Auf dem Weg zum Mars vom Sonnensturm überrascht: Marsrover Curiosity
Auf dem Weg zum Mars vom Sonnensturm überrascht: Marsrover Curiosity (Bild: Nasa)

Sonneneruption Curiosity bekommt Sonnensturm zu spüren

Ein Strahlenmessinstrument an Bord des Marsrovers Curiosity hat die Auswirkungen des Sonnensturms in der vergangenen Woche aufgezeichnet. Die Daten sollen Aufschluss geben über die Strahlenbelastung für Astronauten auf interplanetarischen Reisen.

Anzeige

Der Sonnensturm in der vergangenen Woche hat der US-Weltraumbehörde Nasa einen einzigartigen Einblick in die Strahlenbelastung ermöglicht, der Astronauten auf dem Weg zu Mars künftig ausgesetzt sein können: Ein Instrument des neuen Marsrovers Curiosity hat die Strahlung gemessen.

Radiation Assessment Detector (Rad) heißt das Messinstrument, das dafür gedacht ist, die Strahlung auf dem Mars zu messen. Rad ist aber schon auf dem Flug des Rovers zum Mars im Einsatz. Es sammelt ständig Daten und funkt sie einmal am Tag zur Erde.

Sonnensturm klar erkennbar

Noch seien die Daten nicht komplett ausgewertet, erklärt Don Hassler vom Southwest Research Institute (SWRI) in San Antonio im US-Bundesstaat Texas, Chefwissenschaftler des Rad-Experiments. In den bisher verfügbaren Daten sei der Sonnensturm jedoch klar zu erkennen.

Der koronale Massenauswurf (KMA) sei sehr spannend im Hinblick auf die Anordnung von Erde, Curiosity und Mars derzeit und in den kommenden Monaten. "Es wird sehr interessant, die Rad-Daten, die im Inneren der Kapsel aufgezeichnet wurden, mit denen anderer Raumfahrzeug zu vergleichen", sagt Hassler. Der KMA am 23. Januar 2012 war nach Angaben der US-Behörde Space Weather Prediction Center (SWPC) die stärkste Eruption auf der Sonne seit 2005.

Deutsch-amerikanisches Gemeinschaftsprojekt

Rad ist eines der zehn wissenschaftlichen Instrumente des Marsrovers Curiosity. Es ist dazu da, die Strahlung auf dem Mars zu messen. Diese Daten seien wichtig im Hinblick auf bemannte Marsmissionen, erklärt Hassler. Die Atmosphäre des Nachbarplaneten ist weniger dicht als die der Erde und der Mars hat kein Magnetfeld, das den Sonnenwind abhält. Deshalb sie dort die Belastung höher als auf der Erde. Rad ist eine Gemeinschaftsentwicklung des SWRI und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Curiosity ist am 26. November 2011 gestartet und soll den Mars Anfang August 2012 erreichen.


tilmank 31. Jan 2012

Na wie heißt es denn nun?^^

Kommentieren



Anzeige

  1. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  3. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. IT-Berater Regulatory and Quality Systems (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad-Homburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: Crysis 3 Download
    2,99€
  2. NEU: StarCraft II: Heart of the Swarm (Add-On)
    12,87€
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 9: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Entwicklerpreis Summit 2014 Wiederspielbarkeit Reloaded
  2. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  3. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  2. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  3. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden

    •  / 
    Zum Artikel