Golem.de guckt: Unterwanderungen in verschiedenen Bedeutungen

Golem.de guckt Unterwanderungen in verschiedenen Bedeutungen

Die Radio- und TV-Woche vom 30. Januar bis 5. Februar befasst sich gleichberechtigt mit heilenden Genen wie mit zerstörerischen Bakteriophagen, bösen und guten Aliens, Piraten und echten Revolutionären.

Anzeige

Mehr Genforschung, mehr Heilung? Unter diesem Satz fasst das Zeitfragen-Feature neue Therapie- und Pharmazieansätze zusammen, die auf einer genauen Analyse des Gencodes basieren. Was gut klingt, hat den Nachteil, dass die genaue Kenntnis des individuellen Gencodes auch gegen die Person verwendet werden kann.
(Dradio Kultur, 30.1.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Die Geschichten der Verschwörungstheorien, warum wir alle doofe, konsumgeile Arbeitstiere sind, füllen eine ganze Bibliothek. John Carpenter verfilmte in Sie leben! eine davon: Diesmal sind es Aliens, welche uns auf diese Weise unterjochen. Weil es aber nun ein Film ist, findet ein Held eine Zauberbrille, mit der er das Geheimnis sehen kann. Und weil es ein 80er-Jahre-Film ist, prügelt sich unser sehender Held zur Befreiung.
(Tele 5, 30.1.2012, 20:15 - 22:05 Uhr)

Die Piratenpartei ist seit mehr als 3 Monaten im Berliner Senat vertreten. Die in der Berichterstattung üblichen 100 Tage Welpenschutz sind vorbei. Der RBB versucht in seiner Reportage Piraten in der Politik zu erkunden, wie sich die 15 Abgeordneten der Piraten in den Politikbetrieb eingefunden haben.
(RBB, 30.1.2012, 21:00 - 21:45 Uhr)

"Geh doch nach drüben!" - in Zukunft könnte das tatsächlich die Lösung sein. Immer mehr Bakterien sind resistent gegen Antibiotika, die Wissenschaft geht deshalb neue Wege und findet alte Lösungen in der ehemaligen Sowjetunion. Dort wurden Bakterien mit Hilfe von Bakteriophagen bekämpft. Die Dokumentation Lebensretter Ostblockviren scheut keine Ekelszene, um dem Westen östliche Heilungsweisheiten der anderen Art nahezubringen.
(Arte, 1.2.2012, 11:30 - 12:25 Uhr)

Nachdem sich Arte bereits vergangene Woche den engagierten Comics widmete, macht das Zeitreisen-Feature an diesem Mittwoch weiter. Die ägyptische Revolution im Jahr 2011 brachte auch das Revolutionscomic hervor und begründete eine ganze Welle zeichnerischen Protestes, der sich immer noch fortsetzt.
(Dradio Kultur, 1.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Nanotechnologie - Die unsichtbare Revolution ist eine dreiteilige Dokumentation über die kleinsten, künstlichen Maschinen. Der erste Teil widmet sich dem Einsatz von Nanotechnik für medizinische Zwecke.
(Arte, 2.2.2012, 21:55 - 22:50 Uhr)

Über:morgen verabschiedet das Bargeld und widmet sich den elektronischen Bezahlsystemen.
(3Sat, 4.2.2012, 18:00 - 18:30 Uhr)

Lange Nacht - Alles auf Anfang? Das Spaceshuttle-Programm ist tatsächlich vorbei. Die bemannte Raumfahrt ist dank der ISS nicht vollends vorüber, aber trotzdem scheint es, dass die Menschheit vorerst wieder auf ihrem Planet gefangen ist. Ein Gefühl, als hätte ein 16-Jähriger, wohnhaft irgendwo in der tiefsten Provinz, sein Mofa abgeben müssen. Ein neues Raumfahrtprogramm wird nur auf internationaler Ebene machbar sein, doch wird es tatsächlich funktionieren?
(DLF, 4.2.2012, 23:05 - 2:00 Uhr)

Im Freistil-Feature geht es um Die Ungelesenen. Das Wort ist durchaus im doppelten Sinne zu verstehen - denn Autoren sprechen über ihre Ängste, ungelesen zu bleiben, aber auch von der Faszination, die ungelesene Bücher auf ihre Entdecker ausüben können.
(DLF, 5.2.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Afrika! O du Kontinent der postkolonialen ARD-Liebesschnulze! Um so bedeutender ist der Überraschungserfolg District 9 im Jahr 2009: der Beweis, dass auch aus Afrika bombastischer Action-Sci-Fi mit Message kommen kann.
(Pro7, 5.2.2012, 22:35 - 0:45 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20120130.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 29.1.2012 gegen Mitternacht.)


omo 29. Jan 2012

Das nennen die "ZDFKultur" ;-) Der epg hat es in einer ko(s)mischen Zeitschleife aus...

omo 28. Jan 2012

Dazu braucht man nur die intellektuelle Brille, und schon sieht man, was sich dort...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Betriebswirt (m/w)
    iOMEDICO AG, Freiburg
  3. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel