Anzeige
Logo von Google Fiber
Logo von Google Fiber (Bild: Google)

1 GBit/s: Google Fiber soll stark ausgebaut werden

Logo von Google Fiber
Logo von Google Fiber (Bild: Google)

Drei weitere Städte erhalten Google Fiber. Die Erschließung soll Google pro Haushalt über 500 US-Dollar kosten.

Anzeige

Google Fiber prüft, drei weitere Städte in den USA mit Glasfaser auszustatten. Wie der Konzern erklärte, sollen San Diego und Irvine in Kalifornien sowie Louisville im US-Bundestag Kentucky Fiber To The Home (FTTH) erhalten.

Zuvor hatte Google angekündigt, die texanische Stadt San Antonio mit seinem Fiber-To-The-Home-Netzwerk auszustatten. Es war die sechste Stadt, die Google in diesem Jahr in seine Google-Fiber-Planung nahm. Google Fiber sei sehr beliebt, weil der Internetzugang rund 100-mal schneller sei als die durchschnittliche Übertragungsrate, die in den USA geboten werde, berichtete das Wall Street Journal.

Die drei neuen Metropolen seien ausgewählt worden, weil die Stadtregierungen die Internetversorgung verbessern wollten, erklärte der Konzern im Unternehmensblog.

Laut Wall Street Journal zahlt Google pro FTTH-Zugang über 500 US-Dollar pro Haushalt für die Erschließung über Kabelmasten oder mit Tiefbauarbeiten. Die Wirtschaftszeitung stützt sich auf Berechnungen von Analysten. Durch die neue Alphabet-Konzernstruktur sollen solche Verluste nicht die Gewinne im Kerngeschäft belasten. Milo Medin, Vice President für Access Services bei Google, sagte dagegen im Jahr 2013 auf dem Fiber To The Home Council: "Wir erwarten, mit Google Fiber Geld zu machen", sagte er. "Dies ist ein tolles Geschäft, in dem wir da aktiv sind."

FTTH rechnet sich langfristig

Ein Google-Fiber-Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit kostet 80 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an. Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten.

Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, Tablet und einem NAS.

Die dritte Tarifform ist ein Internetzugang mit 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht. Eine wichtige Einschränkung gibt es: "Sie dürfen keine Server jeglichen Typs an ihrem Google-Fiber-Anschluss betreiben", heißt es in den AGB.


eye home zur Startseite
ChMu 15. Sep 2015

Natuerlich, so wie bei Google Fiber auch, Du musst bei den 0,2% der Bevoelkerung sein...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2015

Lifetime bedeutet, daß der Dienst endlos lange weiterlaufen kann. Aber mindestens 7...

heubergen 14. Sep 2015

1) https://www.fiber7.ch/de/fiber7-verfugbarkeit/ ...

FluepkeSchaeng 14. Sep 2015

Für mich liest sich der Artikel sogar so, als ob zu allen Fiber Angeboten kommerzielle...

berritorre 14. Sep 2015

Hahahah, wollte ich auch gerade schreiben. Du warst ein bisschen schneller...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe
  2. Prima GmbH, Region Frei­burg, Offen­burg, Baden-Baden
  3. Deutsche Telekom AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       


  1. United Internet

    Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel

  2. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone

  3. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  4. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  5. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  6. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  7. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  8. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  9. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  10. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Triggert dass das Knox Bit bei den Samsung...

    Mumu | 06:04

  2. Re: Auch wenn es hart klingt...

    Moe479 | 06:01

  3. Re: Krass

    Prinzeumel | 05:53

  4. Re: Die Firma Braun könnte Apple ebenso verklagen.

    Iomegan | 05:25

  5. als bislang bekannt?

    HibikiTaisuna | 05:23


  1. 06:00

  2. 22:47

  3. 19:06

  4. 18:38

  5. 17:19

  6. 16:19

  7. 16:04

  8. 15:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel