Test Final Fantasy 13-2 Zeitreisen statt linearer Langeweile

Mehr Wahlmöglichkeiten, offene Story-Entwicklung, aber dieselbe pompöse Inszenierung: Mit dem zweiten Teil von Final Fantasy 13 reagiert Square Enix auf die Kritik am Vorgänger - und opfert Linearität und Einsteigerfreundlichkeit zugunsten eines komplexeren und vielseitigeren Rollenspielabenteuers.

Anzeige

Final Fantasy 13 spaltete im März 2010 die Fangemeinde: Vor allem Rollenspielveteranen waren unzufrieden ob der eingeschränkten spielerischen Möglichkeiten und der großen Linearität. Nur Einsteiger freuten sich über die leichte Zugänglichkeit und die straff und sehr spannend inszenierte Story. Der Nachfolger richtet sich nun eindeutig wieder an erfahrene Gamer: Es gibt deutlich mehr Wahlmöglichkeiten, unzählige Aktivitäten abseits der Hauptstory - dafür allerdings auch eine nicht ganz so epische Geschichte. Zudem kann sich die erneute Verwendung des bekannten Universums und zahlreicher altbekannter Charaktere und Schauplätze als kleines inhaltliches Problem erweisen - wer den direkten Vorgänger nicht gespielt hat, hat es schwer, einen Zugang zu finden.

Im Mittelpunkt der ein paar Jahre nach dem Vorgänger ansetzenden Story steht diesmal Serah, die kleine Schwester der aus Final Fantasy 13 bekannten Lightning. Während alle anderen Lightning für tot halten, glaubt Sarah fest an ihr Überleben. Bei der Suche nach ihr bekommt Serah bald Hilfe aus der Zukunft, von dem Zeitreisenden Noel. Mit ihm zusammen begibt sie sich auf die Fährte von Lightning und muss dabei nicht nur unterschiedliche Gebiete aufsuchen, sondern auch durch die Geschichte reisen - wie es scheint, ist Lightning an einem Ort gefangen, der sich den typischen Regeln von Raum und Zeit entzieht.

  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
Final Fantasy 13-2

Auch wenn die Story nicht ganz so viel Intensität und Spannung entfalten kann wie im Vorgänger, ist sie gespickt mit einzelnen Höhepunkten und überraschenden Wendungen: Es gibt einen alles andere als schwarzweiß gemalten Bösewicht, viele interessante Nebencharaktere und auf Grund der Zeitreisen dieselben Orte in unterschiedlichen Entwicklungszuständen - bekannte Schauplätze können immer wieder betreten werden, um das Vorgehen zu ändern oder andere Entscheidungen zu treffen und so wechselnde Routen einzuschlagen. Folgerichtig gibt es auch mehrere ganz unterschiedliche Enden für das Spiel.

Die zusätzliche spielerische Freiheit drückt sich in vielen Situationen aus. Das beginnt in den Dialogen, die teils Multiplechoice-Antworten zulassen, und reicht bis zu einzelnen Gebieten, die der Spieler auf eigene Faust erkunden kann. Neben dem mehr als 20 Stunden dauernden Hauptstrang lassen sich so zahllose Stunden durch das Annehmen von Nebenaufgaben bestreiten - die sich allerdings oft auf die typischen Kampf- und Sammelaufgaben beschränken. Ein paar kleine und durchaus interessante Story-Nebenstränge wurden aber auch eingebaut.

Es gibt keinen strikt vorgegebenen Handlungsablauf, Final Fantasy 13-2 muss vielmehr langsam erobert werden. Immer neue Entdeckungen und das Freischalten weiterer Bereiche, das Absolvieren von Quests, das Hochleveln der Charaktere ohne große Einschränkungen, freies Suchen und Forschen stehen im Mittelpunkt.

Minispiele und Fazit 

Z101 01. Feb 2012

Xenoblade Chronicles für die Wii hat auch eine starke Story, meiner Meinung nach, zudem...

darklord007 01. Feb 2012

Todsicher: a) Bahamut existiert in der Form nichtmehr beschwörbar im 13-2er b) Vanille...

werauchimmer 01. Feb 2012

Ich hasse Spiele, bei denen es eine deutsche Synchro gibt, und man nicht die Möglichkeit...

derKlaus 01. Feb 2012

Also bimir waren' um die 20 Stunden bis man ein wenig offene Welt hatte. dann war mir...

derKlaus 01. Feb 2012

Ich sehs ähnlich, wobe es bei mir nicht unbedingt das Kampfsystem war, mit hat die Story...

Kommentieren


Video-Komplettlösung.de / 10. Feb 2012

Final Fantasy XIII-2 Komplettlösung (Walkthrough)



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel