Anzeige
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere.
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Quellcode-Klau Symantec gibt Entwarnung für PC-Anywhere

Symantec hat Entwarnung für seine Software PC-Anywhere gegeben: Mit den bereitgestellten Patches sind alle Versionen wieder bedenkenlos nutzbar. Updates werden auch für ältere Versionen kostenlos angeboten.

Anzeige

Anwender können PC-Anywhere wieder bedenkenlos nutzen. Symantec hat jetzt Entwarnung gegeben, nachdem der Konzern vor wenigen Tagen Anwendern geraten hatte, die Software für den entfernten Zugriff auf Rechner nicht zu verwenden, bis ein "finales Set" an Patches vorliegt. Zuvor hatten Hacker Teile des Sourcecodes der Software veröffentlicht und an die Blackhat-Community weitergegeben, genauer an die Gruppe Antisec.

Die von Symantec bereitgestellten Patches sollen sämtliche Sicherheitslücken schließen, die die Entwickler entdeckt haben. Unter anderem nutzte die Software eine zu schwache Verschlüsselung, die Man-In-The-Middle-Angriffe zulassen, über die Angreifer Benutzernamen und Passwörter abgreifen kann. PC-Anywhere hat außerdem Systemrechte, über die ein Angreifer Kontrolle über den gesamten PC erlangen kann, auch wenn dem angemeldeten Benutzer nur eingeschränkte Rechte gewährt wurden.

Betroffen sind die Versionen 12.0, 12.1, 12.5 und auch ältere. Die Patches werden in Form von Hotfixes bereitgestellt. Zuvor müssen aber sämtliche Service Packs eingespielt werden. Die Hotfixes stehen auch für Versionen kostenlos bereit, die Symantec nicht mehr unterstützt. Dennoch rät Symantec zu einem Update auf die aktuelle Version 12.5 beziehungsweise 12.6. Betroffen ist auch die PC-Anywhere Solution 7.0 und 7.1 als Teil der Altiris-Management-Softwarepakete. Die Version 7.1 nutzt intern beispielsweise die PC-Anywhere-Versionsnummer 12.6.x.

Details zu den Sicherheitslücken und mögliche Angriffsszenarien beschreibt ein Whitepaper im PDF-Format.

Verwirrung um Quellcode-Quelle

Verwirrung gab es um den Diebstahl des Quellcodes mehrerer Symantec-Produkte. Zunächst hatte die indische Hackergruppe "The Lords of the Dharmaraja" behauptet den Quellcode bei einem Einbruch in die Server des Nachrichtendienstes des indischen Militärs erbeutet zu haben. Symantec bestätigte, dass die von der Gruppe zunächst veröffentlichten Teile des Sourcecodes tatsächlich von etlichen Symantec-Produkten stammen, allerdings von Produkten aus dem Jahre 2006. Der Sourcecode stamme nicht von den eigenen Servern, erklärte Symantec. Die Hackergruppe behauptet, auch den Quellcode der Produkte Symantec Antivirus 10.2 und der Software Symantec Endpoint Protection 11.0 zu besitzen.

Später gab Symantec zu, dass der Sourcecode doch von seinen eigenen Servern stammt und 2006 abhanden gekommen war. Details dazu bleibt Symantec jedoch schuldig. Außer PC-Anywhere seien alle anderen Produkte aber sicher.


eye home zur Startseite
Kugelfisch_dergln 31. Jan 2012

Ich lese das richtig, dass "Später gab Symantec zu, dass der Sourcecode doch von seinen...

Kommentieren



Anzeige

  1. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  4. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  2. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Völliger Quatsch.

    ThaKilla | 20:21

  2. Re: Bevor man einen Virus riskiert, oder sein USB...

    OhYeah | 20:19

  3. Re: Lobbyirrsinn.

    derJimmy | 20:18

  4. Re: Ich hasse diese Stores

    Neuro-Chef | 20:18

  5. Re: Das Verlieben habe er sich abgewöhnt

    Niaxa | 20:12


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel