Abo
  • Services:
Anzeige
Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active
Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active (Bild: Aaron Seigo)

Spark: Echtes Open-Source-Tablet mit Plasma Active für 200 Euro

Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active
Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active (Bild: Aaron Seigo)

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo hat Pläne für ein echtes Open-Source-Tablet veröffentlicht. Das Spark genannte 7-Zoll-Tablet wird mit vorinstalliertem Plasma Active ausgeliefert und soll rund 200 US-Dollar kosten.

Aaron Seigo zählt seit Jahren zu den Kernentwicklern von KDE. Er war maßgeblich für den neuen Desktop Plasma und das neue Plasma Active genannte User Interface für Tablets und Smartphones verantwortlich. Von Trolltech und später von Nokia wurde er dafür bezahlt, Vollzeit an KDE zu arbeiten. Doch diese Anstellung endet in einigen Wochen und Seigo hat sich nach neuen Möglichkeiten umgesehen.

Anzeige

Zwar hat Seigo noch nicht verraten, wie seine berufliche Zukunft konkret aussehen soll, eine zentrale Rolle wird aber das erste Tablet mit vorinstalliertem Plasma Active einnehmen. Das Gerät heißt Spark, was andeuten soll, dass es nur der Funke sein soll, der etwas größeres entfacht.

Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz. Seigo betont, der gesamt Software-Stack werde Open Source und auch das System um das Tablet herum solle offen gestaltet werden. Es soll ausdrücklich keinerlei Walled Garden geben.

Als Hardware kommt ein ARM-Prozessor mit 1 GHz von AMLogic sowie ARMs GPU Mali-400 zum Einsatz. Das Tablet wird zudem über 512 MByte RAM und eine integrierte SSD mit 4 GByte verfügen und zudem über einen Steckplatz für SD-Karten und WLAN verfügen. Das kapazitive Touchscreen Display misst 7 Zoll in der Diagonalen und wird Multitouch unterstützen. Der Endkundenpreis des Tablets soll bei rund 200 Euro liegen.

Laut Seigo soll Spark nicht nur ein weiteres Stück Hardware sein, sondern eine einzigartige Chance für freie Software: "Wir haben endlich ein Gerät, das nach unseren Bedingungen auf den Markt kommt. Es wurde von uns designt und funktioniert, wie wir es wollen." So soll das Spark neue Möglichkeiten für Anbieter von freier Software schaffen, wobei bereits Partnerschaften mit Projekten wie Owncloud, Kolab und Kontact Touch in Arbeit sind.

Zusammen mit dem Tablet soll auch ein Onlineshop für Inhalte angeboten werden. Dort sollen sich dann unter anderem Bücher des Projekts Gutenberg sowie kostenpflichtige Inhalte und Apps finden.

Mehr Details zum Tablet und wie es bestellt werden kann, will Seigo am kommenden Dienstag verraten. Wann das Tablet auf den Markt kommen soll, sagte Seigo noch nicht. Er schreibt in seinem Blogeintrag lediglich, dass es bald ausgeliefert wird.


eye home zur Startseite
Kaiser Ming 31. Jan 2012

und dabei ist Java ja angeblich so lahm wieso muss erst Google kommen um für Linux eine...

Der Kaiser! 30. Jan 2012

NetworkWorld: The oddest places to find Linux

Der Kaiser! 30. Jan 2012

Ich finde es richtig, das die Programme im Hintergrund "eingefroren" werden. So...

Der Kaiser! 30. Jan 2012

Ich hab das Konzept ja halbwegs verstanden. (Ich finde es trotzdem konfus.) Aber meiner...

honk 30. Jan 2012

Und warum sollte das gerade für Entwicklungsländer besser geeignet sein? Die können sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Leipzig
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. MOBOTIX AG, Langmeil
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. je 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Einnahmequellen?

    Bosancero | 22:47

  2. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 22:45

  3. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    interpretor | 22:38

  4. Re: Geheimpakt zwischen Google und Microsoft..?

    quasides | 22:02

  5. Re: "noch im Bau"

    blubberer | 21:34


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel