Congstar Mobile Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro

Congstar startet Ende Januar 2012 neue Tarifoptionen für den bestehenden 9-Cent-Tarif. Außerdem gibt es Preissenkungen bei einigen Bestandstarifen und die gelegentliche mobile Datennutzung im 9-Cent-Tarif wird günstiger.

Anzeige

Für Congstars 9-Cent-Tarif gibt es ab dem 31. Januar 2012 drei neue Tarifoptionen und einige Veränderungen am Basistarif. Außerdem gibt es drei neue mobile Datentarife und eine deutliche Preissenkung für den Full-Flat-Tarif. Wer im 9-Cent-Tarif nur gelegentlich das mobile Internet nutzt, zahlt künftig für jedes MByte nur noch 24 Cent statt bisher 35 Cent. Der 9-Cent-Postpaid-Tarif bietet als weitere Neuerung nun wie von der Prepaid-Version bekannt Anrufe in 35 europäische Festnetze für 9 Cent pro Minute.

Wer tageweise das mobile Internet nutzen will, kann für 99 Cent die neue Surf Tagesflat buchen. Für einen Monat steht dann bis zum Erreichen von 200 MByte die maximale Bandbreite zur Verfügung. Danach gibt es mobiles Internet nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit. 9,90 Euro pro Monat kostet die neue Surf Flat Option 500. Darin ist ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte enthalten.

Die dritte Tarifoption ist die Festnetz Flat für ebenfalls 9,90 Euro im Monat. Darin sind alle Anrufe ins deutsche Festnetz enthalten. Alle Optionen können jederzeit gebucht oder gekündigt werden. Wer bis zum 30. April 2012 die Surf Flat Option 500 oder die Festnetz Flat entscheidet, erhält diese im ersten Monat kostenlos.

Zudem startet Congstar am 31. Januar 2012 drei neue Tarife. Die Surf Flat 500 gibt es künftig für 9,99 Euro im Monat und umfasst eine gedrosselte Datenflatrate mit 500 MByte. Anrufe und SMS innerhalb Deutschlands kosten dann jeweils 9 Cent, das gilt auch für die folgenden Tarifpakete. Für 12,99 Euro monatlich gibt es die Surf Flat 1000 mit einem Datenvolumen von 1 GByte. Wenn dieses vor Ablauf des Monats überschritten wird, geht es nur noch mit GPRS-Tempo weiter. Die vergleichbare Surf Flat 2 kostet bisher 14,99 Euro im Monat.

Telefonflatrate für alle deutschen Netze für 40 Euro

Surf Flat 3000 heißt der Tarif mit einer gedrosselten Datenflatrate mit 3 GByte. Diese kostet pro Monat 19,99 Euro. Der Preis für die Full Flat wird im Preis gesenkt und kostet dann statt 69,99 Euro künftig 39,99 Euro. In dem Tarif sind Telefonate in alle deutschen Netze im Preis enthalten. Der SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht. Alle Tarifpakete können mit und ohne Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren gebucht werden. Ohne Zweijahresvertrag fällt jeweils eine Einrichtungsgebühr von 25 Euro an.

Alle neuen mobilen Datentarife von Congstar bieten nun eine maximale Bandbreite von bis zu 7,2 MByte/s. Wollen Bestandskunden von den Neuerungen wie etwa der erweiterten Bandbreite profitieren, kann der Tarif ohne weitere Kosten gewechselt werden. Eine automatische Tarifumstellung erfolgt nicht. Congstar nutzt das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.


Youssarian 29. Jan 2012

Ergänzung: Für Kalendertage, an denen man das Internet mit dem Smartphone gar nicht...

Youssarian 29. Jan 2012

[...] Eine stabile Verbindung ist eine Verbindung, die nicht alle Naslang unterbrochen...

Trollinger 28. Jan 2012

Ist Fyve generell langsam? Welches Paket hattest Du denn? Soweit ich weiß, hat das 5...

LinuxMcBook 28. Jan 2012

Naja ich bezahle 13,50 ¤ für 1GB. Netz ist in der Stadt sehr gut, auf Autobahnen eher...

jack-jack-jack 27. Jan 2012

wurde der Druck für die Telecom Tochter doch zu hoch ?

Kommentieren


Smartphone-Tarife vergleichen / 15. Feb 2012

Congstar Smart 100 (Telekom D1-Netz)

Smartphone-Tarife vergleichen / 15. Feb 2012

Congstar Smart 100 (Telekom D1-Netz)



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel