"Bayern3.de - das NetRadio" startet heute

Anzeige

Bild: Thomas Aigner
Bild: Thomas Aigner
Heute, am Samstag, dem 17. Oktober 1998, startet um 21:00 Uhr mit einer dreistündigen Multimedia-Show rund um das Internet.

Die Sendung wird von AME (Aigner Media & Entertainment) produziert, unter anderen bekannt durch die Produktion der ZDF-Sendung "netNite". Man hat den Anspruch Töne, Bilder und Texte werden miteinander zu verlinken und rund um den Globus zu schicken. Die Moderatoren Thomas Aigner und Dominik Pöll sitzen an der interaktiven Schnittstelle im eigens neugebauten Studio und nutzen die Möglichkeiten moderner Internet-Kommunikation. Dazu gehört der sogenannte URL-Push, der ohne zusätzliche Software Internet-Seiten auf die Bildschirme der Hörerinnen und Hörer plaziert, aber auch bekannte Elemente wie Live-Chat per IRC und Java, das gute alte Telefon (Hotline 0800-800 3 800) und fünf im Studio installierte Web-Cams, die einen Blick hinter die Kulissen erlauben.

Die Sendung ist über Antenne im Sendegebiet von Bayern3, über Satellit in ganz Europa und per Internet Weltweit zu hören. Anläßlich der ersten Sendung beantwortete uns Produzent und Moderator Thomas Aigner einige Fragen:


Herr Aigner, könnten Sie unseren Lesern schildern, woher Ihr persönliches Interesse und Engagement im Bereich Internet kommt?

Eine Frage, 3 Antworten:
1) Mit meinem Compuserve-Account auf simpelster ASCII-Basis hatte ich schon 1989 in Los Angeles viele Informationen einfacher, schneller und bequemer als meine Journalistenkollegen. Faszinierend...
2) An einem trüben Novembertag sah ich das erste Mal per Webcam einen Sonnenaufgang in Hawaii.
3) Aus einem Faible für Logik und einem verpassten Informatik-Studium.


Wird das netRadio ähnlich wie netNite für Computer-Neulinge und Gelegenheitssurfer zugeschnitten sein oder bietet netRadio auch Computer- und Internetfreaks außer einer ausgeklügelten Firewall etwas? Wie sieht konkret ihre Zielgruppe aus?

Beim Start von NetNite gab es in Deutschland 4 Mio Online-Nutzer. Heute sind es ca. 7 Mio. Das Niveau ist gestiegen. Deshalb sind die NetRadio-Hörer sicher etwas netzaffiner und wir werden nicht mehr bei Adam und Eva des Internets anfangen. Aber die generelle Mischung aus Information und Unterhaltung, die werden wir beibehalten. Die Einsteiger bekommen Ihr Basiswissen, die Freaks die tollsten Sites und spannende Diskussionen. Wir werden - ähnlich wie bei netNite - jedes Feedback und jeden Hörerbrief in die nächste Redaktionssitzung mitnehmen und unser Programm und damit auch die Ausrichtung feinjustieren.


Wo sehen Sie die konzeptionellen Unterschiede zwischen NetNite und netRadio, welche neuen Ideen erwarten den Hörer?

Die liegen vor allem in der kompletten Interaktivität der Sendung. Backstage-Bilder per Live-Cam, ein dreistündiger Chat, Anrufe ins Studio und natürlich der weltweit bisher einmalige URL-Push. Es ging uns darum, alle existierenden interaktiven Elemente zu verbinden und damit wirklich multi-, und nicht nur bi-oder trimedial zu sein.


"netRadio" entsteht in Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Rundfunk. Von wem ging dabei die Initiative für die Sendung aus, und warum gibt es die Zusammenarbeit gerade mit einer öffentlich rechtlichen Sendeanstalt?

Wie immer: man muß im richtigen Moment an die richtige Tür klopfen. Im Februar traf ich zufällig mit Rainer Tief, dem damals gerade neuen Programmdirektor zusammen. Im Gespräch stellte sich sehr schnell heraus, daß sich Angebot und Nachfrage im richtigen Moment an der richtigen Stelle getroffen hatten.


Wie schätzen Sie allgemein die Aussichten der öffentlich rechtlichen gegenüber den privaten Sendern ein? Warum denken Sie, halten sich die Privaten mit Sende-Formaten um die Themen Internet/Computer derart zurück, zeigen sich jedoch mit ihren Internetangeboten in diesem Bereich durchaus interessiert?

Bei einem privaten Sender wird eine Entscheidung immer mit dem Blick auf die zu verdienende Werbemark getroffen. Und bei allem Neuen ist man auch hier mit Investitionen vorsichtig. Aber die zu leistende Überzeugungsarbeit ist in jedem Fall immens: ob privat oder öffentlich-rechtlich.


In Ihren Produktionen verschmilzt das Medium Internet mit anderen Massenmedien wie Fernsehen und Radio. Teilweise entstehen damit mediale Zwitterformen der Mediengruppen. Wohin wird dieser Weg in Ihren Augen führen und was ist in Zukunft von AME, aber auch von der Konkurrenz zu erwarten?

Zunächst ist noch genug damit zu tun, dem Internet zwischen den anderen Medien den Platz zu verschaffen. Und darin sehen wir als AME auch unsere Hauptaufgabe. Eine komplette Verschmelzung wird es sicher nicht geben. Weder technisch noch inhaltlich. Aber interessant wird es zu sehen, wer was von wem übernimmt.


Wo sehen Sie das deutsche Internet in den nächsten 1-2 Jahren und von welchen Schlüssel-Faktoren hängt Ihrer Meinung nach diese Entwicklung ab?

Die Nutzerzahlen werden rapide ansteigen, denn die Menschen merken, daß das Internet keine technische Einrichtung ist, sondern Inhalte transportiert, die für jeden vor dem Rechner interessant sind. Im privaten Bereich wird das Preis/Leistungsverhdltnis laufen. Die User erwarten zu Recht mehr Bandbreite und schnelleren Datendurchsatz für weniger Geld.
Im geschäftlichen Bereich müssen für den wirklichen Durchbruch Business-to-Business-Channels intensiviert werden. Der Ausbau von Intra- und Extranets muß vorangetrieben werden. Und - das Sicherheitsniveau des virtuellen Zahlungsverkehrs muß auf ein Niveau angehoben werden, das dem des realen Zahlungsverkehrs entspricht.
Dann wird es schon klappen.

Herr Aigner, wir danken für dieses Gespräch.




Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel