Kabelverzweiger in London
Kabelverzweiger in London (Bild: Sjanzon)

Vectoring Kompromiss könnte 100 MBit/s für Millionen Menschen bringen

Der Widerstand gegen die Pläne der Telekom, ein Monopol beim VDSL2-Vectoring zu errichten, ist zu groß. Nun kündigte sich beim Treffen mit der Bundesnetzagentur ein Kompromiss an.

Anzeige

Die Deutsche Telekom kann den Ausschluss der Konkurrenz beim Vectoring, womit über Kupferleitungen bei VDSL 100 MBit/s möglich werden, nicht durchsetzen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, hat Deutschland-Chef Niek Jan van Damme bei einem Treffen in der Bundesnetzagentur erklärt: "Wir sind zu Kompromissen bereit."

Technisch ist beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich. Die Telekom verlangt deshalb eine Änderung der Regulierungsbestimmungen, die bisher für den Wettbewerb galten. Wettbewerber argumentieren, dass es sicherlich sinnvoll sei, dass, wenn ein Unternehmen am Kabelverzweiger ist und dort VDSL ausgebaut hat, auch nur ein Unternehmen Vectoring macht. Dies müsse aber nicht die Telekom sein.

Dass die Bundesnetzagentur dafür die Marktregeln ändert, erscheint zweifelhaft. "Ein Grundprinzip der bisherigen Regulierung des Telekommunikationsmarktes würde infrage gestellt", sagte Behördenpräsident Jochen Homann der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er könne sich "auch andere Lösungen vorstellen, als die letzte Meile vollständig für den Wettbewerb zu sperren", so Homann. Bisher hatte die Telekom lediglich einen Bestandsschutz für Schaltkästen angeboten, die Wettbewerber bereits mit eigenen Leitungen erschlossen haben. Der Telekom-Sprecher sagte nun, es sei vorstellbar, dass die Wettbewerber "über den Bestandsschutz hinaus auch neue Kabelverzweiger erschließen können. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass die Wettbewerber ebenfalls einen offenen Netzzugang ermöglichen". Noch vor Weihnachten will die Telekom einen offiziellen Antrag bei der Bundesnetzagentur einreichen, um die Bedingungen für das Vectoring klären zu lassen.

Vectoring wird seine Potenziale für den Breitbandausbau in Deutschland am besten entfalten, wenn die neue Technologie von allen Marktteilnehmern eingesetzt werden kann. Diese Auffassung vertreten die Telekommunikationsverbände Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) und Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) in einem heute veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier. Die Verbände erwarten von der Bundesnetzagentur weiterhin Transparenz hinsichtlich der technischen Prüfergebnisse, hieß es darin.


TTX 17. Dez 2012

Das ist schön das du das so siehst, gerade aber in ländlichen Regionen, wo ich z.B. mit...

Ramrod79 16. Dez 2012

Die Kabelnetztbetreiber sind Privatunternehmen und die Telekom (früher Deutschen...

Lemo 14. Dez 2012

Ich stimme zu, grad wenn es um Unternehmen geht. Von hier aus produktiv im Medienbereich...

Lemo 14. Dez 2012

Zum Titel: VDSL ist für mich auch kein Thema. Bis es hier VDSL geben wird werde ich 60...

ahau 13. Dez 2012

seit jahren bei der upc (cholera) , inzwischen auf 100MBit/10MBit (down/up) und hatte in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Consultant (m/w) - Business Intelligence im Herzen der Automobilindustrie
    T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg
  2. Fachreferent (m/w) SAP Key-User-Accounting
    DEKRA SE, Stuttgart
  3. Ingenieur für modellbasierte Entwicklung / FPGA-Programmierung (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Java Backend Entwickler (m/w)
    NKK Programm Service AG, Regensburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  2. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€
  3. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain PS4
    69,99€ - Release 01.09.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 3

  1. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  2. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  3. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  4. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  5. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  6. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  7. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  8. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  9. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  10. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Blödsinn. Etwa ein Aprilscherz von Golem?

    Seitan-Sushi-Fan | 18:23

  2. Den gehts eigentlich um was anderes

    Wimmmmmmmmy | 18:22

  3. Re: Modem =/ Router

    jaykay2342 | 18:21

  4. Re: Wenn der Übestand zu gering ist wird man doch...

    zu Gast | 18:19

  5. Re: Tja

    benn0r | 18:18


  1. 17:03

  2. 16:09

  3. 15:47

  4. 15:02

  5. 13:23

  6. 13:13

  7. 12:00

  8. 11:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel