Apple-Chef Tim Cook verteidigt Apple gegen Foxconn-Vorwürfe

Tim Cook hat sich wütend zu einem Bericht geäußert, der Apple für die Arbeitsbedingungen in China eine Mitschuld gibt. "Wir kümmern uns um jeden Arbeiter in unserer weltweiten Lieferkette", sagte Cook.

Anzeige

Apple-Chef Tim Cook hat auf einen Bericht der New York Times reagiert, in dem der Konzern für Tote, Verletzte und unmenschliche Arbeitsbedingen bei seinen Auftragsherstellern in China mitverantwortlich gemacht wird. Die New York Times führte zu den bekannten Missständen bei Foxconn und Wintek erstmals belastende Aussagen von einem früheren Foxconn-Manager und ehemaligen Apple-Managern an.

Cook schrieb in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die dem Onlinemagazin 9To5Mac vorliegt: "Als Unternehmen und als Individuen sind wir durch unsere Werte definiert. Leider hinterfragen einige Leute Apples Werte heute, und ich möchte das vor Ihnen direkt ansprechen. Wir kümmern uns um jeden Arbeiter in unserer weltweiten Lieferkette", sagte Cook. "Jeder Unfall ist zutiefst beunruhigend, und jedes Problem bei den Arbeitsbedingungen ist Anlass zur Sorge. Jede Andeutung, dass uns dies egal sei, ist offenkundig falsch und beleidigend für uns."

"Wir wissen seit über vier Jahren von missbräuchlichen Arbeitsbedingungen in einigen Fabriken, und sie laufen weiter", zitierte die New York Times einen ehemaliger Apple-Manager. "Warum? Weil sich dieses System für uns lohnt. Die Auftragshersteller würden schon morgen alles ändern, wenn Apple es ihnen sagen würde, dann hätten sie keine andere Wahl." Wenn die Produktqualität infrage gestellt sei, handle Apple dagegen sofort, sagte der Manager. "Wäre die Hälfte der iPhones defekt, glauben Sie, Apple würde das über vier Jahre laufen lassen?"

"So sind wir nicht", entgegnete Cook. Hunderte Apple-Mitarbeiter, die weltweit in der Nähe der Auftragshersteller ihr Aufgabenfeld hätten und deswegen nicht bei ihren Familien sein könnte, seien über diese Behauptungen "genauso wütend" wie Cook selbst.

Cook führte an, dass das Unternehmen ständige Audits bei den Firmen in China durchführe. Dazu hatte die New York Times eingewandt: Apple hat hunderte von Audits zu den Arbeitsbedingungen bei seinen Auftragsherstellern durchgeführt, die immer wieder schwere Verstöße benannten. "Wenn Sie die gleichen Problemmuster Jahr für Jahr sehen, dann heißt das, dass die Unternehmen dies ignorieren, anstatt es zu lösen", sagte ein Ex-Apple-Manager, der in dem Bereich Zulieferer tätig war, der Zeitung.

Cook versicherte: "Was wir nicht tun werden, und was wir nie getan haben, ist stillzustehen oder vor den Problemen in unserer Lieferkette die Augen zu verschließen." Darauf könne er seinen Mitarbeitern sein Wort geben.


Peter Brülls 03. Feb 2012

Der Unterschied ist nicht mehr so groß wie vor ein paar Jahren, aber in einigen...

AndyGER 01. Feb 2012

Link: http://twitpic.com/8e5coh

Der Kaiser! 29. Jan 2012

Schön gekontert. :)

chrulri 29. Jan 2012

da ich weiss, dass es bei dir sowieso auf zornige und aber vorallem taube ohren stösst...

neocron 28. Jan 2012

ich bitte dich ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel