Anzeige
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Großspende: Whatsapp-Chef spendet 1 Million US-Dollar an FreeBSD

Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Der Whatsapp-Gründer und -Vorstandschef hat eine Million US-Dollar an die FreeBSD Foundation gespendet. Er danke damit dem System, das ihm aus der Armut geholfen habe.

Anzeige

Es sei die größte Einzelspende, welche die FreeBSD-Foundation jemals seit ihrer Gründung vor fast 15 Jahren erhalten habe, schreiben die Verantwortlichen in einem Blogeintrag über die Spende in Höhe von 1 Million US-Dollar, knapp 800.000 Euro, durch Jan Koum, einen Mitbegründer und aktueller Vorstandschef von Whatsapp.

Koum selbst begründet seine Spende damit, dass er einer derjenigen Menschen sei, denen das Open-Source-Betriebssystem wie Millionen anderen Programmierern geholfen habe, ihre Leidenschaften zu verfolgen und Ideen zum Leben zu erwecken. "In gewisser Hinsicht hat mir FreeBSD geholfen, mich aus der Armut zu befreien", schreibt Koum.

Als er Ende der neunziger Jahre anfing, FreeBSD zu verwenden, habe er nicht viel Geld besessen und in einer Sozialwohnung gelebt. Einer der Hauptgründe für seine Anstellung bei Yahoo sei dessen Verwendung des Betriebssystems gewesen. Ebenso benutze Whatsapp seit der Gründung des Dienstes FreeBSD-Server.

Mit seiner öffentlichen Erklärung möchte Koum auf die Arbeit der FreeBSD Foundation hinweisen und er hofft, dadurch weitere Hilfe für FreeBSD mobilisieren zu können. Die gemeinnützige Organisation überlegt derzeit noch, wie sie das Geld am besten einsetzen könne. Vermutlich wird ein Teil der Spende wie bei anderen auch direkt für die Unterstützung der Entwickler an FreeBSD verwendet. Über verschiedene Investitionen soll aber auch ein Effekt erzielt werden, der über mehrere Jahre anhalte.

Die Argumentation Koums lässt sich so oder ähnlich wahrscheinlich von einer großen Zahl von Entwicklern auf viele Open-Source-Projekte anwenden. Wenn diese nicht direkt durch eine Firma unterstützt werden, finanzieren sich diese über Spenden oder Beiträge von Einzelpersonen und Unternehmen.


eye home zur Startseite
mingobongo 19. Nov 2014

Wäre ja cool wenn WA die Software bereit stellen würde oder es allgemein Clients zum...

berritorre 19. Nov 2014

Ich wusste, dass so ein Kommentar kommt. Und ja, richtig. Es gibt auch andere die...

bstea 19. Nov 2014

Solange Koum da CEO ist, wird's einen Wechsel nicht geben. Und solange es funktioniert...

Seitan-Sushi-Fan 19. Nov 2014

Ich finde zwar, dass du grundsätzlich Recht hast, aber das Beispiel mit OpenSSL ist...

neocron 18. Nov 2014

hauptsache mal paranoid rumgepflaumt ... nicht wahr?

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,98€/64,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Vertraue keinem Kunden

    azeu | 15:27

  2. Re: Verschandelung gibt's schon überall

    DrWatson | 15:26

  3. Re: Schwierig.

    Berner Rösti | 15:26

  4. Re: Vegetarisch ernähren

    unbuntu | 15:22

  5. Re: lowcarb funktioniert auch .. (ganz ohne Sport)

    pk_erchner | 15:20


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel