100 MBit/s "Telekom will mit Vectoring nur Glasfaserfirmen behindern"

Die im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) zusammengeschlossenen Unternehmen sehen im Vorstoß der Deutschen Telekom für 100 MBit/s per Vectoring über Kupferleitungen einen Trick, um den Glasfaserausbau zu behindern.

Anzeige

Der Breko, zu dem Telefónica, Versatel und viele lokale Festnetzbetreiber gehören, hat sich gegen den Antrag der Deutschen Telekom für den Einsatz von Vectoring bei der Bundesnetzagentur gewandt: "Vordergründig geht es der Telekom um die Einführung von Vectoring. In Wahrheit will die Telekom aber unter dem Deckmantel einer innovativen Technologie den an Dynamik stark zunehmenden Glasfaserausbau der Wettbewerber massiv behindern."

"Ich bin sehr enttäuscht. Noch im NGA-Forum hat die Telekom sich eindeutig für Kooperation beim Einsatz von Vectoring ausgesprochen. Der Regulierungsantrag spricht jedoch eine ganz andere Sprache: Hier geht es der Telekom eindeutig um Remonopolisierung", sagte Breko-Präsident Ralf Kleint. Da der Konzern faktisch ein jederzeit auszuübendes Zugriffsrecht auf die Kabelverzweiger beanspruche, wäre für weitere Investitionen der Wettbewerber keine ausreichende Sicherheit mehr gegeben.

Technisch ist beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich. Die Telekom verlangte deshalb zuerst eine Änderung der Regulierungsbestimmungen, die bisher für den Wettbewerb galten. In ihrem Antrag an die Bundesnetzagentur hatte die Telekom einen Bestandsschutz für Schaltkästen angeboten, die Wettbewerber bereits mit eigenen Leitungen erschlossen haben und zugesagt, dass die Wettbewerber "über den Bestandsschutz hinaus auch neue Kabelverzweiger erschließen können. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass die Wettbewerber ebenfalls einen offenen Netzzugang ermöglichen".

Der Breko beharrt darauf, dass die Anträge darauf ausgerichtet seien, den für den Netzausbau der Wettbewerber so wichtigen entbündelten Zugang zum Kabelverzweiger drastisch einzuschränken.

Nachtrag vom 20. Dezember 2012, 18:11 Uhr

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die Vorwürfe des Breko sind Unsinn. Unser Antrag zielt vor allem auch auf die bessere Versorgung ländlicher Gebiete ab. Wir gewähren Bestandsschutz für die Investitionen der Wettbewerber und sie können ebenfalls mit Vectoring ausbauen. Im Übrigen haben die Wettbewerberverbände ja betont, dass es aus ihrer Sicht nahezu keine Überschneidungen in den Ausbaugebieten geben sollte. Falls doch, schlagen wir als Lösung vor, dass derjenige ausbauen darf, der für einen großflächigeren Ausbau im Ortsnetz und offene Netzzugänge sorgt. Das greift die Breitbandstrategie der Bundesregierung auf und verhindert eine Art Rosinenpicken, bei dem nur lukrative Ortsteile berücksichtigt würden."


Stephes 21. Dez 2012

Yepp, fully agreement.

Ben Dover 21. Dez 2012

Wenn ich micht erinnere hat die tcom letztes jahr "nur" 80mio plus gemacht, davon kann...

ploedman 21. Dez 2012

Da hat wohl niemand was von Steam, HD-Streams, Youtube etc. gehört.

CarstenErdmann 21. Dez 2012

Unser Netzanbieter verlegt nicht einmal in Neubausiedlungen Leerrohr, geschweige denn...

Trockenobst 21. Dez 2012

Ich habe hier in der Großstadt VSDL25 mit ISDN über Fritzbox. Genial schnell, ich pumpe...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
nicht verzweifeln

  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel