Abo
  • Services:
Anzeige
Docomo-Chef Ryuji Yamada entschudigt sich für Netzausfall
Docomo-Chef Ryuji Yamada entschudigt sich für Netzausfall (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Netzwerkausfall: Mobilfunkbetreiber gibt Android die Schuld

Docomo-Chef Ryuji Yamada entschudigt sich für Netzausfall
Docomo-Chef Ryuji Yamada entschudigt sich für Netzausfall (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Nach mehreren schweren Netzwerkausfällen will der Mobilfunkbetreiber NTT Docomo Änderungen an Android. Mit anderen Netzbetreibern und Providern will er deshalb auf Google einwirken.

Der japanische Mobilfunkbetreiber NTT Docomo sucht das Gespräch mit Google, um das von Android-Smartphones übertragene Datenvolumen zu reduzieren. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Docomo habe zuvor einen schweren Netzwerkausfall in der vergangenen Woche analysiert. Der gemessen an der Kundenzahl größte Netzbetreiber des Landes habe besonders bei einer Applikation für Voice-Over-IP Probleme gefunden.

Anzeige

Docomo wolle sich mit anderen Netzbetreibern und Providern zusammentun, um auf Google und App-Entwickler einzuwirken. Einige Android Apps sendeten alle drei bis fünf Minuten Kontrollsignale aus, auch wenn sie nicht aktiviert seien.

Am Mittwoch waren von einem Netzwerkausfall in Teilen der Innenstadt Tokios in der Zeit von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr 2,52 Millionen Menschen betroffen gewesen. Die Ursache war der Ausfall von Packet-Switches, wie das Unternehmen erklärte.

Es war bereits der sechste Netzwerkausfall bei Docomo in einem Zeitraum von sechs Monaten. Der Telekommunikationskonzern kündigte an, die Investitionen ins Netzwerk um 50 Milliarden Yen (493 Millionen Euro) zu erhöhen, um die Kapazität zu erweitern und künftig Ausfälle zu vermeiden. Sechs Docomo-Managern, darunter auch Firmenchef Ryuji Yamada, werde zur Strafe für drei Monate das Einkommen um 10 bis 20 Prozent gekürzt.

Eine Vereinbarung zum Verkauf des iPhones und iPads habe Docomo bislang nicht mit Apple schließen können, erklärte das Unternehmen am 30. November 2011. Bis zum Jahr 2016 wird sich der mobile Datenverkehr verzehnfachen, prognostizierte Ericsson in einer Studie im November 2011.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 31. Jan 2012

Bischen mager die Beweiskette. xD

Trollfeeder 31. Jan 2012

Unglaublich aber wahr. Ist das iPhone in Japan allgemein so unbekannt/unbeliebt oder ist...

Trollfeeder 31. Jan 2012

Ahhh ein digitaler Maoist. ;) In einem "kultivierten" Land wie unserem werden solche...

Rulf 31. Jan 2012

haha...selten so gelacht...

borg 31. Jan 2012

Wenn die Firma bewirken könnte, dass die Teile, bzw. irgendwelche Apps ständig nach Hause...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Alpenverein e. V., München
  2. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    amagol | 01:30

  2. Re: Windows-Unterstützung

    Seitan-Sushi-Fan | 01:24

  3. nessapna sierP ned hcafnie etllos mokeleT

    Eurit | 01:15

  4. Re: Mit anderen Worten...

    amagol | 01:02

  5. Re: "...wird den klassischen Verbrennungsmotor...

    Grym | 00:45


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel