan 2013

Gesundheit reicht eigentlich völlig aus, um on- und offline klarzukommen und sich nicht...

Wary 31. Dez 2012

Selbstverständlich gehört ein Backup in die "Cloud". Vermutlich weißt du weder was man...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Am meisten wurden Donuts geklaut ... In den USA... Bei den Polizisten... Umgerechnet ein...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Wenn einer ein Zauberstab dabei hat und ihr nicht bei einer Zauberershow seid, dann ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Entwickler MS SQL Server / Oracle (m/w) Automatisierungssysteme für die Automobilentwicklung
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim (bei München)
  2. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Sachbearbeiter (m/w) IT-Revision
    Sparkasse Mittelthüringen, Mittelthüringen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  2. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  3. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  4. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  5. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  6. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  7. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  8. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  9. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  10. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel