20 Jahre WWW Cern will die erste Website rekonstruieren

Tim Berners-Lees alten Computer wieder zum Laufen zu bringen sowie seine Website in der Originalfassung ins Netz zu stellen - das sind zwei der Ziele eines Projekts am Cern. Anlass ist der 20. Jahrestag der Freigabe des World Wide Web.

Anzeige

Zum 20. Jahrestag des World Wide Web (WWW) hat das Cern das Projekt Restoring the First Website ins Leben gerufen, um die erste Website, die Tim Berners-Lee eingerichtet hat, zu rekonstruieren. Dazu gehört nicht nur die Seite selbst, sondern auch die originale Hardware.

Am 30. April 1993 erklärte das europäische Kernforschungszentrum Cern, dass das WWW allen kostenlos zur Verfügung steht: "Das Cern verzichtet auf alle geistigen Eigentumsrechte an diesem Code, sowohl als Quellcode als auch in binärer Form, und jedermann erhält die Erlaubnis, ihn zu nutzen, zu kopieren, zu verändern und weiterzuverteilen."

Berners-Lees erste Website

Die erste Webpage war da bereits unter der Adresse info.cern.ch (128.141.201.74) online - wenn auch noch als Alphaversion, wie Berners-Lee seinerzeit zugab. Ziel des WWW war zunächst, akademische Informationen zugänglich zu machen. Auf seiner Site erklärte Berners-Lee, wie das WWW funktioniert, mit welcher Software es sich nutzen lässt und wer an dem Projekt beteiligt ist. Vorgehalten wurde die Seite auf Berners-Lees eigenem Computer, einem NeXTcube.

Den Rechner gibt es immer noch am Cern - er soll im Rahmen des Projekts wieder hergerichtet und mit den Daten von Berners-Lee aus jener Zeit ausgestattet werden. Die Seite ist abrufbar - allerdings nur in einer Fassung aus dem Jahr 1992. Die Cern-Mitarbeiter sind deshalb auf der Suche nach der ältesten Version, um diese Seiten im Originalzustand wieder herzustellen. Außerdem wollen sie die alten IP-Adressen und Rechnernamen wieder aktivieren.

Anfang und Bedeutung des WWW

Ziel des ganzen Projekts sei, künftigen Generationen zu zeigen, wie das WWW angefangen habe - mit einem Emulator des ersten Browers - und wie es die Welt verändert habe. "Ich möchte, dass meine Kinder die Bedeutung diese Augenblicks in der Geschichte verstehen: Das Web ist inzwischen so allgegenwärtig, so normal, dass das Risiko besteht, nicht zu erkennen, wie grundlegend es sich verändert hat", sagte Dan Noyes, einer der Initiatoren, der BBC.

1993 sei zunächst nicht klar gewesen, dass das Cern die WWW-Technologie freigeben würde. Berners-Lee und seine Kollegen hätten sich dafür stark gemacht, erzählte James Gillies, Leiter der Kommunikationsabteilung des Cern, dem britischen Sender. Sie hätten sich durchgesetzt, und das Cern habe das in seinen Augen wichtigste Dokument in der Geschichte des WWW herausgegeben. "Ohne das hätten wir vielleicht webartige Gebilde, die aber Microsoft oder Apple oder Vodafone gehören würden. Wir hätten nicht eine einzigen, offenen Standard für alle."


Casandro 02. Mai 2013

Gopher war nicht frei, man sollte lange Zeit für den Server Geld zahlen.

Casandro 02. Mai 2013

Damals war es so, das es Videocodecs gab zu denen es noch nicht mal eine öffentliche...

Yeeeeeeeeha 02. Mai 2013

-> OS X / Darwin Kernel: Mach und FreeBSD Umgebung: BSD Cocoa-Framework: NeXTStep -> Und...

attitudinized 01. Mai 2013

usenet im Internet kann und konnte auch jeder nutzen (der es mit einem Modem dort hin...

schueppi 01. Mai 2013

Das www wurde ja vorher schon genutzt. 1993 wurde es für alle freigegeben... 1993 hat...

Kommentieren



Anzeige

  1. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  2. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. IT Specialist Infrastructure SharePoint (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel