Anzeige
Laut Gericht hat HP bei der Einigung mit Oracle mit der Einstellung von Léo Apotheker nicht getrickst.
Laut Gericht hat HP bei der Einigung mit Oracle mit der Einstellung von Léo Apotheker nicht getrickst. (Bild: Ralph Orlowski/Getty Images)

Léo Apotheker Gericht lehnt Täuschungsvorwurf von Oracle gegen HP ab

In einem Gerichtsverfahren hat ein US-Richter HP des Vorwurfs der Trickserei bei der Einigung zum Wechsel von CEO Hurd freigesprochen. Oracle hatte HP vorgeworfen, die Ernennung von Léo Apotheker geheimgehalten zu haben.

Anzeige

Im Streit zwischen Oracle und HP geht es vornehmlich um Oracles Ankündigung, keine Software mehr für die Itanium-Plattform zu entwickeln, die HP in seinem Servern einsetzt. In dem Verfahren hatte Oracle jedoch HP zusätzlich vorgeworfen, bei der Einigung über den Wechsel von HP-Chef Mark Hurd zu Oracle getrickst zu haben. HP hätte verschwiegen, dass es Léo Apotheker als Ersatz für Hurd ausgewählt hatte und somit die Verhandlungen bei der Einigung über den Wechsel einseitig beeinflusst.

HP hatte wenige Stunden, nachdem bekannt wurde, dass Hurd zu Oracle wechseln würde, Klage gegen seinen ehemaligen CEO eingereicht. Der Computerhersteller hatte befürchtet, Hurd könnte Geschäftsgeheimnisse an Oracle weitergeben. Hurd war nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und gefälschten Spesenabrechnungen als CEO von HP zurückgetreten. Nach einem Schlagabtausch einigten sich die beiden Konzerne jedoch wieder und betonten ihre gemeinsamen Interessen. Kurz darauf wurde bekannt, dass Léo Apotheker die Führung bei HP übernommen hatte.

Apotheker bei Oracle unerwünscht

Für Oracle galt Léo Apotheker als unerwünschte Person. Er hatte im SAP-Vorstand gesessen, als Oracle der SAP-Tochter Tomorrownow Industriespionage und Urheberrechtsverletzungen vorwarf. SAP übernahm Tomorrownow im Jahr 2005 für zehn Millionen US-Dollar. Das Unternehmen war Spezialist für Wartungs- und Supportdienstleistungen für Peoplesoft- und JDE-Produkte Oracles. Tomorrownow-Beschäftigte sollen Zugangsdaten von Oracle-Kunden genutzt haben, um tausende Softwareprodukte und andere vertrauliche Dokumente von Oracles Servern herunterzuladen. Das Verfahren endete mit einem Vergleich.

Den jetzt abgelehnten Täuschungsvorwurf hatte Oracle im laufenden Gerichtsverfahren zwischen den beiden Kontrahenten eingebracht. Dort klagt HP, dass Oracle durch seinen Verzicht auf die Unterstützung von Intels Itanium-Prozessoren, seinen eigenen Produkte einen Marktvorteil verschaffen will und gegen gültige Verträge verstoße. Oracle wirft HP hingegen vor, die Itanium-Reihe in Absprache mit Intel fortzuführen, dies aber der Öffentlichkeit verschwiegen hätte.

Gerichtsakten sind veröffentlicht

US-Medien zufolge wolle Oracle Teile von HP übernehmen. Oracle würde Hewlett-Packards Geschäft mit Servern, Speicher und Netzwerkausrüstung kaufen, wenn der Konzernbereich einzeln erworben werden könnte.

Der zuständige Richter James Kleinberg lehnte überdies auch einen Antrag beider Parteien ab, die Gerichtsunterlagen unter Verschluss zu halten. Beide befürchten, dass die Veröffentlichung Firmengeheimnisse verraten und ihren Kunde schaden würde.


Kommentieren



Anzeige

  1. Presales Consultant (m/w) Alcatel-Lucent Abteilung Vertrieb Geschäftskunden
    BREKOM GmbH, Bremen
  2. Teamleiter Application Development (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. IT-Mitarbeiter/in fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Webentwickler, Programmierer als Sicherheitsexperte (m/w)
    OPTIMAbit GmbH, München

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Western Digital 4TB Elements Desktop externe Festplatte USB3.0
    129,95€
  2. 100€ Rabatt auf Mifcom-AMD-PCs
  3. EVGA GeForce GTX 980 Ti Hybrid
    739,00€ statt 849,95€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Software

    Wozu braucht der Verfassungsschutz XKeyscore?

  2. Apple

    Neues iPhone und neues iPad erscheinen Mitte März

  3. Austauschprogramm

    Apples USB-Typ-C-Kabel macht Probleme

  4. Apples iOS

    Datumsfehler macht iPhone kaputt

  5. Darpa

    Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

  6. Mattel und 3Doodler

    3D-Druck für Kinder

  7. Adobe Creative Cloud

    Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

  8. Verschlüsselung

    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

  9. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  10. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Howto: Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
Howto
Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
  1. Verschlüsselung Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

  1. Re: garantiedauer

    therealguy | 19:51

  2. Re: Frage an iPhone Programmierer

    picaschaf | 19:51

  3. Re: download latest version

    aditi760 | 19:49

  4. Re: Und warum ausgerechnet der Russische...

    Atalanttore | 19:46

  5. Re: Wenn ich befürchten muss....

    GrenSo | 19:44


  1. 14:00

  2. 12:03

  3. 11:03

  4. 10:13

  5. 14:35

  6. 13:25

  7. 12:46

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel