Anzeige
Hexdump eines Teils von mfc42ul.dll (Backdoor:W32/R2D2.A) - des sogenannten Bundestrojaners
Hexdump eines Teils von mfc42ul.dll (Backdoor:W32/R2D2.A) - des sogenannten Bundestrojaners (Bild: Chaos Computer Club/CC BY-SA 3.0)

0zapftis Innenminister hält Staatstrojaner weiter für unproblematisch

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sieht trotz eines kritischen Berichts des Landesdatenschützers kein Problem in den illegalen Funktionen des Trojaners 0zapftis.

Anzeige

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ist trotz weitgehender Kritik seines Landesdatenschützers weiter vom Staatstrojaner überzeugt. Dieses damals als Bayerntrojaner bekanntgewordene Schnüffelprogramm ist auch der Schädling, der 0zapftis genannt wird. Der "Kernbereich privater Lebensgestaltung" sei "durch die Maßnahmen in keinem Fall beeinträchtigt" worden, sagte Herrmann.

Der FDP-Internetexperte Jimmy Schulz sagte dazu: "Dies zeugt nicht nur von Unkenntnis, sondern auch von Blindheit gegenüber den bestehenden Sicherheitslücken und verfassungsrechtlichen Problemen. Die handelnden Personen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst werden und die entsprechenden Schlüsse daraus ziehen."

Der Chaos Computer Club hatte am 8. Oktober 2011 aufgedeckt, dass 0zapftis illegale Funktionen enthält. Laut der Analyse konnte der Trojaner "weitere Programme nachladen und ferngesteuert zur Ausführung bringen". Der Trojaner war zudem in der Lage, Dateien auf dem Rechner des Angegriffenen zu manipulieren.

Laut dem Bericht von Bayerns Landesdatenschützer Thomas Petri kann die Software nicht sicherstellen, dass Dritten kein Zugriff auf das Programm und damit zu den Daten des Betroffenen möglich ist. Auch die Vergabe und Verwaltung der Nutzerkennungen entspreche nicht den üblichen Datenschutzbestimmungen. Die Möglichkeit, das Programm um weitere Funktionen zu erweitern, nachdem es installiert ist, also die unzureichende Begrenzung der Überwachungsfunktionen, könne den Richtervorbehalt aushebeln.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar 2008 gegen einen Staatstrojaner für die Onlinedurchsuchung in Nordrhein-Westfalen geurteilt. Deutschen Behörden ist die Onlinedurchsuchung seitdem nur in wenigen Fällen gestattet, so muss eine konkrete Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen und eine richterliche Anordnung vorliegen. Danach wurde an einer geänderten Variante der Spionagesoftware gearbeitet, die als Quellen-TKÜ-Software jedoch ausschließlich zur Überwachung von VoIP verwendet werden darf. Experten gehen davon aus, dass ein legaler Staatstrojaner nicht machbar ist.


eye home zur Startseite
qwertü 10. Aug 2012

geh mal nen Perso beantragen bitte.

franzel 10. Aug 2012

Okay, mal langsam. Im Artikel ging es um den bayerischen Innenminister Herrmann. Es gibt...

kawahori 10. Aug 2012

Schutz der Bürger ist die aufgabe der Exekutive, die ihre Befugnisse und Richtlinien...

a.nym 10. Aug 2012

Er ist BAYER ! wohin willst du den den noch "Aus"-Bürgern ?

Nigori 10. Aug 2012

Muss man dazu in Verbindung mit Datenschutz noch irgendwas sagen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  4. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Produkt kaufen und Download-Code für Doom erhalten
  2. NUR NOCH BIS DIENSTAG: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    nur 159,00€ statt 179,00€
  3. JETZT AUCH BEI CASEKING: HTC Vive VR-Brille
    899,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Was soll das?

    Auspuffanlage | 05:27

  2. Re: Humanoide Roboter werden kommen.

    Moe479 | 05:17

  3. Will man etwa ...

    Moe479 | 05:15

  4. Re: Z3 Reihe - Alt aber nicht veraltet

    Auspuffanlage | 05:08

  5. Westfahlen?

    M.P. | 04:43


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel