13 Zoll Kleines Macbook Pro mit Retina-Display erwartet

Apple soll schon im September seine Retina-Produktreihe um ein 13 Zoll großes Macbook Pro ergänzen, das durch einen niedrigeren Preis neue Kundengruppen ansprechen soll.

Anzeige

Wie die Website Apple Insider unter Berufung auf den Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Brokerhaus KGI Securities berichtet, wird Apple noch in diesem Jahr ein kleineres Macbook Pro mit einem Retina-Display auf den Markt bringen. Derzeit ist nur das 15,4 Zoll große Modell mit einem Retina-Display ausgestattet, bei dem das Auge bei normaler Betrachtungsdistanz keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann. Parallel dazu erwartet Kuo ein neues iMac-Modell.

Die Berichte zu einem neuen, hochauflösenden Macbook Pro mit einer Bildschirmdiagonale von 13 Zoll werden gestützt durch Informationen einer Website, auf der Anwender ihre Akkulaufzeiten vergleichen können, die sie mit der Mac-Software Mini Battery Logger gemessen haben. Dort soll ein "MacbookPro10,2" in den Messdaten aufgetaucht sein.

Benchmark-Websites finden unbekanntes Mac-Modell in ihren Datenbanken

Das aktuelle 13-Zoll-Modell trägt die Bezeichnung "MacBookPro9,2". Die Modellnummer 10,2 ist auch in den Geekbench-Logs aufgetaucht. Dort lassen sich die auf Macs gemessenen Leistungsdaten mit denen anderer Nutzer online vergleichen. Die Modellbezeichnungen lassen sich allerdings leicht manipulieren.

Kuo erwartet eine rege Nachfrage nach dem kleinen hochauflösenden Macbook Pro, das ebenfalls etwas dünner werden könnte als das aktuelle Modell, falls Apple die gleiche Fertigungstechnik wie beim 15er-Notebook verwendet. Sollte Apple jedoch ein kleines iPad auf den Markt bringen, werden nach Meinung des Analysten viele Kunden eher zum Tablet greifen, so dass sich die Wachstumsraten bei den Notebooks in Grenzen halten werden.


Raumzeitkrümmer 25. Jul 2012

Die Nichtflüchtigkeit der Daten ist der Grund für SSD.

booyakasha 25. Jul 2012

Vielen Dank. Das war bestimmt gut gemeint. Aber es erfüllt halt eben nur seinen Zweck...

MarioWario 25. Jul 2012

Ein ist keine Frage das Leute die ein 15'4" MBP-R kaufen auch mal ein 13,3" MBP-R kaufen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel