Verschwindetrick auf traditionelle Art
Verschwindetrick auf traditionelle Art (Bild: George W. Hales/Getty Images)

Ziel der Scammer war das Twitter-Konto

Anzeige

Auch das Passwort für Honans Twitter-Account forderten die Hacker an und verbreiteten darüber rassistische Tweets. Über den iCloud-Account setzten sie iPhone, iPad und Macbook zurück und löschten schließlich auch sein Google-Konto. E-Mails, Familienfotos, alles sei weg, beklagt Honan. Die Angreifer hatten es zwar nur auf sein Twitter-Konto abgesehen, löschten aber alles andere, damit Honan ihn nicht wieder zurückbekommen würde.

Letztendlich benötigt Apple nur die Rechnungsadresse und die letzten vier Zahlen der Kreditkarte, um einen Zugang zurückzusetzen, wie das Unternehmen auf Anfrage von Wired bestätigte. Wie die Betrüger daran gekommen waren, erfuhr Honan später von ihnen selbst. Sie tauschten sich über Honans neuen Twitter-Account aus.

Erst Amazon-, dann Google- und Apple-Konten

Honans Rechnungsadresse erfuhren die Hacker durch einen einfachen Whois-Lookup seiner privaten Domäne. Genauso gut hätten sie aber öffentliche Verzeichnisse im Internet durchforsten können, schreibt Honan. Den wiederkehrenden Namen "mhonan" in seinen diversen E-Mail-Adressen erfuhren sie über seinen Twitter-Account.

Die benötigten Ziffern seiner Kreditkartennummer holten sich die Hacker bei Amazon. Dort hatte Honan ebenfalls ein Konto. Zunächst riefen die Betrüger beim Support an und gaben die Rechnungsadresse, die E-Mail-Adresse und den Namen an. Nach erfolgreicher Authentifizierung verlangten sie, dem Konto eine zweite Kreditkartennummer hinzuzufügen, und gaben eine - natürlich gefälschte - Nummer durch.

Später riefen sie nochmals dort an, gaben an, keinen Zugang zum Konto mehr zu haben und gaben wieder Rechnungsadresse, Name, E-Mail-Adresse und die neue Kreditkartennummer an. Daraufhin konnten sie dem Konto eine zweite E-Mail-Adresse hinzufügen, an die dann ein neues Passwort versendet wurde. Damit ausgestattet, loggten sie sich ein und erfuhren die Ziffern, die sie für die Authentifizierung bei Apple benötigten.

Es war nicht persönlich gemeint

Sie hätten es nicht auf ihn persönlich abgesehen, schrieb ihm einer der Betrüger später. Sie hätten nur sein Twitter-Konto kapern wollen. Es hätte schlimmer kommen können, schrieb der zerknirschte Journalist, denn er habe zahlreiche einflussreiche Namen in seiner Kontaktliste, die ebenfalls hätten angegriffen werden können. Er trauere aber um die unwiederbringlich gelöschten Fotos seiner Familie, vor allem seiner kleinen Tochter, die er seit ihrer Geburt gesammelt hatte. Auch sein Ruf als IT-Journalist habe gelitten.

Dem Hacker habe sein Tun später leidgetan, schreibt Honan. Nicht er, sondern sein Kumpel habe Honans Daten gelöscht, teilte der Angreifer mit. Auf die Frage Honans, warum er den Hack eigentlich durchgeführt habe, antwortete er lapidar, er wolle auf die Schwachstelle hinweisen. Die Hackerethik besagt allerdings, dass öffentliche Daten genutzt und private Daten geschützt werden müssen.

 2012: Die Verschwindetricks der Social EngineersFalscher Paul Allen verschafft sich Kontozugang 

NeverDefeated 08. Jan 2013

Ich war am Anfang meines Studiums der einzigste Student meines Jahrgangs, der jeden Tag...

Gungosh 03. Jan 2013

Gesundheit reicht eigentlich völlig aus, um on- und offline klarzukommen und sich nicht...

Wary 31. Dez 2012

Selbstverständlich gehört ein Backup in die "Cloud". Vermutlich weißt du weder was man...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Am meisten wurden Donuts geklaut ... In den USA... Bei den Polizisten... Umgerechnet ein...

Baron Münchhausen. 27. Dez 2012

Wenn einer ein Zauberstab dabei hat und ihr nicht bei einer Zauberershow seid, dann ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. Java Software Developer (m/w) - Software Provisioning
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 10: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.
  2. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)
  3. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (u. a. Nokia Lumia 830 diverse Farben 289,00€ inkl. Versand)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel