Android: Google will den Menüknopf loswerden
Action Overflow in der Actionleiste von Android 4.0 (Bild: Google)

Android Google will den Menüknopf loswerden

Google will den Menüknopf in Android langfristig abschaffen. Android 3.x und Android 4.0 verzichten bereits auf einen Menüknopf - nun sollen die Softwareentwickler nachziehen und ihre Anwendungen anpassen.

Anzeige

Google ruft Softwareentwickler dazu auf, ihre Anwendungen so anzupassen, dass sie auf Geräten mit Android 3.x und Android 4.0 keinen Menüknopf mehr verwenden. In Android 3.x alias Honeycomb und Android 4.x alias Ice Cream Sandwich gibt es den Menüknopf älterer Android-Versionen so nicht mehr.

  • Action Overflow in der Systemnavigationsleiste
  • Action Overflow in der Actionleiste vom Android Market unter Android 4.0
Action Overflow in der Actionleiste vom Android Market unter Android 4.0

Wenn eine Anwendung noch nicht an Android 3.x oder 4.0 angepasst wurde, erscheinen als Ersatz für den bisherigen Menüknopf immer drei Punkte übereinander in der Systemnavigationsleiste - auch wenn die Anwendung keinen Menüknopf unterstützt. Diese drei Punkte nennt Google Action Overflow. In der Systemnavigationsleiste sind die Funktionen enthalten, die mit Android 1.x und 2.x als Knöpfe am Gerät realisiert wurden und die nun per Bildschirmeinblendung umgesetzt sind.

Wenn eine Anwendung an Android 3.x oder 4.0 angepasst ist, befindet sich der Bereich Action Overflow in der Actionleiste und soll eine konsistentere Bedienung als bisher bringen. Diese Actionleiste wurde mit Android 3.0 eingeführt und in Android 4.0 übernommen. Die Actionleiste stellt häufig benötigte Funktionen in Anwendungen zur Verfügung. Im Vergleich zum bisherigen Menüknopf sollen häufig benötigte Funktionen damit schneller erreichbar sein. Seltener benötigte Optionen wandern dann in den Bereich Action Overflow, also quasi die bisherige Menüfunktion.

In einem Blogbeitrag ruft Google Entwickler dazu auf, ihre Anwendungen entsprechend anzupassen. Der Google-Entwickler Tim Bray spricht davon, dass schon bald immer mehr Geräte ein Update auf Android 4.0 erhalten werden. Allerdings wird es noch Wochen und Monate dauern, bis Gerätehersteller die angekündigten Updates auf Android 4.0 für ihre Geräte verteilen werden. Ende Dezember 2011 liefen gerade mal 3,9 Prozent aller Android-Geräte mit Android 3.x oder 4.0. Derzeit ist der Anreiz für Entwickler also nicht besonders groß, dem Wunsch Googles zu folgen, auch wenn der Aufwand für die Anpassungen vergleichsweise gering ist.

Beim letzten großen Android-Update für Smartphones auf Android 2.3 alias Gingerbread hat es ein Jahr gedauert, bis mehr als 50 Prozent der genutzten Geräte mit dieser Version liefen. Bei Android 2.2 alias Froyo hatte es sieben Monate gedauert, bis diese Marke erreicht wurde. Wie lange es dauern wird, bis 50 Prozent aller Android-Geräte mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich laufen werden, ist noch nicht abzusehen.


Chevarez 01. Feb 2012

Wegen dir muss Golem bald zu machen. Dankt ACTA kann man sie nämlich wegen gerade...

Vermithrax 31. Jan 2012

Und dabei müssen Sie gar nicht verschwinden. Ice-Cream-Sandwich ist auch mit Hardware...

yeppi1 31. Jan 2012

Ja also das wenige Leute den Suchknopf wollen ist mir klar, einfach aus privaten...

samy 31. Jan 2012

sehe den Vorteil nicht... Was wird als nächstes abgeschafft? Der Home-Button? Der ist bei...

Dragos 30. Jan 2012

dann bin ich ja beruhigt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. IT Software Specialist (m/w) Patent Annuities Department
    Dennemeyer Group, Howald (Luxembourg)
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel