Congstar Mobile Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro

Congstar startet Ende Januar 2012 neue Tarifoptionen für den bestehenden 9-Cent-Tarif. Außerdem gibt es Preissenkungen bei einigen Bestandstarifen und die gelegentliche mobile Datennutzung im 9-Cent-Tarif wird günstiger.

Anzeige

Für Congstars 9-Cent-Tarif gibt es ab dem 31. Januar 2012 drei neue Tarifoptionen und einige Veränderungen am Basistarif. Außerdem gibt es drei neue mobile Datentarife und eine deutliche Preissenkung für den Full-Flat-Tarif. Wer im 9-Cent-Tarif nur gelegentlich das mobile Internet nutzt, zahlt künftig für jedes MByte nur noch 24 Cent statt bisher 35 Cent. Der 9-Cent-Postpaid-Tarif bietet als weitere Neuerung nun wie von der Prepaid-Version bekannt Anrufe in 35 europäische Festnetze für 9 Cent pro Minute.

Wer tageweise das mobile Internet nutzen will, kann für 99 Cent die neue Surf Tagesflat buchen. Für einen Monat steht dann bis zum Erreichen von 200 MByte die maximale Bandbreite zur Verfügung. Danach gibt es mobiles Internet nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit. 9,90 Euro pro Monat kostet die neue Surf Flat Option 500. Darin ist ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte enthalten.

Die dritte Tarifoption ist die Festnetz Flat für ebenfalls 9,90 Euro im Monat. Darin sind alle Anrufe ins deutsche Festnetz enthalten. Alle Optionen können jederzeit gebucht oder gekündigt werden. Wer bis zum 30. April 2012 die Surf Flat Option 500 oder die Festnetz Flat entscheidet, erhält diese im ersten Monat kostenlos.

Zudem startet Congstar am 31. Januar 2012 drei neue Tarife. Die Surf Flat 500 gibt es künftig für 9,99 Euro im Monat und umfasst eine gedrosselte Datenflatrate mit 500 MByte. Anrufe und SMS innerhalb Deutschlands kosten dann jeweils 9 Cent, das gilt auch für die folgenden Tarifpakete. Für 12,99 Euro monatlich gibt es die Surf Flat 1000 mit einem Datenvolumen von 1 GByte. Wenn dieses vor Ablauf des Monats überschritten wird, geht es nur noch mit GPRS-Tempo weiter. Die vergleichbare Surf Flat 2 kostet bisher 14,99 Euro im Monat.

Telefonflatrate für alle deutschen Netze für 40 Euro

Surf Flat 3000 heißt der Tarif mit einer gedrosselten Datenflatrate mit 3 GByte. Diese kostet pro Monat 19,99 Euro. Der Preis für die Full Flat wird im Preis gesenkt und kostet dann statt 69,99 Euro künftig 39,99 Euro. In dem Tarif sind Telefonate in alle deutschen Netze im Preis enthalten. Der SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht. Alle Tarifpakete können mit und ohne Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren gebucht werden. Ohne Zweijahresvertrag fällt jeweils eine Einrichtungsgebühr von 25 Euro an.

Alle neuen mobilen Datentarife von Congstar bieten nun eine maximale Bandbreite von bis zu 7,2 MByte/s. Wollen Bestandskunden von den Neuerungen wie etwa der erweiterten Bandbreite profitieren, kann der Tarif ohne weitere Kosten gewechselt werden. Eine automatische Tarifumstellung erfolgt nicht. Congstar nutzt das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.


Youssarian 29. Jan 2012

Ergänzung: Für Kalendertage, an denen man das Internet mit dem Smartphone gar nicht...

Youssarian 29. Jan 2012

[...] Eine stabile Verbindung ist eine Verbindung, die nicht alle Naslang unterbrochen...

Trollinger 28. Jan 2012

Ist Fyve generell langsam? Welches Paket hattest Du denn? Soweit ich weiß, hat das 5...

LinuxMcBook 28. Jan 2012

Naja ich bezahle 13,50 ¤ für 1GB. Netz ist in der Stadt sehr gut, auf Autobahnen eher...

jack-jack-jack 27. Jan 2012

wurde der Druck für die Telecom Tochter doch zu hoch ?

Kommentieren


Smartphone-Tarife vergleichen / 15. Feb 2012

Congstar Smart 100 (Telekom D1-Netz)

Smartphone-Tarife vergleichen / 15. Feb 2012

Congstar Smart 100 (Telekom D1-Netz)



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel