Der Klassiker: Industriespionage

Anzeige

Industriespionage gehört mit zu den ältesten und erfolgreichsten Maschen des Social Engineerings. Als legitim betrachtete Mitarbeiter können sich Zugang zu den geheimsten Labors verschaffen und Konkurrenten ausspionieren. Jüngst will die britische Staubsaugerfirma Dyson einen Spion von Bosch bei sich entdeckt haben, der dort Geschäftsgeheimnisse gesammelt und an die deutsche Firma Bosch weitergeben haben soll. Der Mitarbeiter, dessen Identität noch unbekannt ist, soll zwei Jahre lang in Dysons Entwicklungsabteilung für elektrische Motoren gearbeitet haben.

Die Abteilung ist laut Dyson in einem Gebäudetrakt mit höchster Sicherheit untergebracht, der Zugang nur per Fingerabdruckerkennung möglich. Bosch weist die Vorwürfe zurück. Der ehemalige Mitarbeiter habe bei Bosch in der Abteilung für Gartengeräte gearbeitet. Dyson hat gegen Bosch Klage vor einem britischen Gericht eingereicht.

Schon früher wurden deutsche Firmen beschuldigt, bei britischen Unternehmen abgekupfert zu haben. Im späten 19. Jahrhundert hatte Großbritannien einen derart großen Vorsprung bei Qualitätsprodukten vor dem Nachzügler auf dem Kontinent, dass reihenweise deutsche Facharbeiter zum "Anlernen" auf die Insel geschickt wurden. Damit die immer noch minderwertigen und fast identischen deutschen Produkte von den britischen Originalen zu unterscheiden waren, setzte Großbritannien damals die Bezeichnung "Made in Germany" durch.

...und eine ganze Brücke

Einer der Basistricks bei Social Engineering sind gefälschte Dokumente. Mit diesen konnten Diebe in der Nähe von Slavkov in Tschechien einen ganzen Fußgängerübergang abbauen und die darunterliegenden Bahngleise gleich mit. Die Metalldiebe rückten dafür sogar mit einem Kran an. Als die örtliche Polizei nach dem Rechten sehen wollte, präsentierten die Diebe offensichtlich gut gefälschte Genehmigungspapiere. Sie seien mit dem Abriss beauftragt worden, um Platz für einen neuen Fahrradweg zu machen.

Erst nachdem die Brücke verschwunden war, überprüften Mitarbeiter der örtlichen Bahnstation den vermeintlichen Auftrag. Angaben über die Höhe des Verlusts reichen von mehreren Tausend Euro an Materialkosten bis hin zu mehreren Millionen Euro für den Wiederaufbau der entwendeten Brücke. Die Gleisstrecke war aber laut Bahn bereits stillgelegt.

Metallabbau hat in der Gegend um Slavkov Tradition: Bereits im 2. Jahrtausend vor Christus wurde dort Zinn abgebaut, die Region war bis ins 16. Jahrhundert für das Metall berühmt. Es wurde beispielsweise von der Familie Fugger aus Augsburg gehandelt.

 Falscher Paul Allen verschafft sich KontozugangBetrug ist nicht Hacken 

NeverDefeated 08. Jan 2013

Ich war am Anfang meines Studiums der einzigste Student meines Jahrgangs, der jeden Tag...

Gungosh 03. Jan 2013

Gesundheit reicht eigentlich völlig aus, um on- und offline klarzukommen und sich nicht...

Wary 31. Dez 2012

Selbstverständlich gehört ein Backup in die "Cloud". Vermutlich weißt du weder was man...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Am meisten wurden Donuts geklaut ... In den USA... Bei den Polizisten... Umgerechnet ein...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Wenn einer ein Zauberstab dabei hat und ihr nicht bei einer Zauberershow seid, dann ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. Entwickler (m/w) für VBA-Entwicklung, MS Office, Reporting, Inhouse-Schnittstellen
    PSI AG, Berlin
  4. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel