Anzeige
Smartphones: Schlüssel stehlen, wenn er genutzt wird
Smartphones: Schlüssel stehlen, wenn er genutzt wird (Bild: Michael Kooren/ Reuters)

Smartphone: Private Schlüssel lassen sich aus Funkwellen auslesen

Smartphones: Schlüssel stehlen, wenn er genutzt wird
Smartphones: Schlüssel stehlen, wenn er genutzt wird (Bild: Michael Kooren/ Reuters)

Ein US-Sicherheitsexperte warnt, dass sich der private Schlüssel eines Smartphones aus Funkwellen, die das Geräte abstrahlt, auslesen lässt. Die Länge des Schlüssels ist dabei nicht relevant.

Die Kryptografie-Schlüssel eines Mobiltelefons sollen sich aus den Funkwellen auslesen lassen, die das Gerät emittiert. Das will der Sicherheitsexperte Paul Kocher in Kürze auf einer Sicherheitskonferenz vorführen.

Anzeige

"Wir stehlen den Schlüssel, wenn er genutzt wird", erklärt Kocher dem US-Branchendienst Network World. Für die Abhöraktion werde nur ein AM-Empfänger gebraucht.

Schlüssel rekonstruieren

Auf dem Empfänger werde die richtige Frequenz eingestellt. Das Gerät empfange die elektromagnetischen Wellen, wenn die Kryptografie-Bibliotheken des Smartphones aufgerufen würden. Daraus lasse sich später mit einem Computer der private Schlüssels des Nutzer rekonstruieren. Dabei spiele die Länge des Schlüssels keine Rolle.

Auf der RSA Conference will Kocher zeigen, dass das bei unterschiedlichen Smartphones funktioniert. Ziel sei zu demonstrieren, dass die Sicherheitsmechanismen der Geräte verbesserungswürdig seien. Dabei gehe es nicht darum, einzelne Hersteller anzuschwärzen, betont Kocher.

Behebbares Problem

Das Problem könne durchaus behoben werden. Das von ihm gegründete Unternehmen Cryptography Research arbeite bereits mit einem Gerätehersteller in dieser Hinsicht zusammen. Den Namen des Unternehmens nannte Kocher nicht.

Die US-Sicherheitskonferenz RSA Conference wird von dem gleichnamigen Kryptografieunternehmen veranstaltet. Sie findet seit 1991 jedes Jahr in San Francisco statt, dieses Jahr vom 27. Februar bis zum 2. März. Zu den Rednern der diesjährigen Konferenz gehört unter anderem der ehemalige britische Premierminister Tony Blair.


eye home zur Startseite
kendon 31. Jan 2012

dass böse buben jetzt mit radios und laptops bewaffnet durch die fussgängerzone ziehen...

SoniX 30. Jan 2012

Hmm. Ja das kann sein. Möglich ist sowas ja. Aber ich bezweifle ob das wirklich relevant...

kendon 30. Jan 2012

was mich an der geschichte wundert ist, ob nicht auch der hersteller des kryptochips mal...

kendon 30. Jan 2012

na du bist ja ein ganz schlauer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim
  3. PENTASYS AG, München
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. 5,99€
  3. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von SAS Institute
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von HP
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von SAS Institute


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden
  2. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

  1. Re: Dafür gibts 700.000¤? Wo muss ich mich bewerben?

    Netspy | 00:14

  2. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    DrWatson | 00:12

  3. Re: Mal ein paar Infos von einem FBA Verkäufer.

    mino | 00:11

  4. Re: Geht immer noch nicht (überall)

    Sath | 00:07

  5. Re: Steuervermeidung

    x2k | 01.07. 23:58


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel