1981-2013 Paul Allen und Bill Gates stellen historisches Foto nach

Die Microsoft-Gründer Paul Allen und Bill Gates haben sich vertragen. Gemeinsam posieren sie für ein Foto, das eine Szene aus dem Jahr 1981 nachstellt, zusammen mit den Originalrechnern.

Anzeige

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen hat bei Twitter ein Foto gepostet, das ihn und Bill Gates in einer Szene zeigt, die an ein Bild aus dem Jahr 1981 angelehnt ist. Allen erklärte dazu: "Wir hatten so viel Spaß mit Computerpionieren bei einer Feier im Living Computer Museum in Seattle. Hier bin ich mit meinem alten Freund Bill Gates zu sehen."

  • Paul Allen und Bill Gates im Jahr 2013 (Bild: Paul Allen)
Paul Allen und Bill Gates im Jahr 2013 (Bild: Paul Allen)

Die Originalaufnahme war im Pressebereich von Microsoft verfügbar. Sie zeigt Allen und Gates am 19. Oktober 1981 nach der Unterzeichnung eines wichtigen Vertrages mit IBM für die Lizenzierung von MS-DOS für den kommenden Personal Computer.

Laut Angaben des Magazins Geekwire sind die meisten Rechner auf dem Foto die gleichen wie auf der Originalaufnahme. Ein Sprecher des Living Computer Museums sagte Geekwire, dass die Museumsbeschäftigten zum Besuch von Gates versucht hätten, die alten Rechner zusammenzustellen.

Eine Sprecherin von Allen erklärte Geekwire, dass die Aufnahme am Vorabend entstanden sei. Allen hätte verschiedene alte Freunde, darunter viele Veteranen der Computerbranche, zu dem Treffen eingeladen. Allen gründete Microsoft zusammen mit seinem Schulfreund Gates im Jahr 1975 in Albuquerque, New Mexico.

Im Jahr 2011 hatte sich Allen in seinen Memoiren mit dem Titel "Idea Man" sehr kritisch zu Gates geäußert. Allen beschuldigte Gates und den Microsoft-Chef Steve Ballmer, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Allen bezeichnete dies als verabscheuungswürdige Geldgier. Gates habe sich zwar später entschuldigt und es habe eine Aussprache mit Ballmer gegeben, doch Allen verließ deswegen im Februar 1983 das Unternehmen.

Allen sagte dem Guardian nach der Veröffentlichung des Buches: "Während der ersten acht Gründungsjahre waren meine Ideen definitiv der Schlüssel für das Unternehmen. Bill probierte meine Ideen dann aus. Ich kam dann zu ihm mit zehn weiteren Ideen, die nie zu irgendwas führten - er machte die Plausibilitätsprüfung für meinen Ideenfluss. Wenn es um Verkauf, Marketing und Personal ging, war er viel engagierter als ich. Dadurch konnten wir uns gegenseitig gut ergänzen."


kockott 01. Nov 2013

OSX ist kein Betriebssystem sondern eine Beigabe zum Mac

MarcusJB 15. Apr 2013

Es ging hier aber immer noch um Paul und Bill, oder? ;) Ich finde, das sind viele gute...

Hotohori 05. Apr 2013

Wundert mich nicht (die News ist mir entgangen), einmal Programmierer, immer...

XeniosZeus 05. Apr 2013

Das nennt man nicht Retro, sondern unfähig. Unfähig den Desktop zu finden, unfähig zu...

ThommyWausE 05. Apr 2013

oder doch zu intelligent? ich fand ihn nicht gut, aber erschreckend treffend, so kommts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. IT-Servicemanager (m/w)
    BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Giengen bei Ulm
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Spezialist (m/w) Account- und Vertragsmanagement für IT-Outsourcing
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  2. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  3. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  4. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  5. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  6. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD

  7. Microsoft

    "Windows Phone unterstützt weiterhin nur Snapdragons"

  8. FMP-X5A

    Sony rüstet erste 4K-Fernseher mit HEVC-Mediaplayer auf

  9. Magicplay

    Googles Play Music für Android erhält Airplay-Unterstützung

  10. Odroid-U3

    Entwicklerplatine mit Samsung-Quadcore



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  2. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  3. Festival A Maze Ist das noch Indie?

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel