Alpha 0.6 von Cyanogenmod 9 für HPs Touchpad
Alpha 0.6 von Cyanogenmod 9 für HPs Touchpad (Bild: Golem.de)

Android 4.0 Alpha 0.6 von Cyanogenmod 9 für HPs Touchpad ist da

Von Cyanogenmod 9 steht eine dritte Alphaversion für HPs Touchpad bereit. Cyanogenmod 9 bringt Android 4.0 auf das WebOS-Tablet. Mit der neuen Alphaversion kann die dpi-Zahl angepasst werden.

Anzeige

Cyanogenmod 9 Alpha 0.6 für das Touchpad ermöglicht es, das Tablet wahlweise mit 120 oder 160 dpi zu betreiben. Standardmäßig läuft das HP-Tablet mit 160 dpi, damit es keine Probleme bei der Nutzung des Android Market gibt. Mit 160 dpi sollen sich alle Android-Anwendungen aus dem Android Market installieren lassen, auch wenn die Darstellung dann nicht immer optimal ist. Wenn das Touchpad mit 120 dpi betrieben wird, lassen sich manche Anwendungen aus dem Android Market aufgrund einer Filtereinstellung nicht mehr installieren, obwohl sie prinzipiell auf dem Touchpad laufen. Im Gegenzug gibt es eine höhere Auflösung.

Die Umstellung der Auflösung ist nur durch Neuflashen möglich und die Macher von Cyanogenmod 9 stellen dafür eine Updatedatei für 120 dpi und für 160 dpi zur Verfügung. Letztere ist für Anwender, die 120 dpi aktiviert haben und wieder zu 160 dpi wechseln wollen. Nach dem Wechsel auf 120 dpi wird empfohlen, die Fonteinstellungen anzupassen.

 
Video: Cyanogenmod auf Basis von Android 4 läuft auf HPs Touchpad

Mit der Alpha 0.6 soll die Touchscreenbedienung unter Cyanogenmod 9 besser als bisher funktionieren. Zudem können Nutzer durch die Schnelleinstellungen scrollen, die noch einige Optimierungen erfahren soll. Das Neustarten soll nun durch langes Drücken des Ein-Aus-Schalters möglich sein. Allerdings passiert es dabei noch, dass das Gerät ausgeschaltet wird anstatt neu zu starten. Android-Anwendungen können im Vollbildmodus nun die Systemnavigationsleiste von Android ausblenden, wenn dies gewünscht ist. Die passende Option dazu findet sich in den Einstellungen. Außerdem wurde eine erste Unterstützung für den ROM-Manager implementiert.

Auch die Alpha 0.6 von Cyanogenmod 9 richtet sich vor allem an versierte Anwender. Denn bei der Nutzung von Cyanogenmod können noch immer irreparable Schäden an dem WebOS-Tablet auftreten.

Cyanogenmod 9 basiert auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. In den ersten Alphaversionen funktioniert noch nicht alles. So gibt es noch keine Hardwarebeschleunigung für Videos, keine Kamera- und Mikrofonunterstützung. Die Tonwiedergabe arbeitet noch nicht zufriedenstellend. Die Macher von Cyanogenmod erwägen, die gegenwärtige Bibliothek Libaudio nicht mehr zu verwenden und stattdessen zu der Bibliothek für das CAF zu wechseln. Außerdem werden für den Dateiaustausch per USB seit Android 3.x alias Honeycomb MTP (Media Transfer Protocol) oder PTP (Picture Transfer Protocol) verwendet. Die Touchpad-Version von Cyanogenmod unterstützt den normalen Massenspeichermodus nicht.

Wer bereits erfolgreich Cyanogenmod 7 auf seinem Touchpad verwendet, kann direkt auf Cyanogenmod 9 wechseln. Cyanogenmod 7 basiert auf Android 2.3.7 alias Gingerbread. Dazu muss aber der ACMEInstaller2 für die Installation verwendet werden. Für ein Update von Cyanogenmod 9 kann Clockwordmod verwendet werden.

Cyanogenmod 9 läuft als Dual-Boot-Lösung auf dem Touchpad, so dass Anwender beim Hochfahren des Tablets entscheiden können, ob sie WebOS oder Android nutzen wollen. Langfristig soll es möglich sein, Cyanogenmod 7 und Cyanogenmod 9 neben WebOS als Tri-Boot-Lösung zu betreiben.

Bei der Installation von Cyanogenmod wird die Medienpartition des Touchpads verkleinert, um Platz für die Android-Installation zu schaffen. Die Medienpartition gibt sich Android gegenüber als Speicherkartensteckplatz aus, so dass Daten zwischen WebOS und Android darüber ausgetauscht werden können.

Portierung von AOKP für HPs Touchpad läuft

Die Macher der alternativen Android-Distribution AOKP arbeiten derzeit ebenfalls an einer Portierung von Android 4.0 für HPs Touchpad. Ferner gibt es neben Cyanogenmod mit Miui eine weitere Android-Portierung für das Touchpad. Allerdings basiert Miui auf Android 2.3.7 und befindet sich ebenfalls noch im Entwicklungsstadium. Eine Cyanogenmod-Version auf Basis von Android 3.x alias Honeycomb ist für das Touchpad nicht geplant.

HP hatte Mitte August 2011 die WebOS-Gerätesparte aufgegeben. Wenig später wurde unter anderem das Touchpad zu Preisen von 100 und 130 Euro verramscht. Seit Anfang Dezember 2011 ist bekannt, dass HP WebOS als Open Source weiterführen will.


1st1 31. Jan 2012

Wenn man all das liest, dann fühlt man sich wieder 25 Jahre zurückversetzt, in eine Zeit...

1st1 31. Jan 2012

Funktioniert schon ziemlich gut. Derzeit hat man die Wahl zwischen 3.2rc2 und 4.03, wobei...

k.dummann 31. Jan 2012

sondern ein haufen Scriptkiddies mit WinZip die CM kopieren ...

rdsfrthsrtd... 31. Jan 2012

hab ich mich nur verguckt oder fehlen in dem video die teil-transparenten gegenstände?

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  2. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München
  3. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  2. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  3. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  4. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  5. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  6. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  7. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  8. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  9. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  10. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel