Anzeige
Tweeds können für Nutzer in bestimmten Ländern gesperrt werden.
Tweeds können für Nutzer in bestimmten Ländern gesperrt werden. (Bild: Twitter)

Meinungsfreiheit Twitter führt länderspezifische Zensurinfrastruktur ein

Twitter bereitet eine länderspezifische Zensurinfrastruktur vor. Mit dem internationalen Wachstum sei es notwendig, sich in den einzelnen Ländern den dort herrschenden Vorstellungen von Meinungsfreiheit anzupassen.

Anzeige

"Tweets must flow", titelt Twitter in einem Blogeintrag und verkündet darin doch das Gegenteil, nämlich die Einführung einer länderspezifischen Zensurinfrastruktur. Twitter könne in manchen Ländern nur existieren, wenn man sich den dort geltenden Vorstellungen von Meinungsfreiheit anpasse. Und diese Vorstellungen unterschieden sich vom sehr weitgehenden US-Verständnis des Konzepts zum Teil deutlich.

In manchen Ländern seien die Unterschiede zwar klein, es gebe aber aufgrund kultureller und historischer Besonderheiten bestimmte Einschränkungen. Letzteres trifft beispielsweise auf Deutschland und Frankreich zu, wo "Pro-Nazi-Inhalte" zensiert würden, wie Twitter es zusammenfasst.

Bislang konnte Twitter auf solche Einschränkungen der Meinungsfreiheit nur global reagieren, Tweets konnten nur komplett im System gesperrt werden. Das soll sich nun ändern, denn Twitter hat jetzt die Möglichkeit, einzelne Inhalte nur für Nutzer in bestimmten Ländern zu sperren.

Dabei verspricht Twitter allerdings Transparenz und will anzeigen, wann und warum ein Tweet gesperrt wurde. Dazu setzt Twitter zudem auf eine engere Zusammenarbeit mit Chilling Effects, wo solche Eingriffe in die Meinungsfreiheit plattformübergreifend dokumentiert werden.

Zum Einsatz kommt die neue Technik bislang nicht.

Nachtrag vom 27. Januar 2012, 11:00 Uhr

Um festzustellen, aus welchem Land ein Nutzer kommt, zieht Twitter allerdings nicht die IP-Adresse des Nutzers heran, sondern die Ländereinstellung im Nutzerprofil, wie Twitters europäische Pressesprecherin Rachel Bremer Netzwertig.com erläuterte. Twitter gibt Nutzern damit bewusst die Möglichkeit, die Sperren leicht zu umgehen.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 28. Jan 2012

Ich hatte auch dann kein Problem, als Twitter dem Regime in Saudi-Arabien die...

motzerator 27. Jan 2012

Solche blöden Filter bekommt ein Mensch immer umgangen. Ars(hlecken!!!

__destruct() 27. Jan 2012

In Deutschland herrscht Meinungs- und Redefreiheit, solange man sich im gesetzlichen...

__destruct() 27. Jan 2012

Das im drittletzten Satz passt irgendwie nicht zu dem, das du in den letzten beiden...

likely 27. Jan 2012

Das ist immer noch besser, als wenn Twitter gesperrt wird. So können sie über die...

Kommentieren


Telemedicus / 29. Jan 2012

Eviltux. IT & Gesellschaft / 27. Jan 2012



Anzeige

  1. Senior Architect / Senior Entwickler (m/w)
    T-Systems International GmbH, Darmstadt
  2. Lead Ingenieur/-in Getriebesteuerung
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Kodierfachkraft (m/w)
    Isar Kliniken GmbH, München
  4. Senior Training Manager (m/w)
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Star Wars Battlefront (PS4/XBO)
    je 24,99€
  2. JETZT VERFÜGBAR: Overwatch - Origins Edition - [PC]
    59,00€
  3. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Alle 20 Minuten

    EU-Kommission erlaubt deutlich mehr Fernsehwerbung

  2. Samsung

    Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

  3. Cryorig Ola

    Das Gehäuse, um den Mac Pro selbst zu bauen

  4. Projekt Trust Secure

    Google will mal wieder Passwörter abschaffen

  5. Telekom-Chef

    Konkurrenz soll aufhören zu "jammern"

  6. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  7. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  8. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  9. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  10. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Revive Update hebelt Oculus VRs Kopierschutz aus
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Ja und bei mir im Garten wächst Adamatium.

    Lagganmhouillin | 14:45

  2. Re: Bilderrahmen

    DrWurst | 14:45

  3. Re: Telekom hat uneinholbaren Vorsprung

    gaym0r | 14:44

  4. Plex Server?

    SH4RLOCK | 14:43

  5. Re: Geschworenengerichte

    Fairlane | 14:43


  1. 14:42

  2. 14:14

  3. 13:35

  4. 13:15

  5. 13:07

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel