2012: Die Verschwindetricks der Social Engineers
Verschwindetrick auf traditionelle Art (Bild: George W. Hales/Getty Images)

Ziel der Scammer war das Twitter-Konto

Anzeige

Auch das Passwort für Honans Twitter-Account forderten die Hacker an und verbreiteten darüber rassistische Tweets. Über den iCloud-Account setzten sie iPhone, iPad und Macbook zurück und löschten schließlich auch sein Google-Konto. E-Mails, Familienfotos, alles sei weg, beklagt Honan. Die Angreifer hatten es zwar nur auf sein Twitter-Konto abgesehen, löschten aber alles andere, damit Honan ihn nicht wieder zurückbekommen würde.

Letztendlich benötigt Apple nur die Rechnungsadresse und die letzten vier Zahlen der Kreditkarte, um einen Zugang zurückzusetzen, wie das Unternehmen auf Anfrage von Wired bestätigte. Wie die Betrüger daran gekommen waren, erfuhr Honan später von ihnen selbst. Sie tauschten sich über Honans neuen Twitter-Account aus.

Erst Amazon-, dann Google- und Apple-Konten

Honans Rechnungsadresse erfuhren die Hacker durch einen einfachen Whois-Lookup seiner privaten Domäne. Genauso gut hätten sie aber öffentliche Verzeichnisse im Internet durchforsten können, schreibt Honan. Den wiederkehrenden Namen "mhonan" in seinen diversen E-Mail-Adressen erfuhren sie über seinen Twitter-Account.

Die benötigten Ziffern seiner Kreditkartennummer holten sich die Hacker bei Amazon. Dort hatte Honan ebenfalls ein Konto. Zunächst riefen die Betrüger beim Support an und gaben die Rechnungsadresse, die E-Mail-Adresse und den Namen an. Nach erfolgreicher Authentifizierung verlangten sie, dem Konto eine zweite Kreditkartennummer hinzuzufügen, und gaben eine - natürlich gefälschte - Nummer durch.

Später riefen sie nochmals dort an, gaben an, keinen Zugang zum Konto mehr zu haben und gaben wieder Rechnungsadresse, Name, E-Mail-Adresse und die neue Kreditkartennummer an. Daraufhin konnten sie dem Konto eine zweite E-Mail-Adresse hinzufügen, an die dann ein neues Passwort versendet wurde. Damit ausgestattet, loggten sie sich ein und erfuhren die Ziffern, die sie für die Authentifizierung bei Apple benötigten.

Es war nicht persönlich gemeint

Sie hätten es nicht auf ihn persönlich abgesehen, schrieb ihm einer der Betrüger später. Sie hätten nur sein Twitter-Konto kapern wollen. Es hätte schlimmer kommen können, schrieb der zerknirschte Journalist, denn er habe zahlreiche einflussreiche Namen in seiner Kontaktliste, die ebenfalls hätten angegriffen werden können. Er trauere aber um die unwiederbringlich gelöschten Fotos seiner Familie, vor allem seiner kleinen Tochter, die er seit ihrer Geburt gesammelt hatte. Auch sein Ruf als IT-Journalist habe gelitten.

Dem Hacker habe sein Tun später leidgetan, schreibt Honan. Nicht er, sondern sein Kumpel habe Honans Daten gelöscht, teilte der Angreifer mit. Auf die Frage Honans, warum er den Hack eigentlich durchgeführt habe, antwortete er lapidar, er wolle auf die Schwachstelle hinweisen. Die Hackerethik besagt allerdings, dass öffentliche Daten genutzt und private Daten geschützt werden müssen.

 2012: Die Verschwindetricks der Social EngineersFalscher Paul Allen verschafft sich Kontozugang 

NeverDefeated 08. Jan 2013

Ich war am Anfang meines Studiums der einzigste Student meines Jahrgangs, der jeden Tag...

Gungosh 03. Jan 2013

Gesundheit reicht eigentlich völlig aus, um on- und offline klarzukommen und sich nicht...

Wary 31. Dez 2012

Selbstverständlich gehört ein Backup in die "Cloud". Vermutlich weißt du weder was man...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Am meisten wurden Donuts geklaut ... In den USA... Bei den Polizisten... Umgerechnet ein...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Wenn einer ein Zauberstab dabei hat und ihr nicht bei einer Zauberershow seid, dann ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  3. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie CAD / CAM Prozesskette
    Daimler AG, Wörth

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel