Abo
  • Services:
Anzeige
Mädchen mit iPad 2010 in London: mehr Gespräche von Angesicht zu Angesicht
Mädchen mit iPad 2010 in London: mehr Gespräche von Angesicht zu Angesicht (Bild: Luke MacGregor/Reuters)

Medienkonsum: Multitasking kann Entwicklung von Kindern gefährden

Mädchen mit iPad 2010 in London: mehr Gespräche von Angesicht zu Angesicht
Mädchen mit iPad 2010 in London: mehr Gespräche von Angesicht zu Angesicht (Bild: Luke MacGregor/Reuters)

Zu viel gleichzeitiger Medienkonsum kann die soziale und emotionale Entwicklung von Kindern gefährden. Das haben US-Forscher herausgefunden.

Multitasking kann gefährlich sein: Viel Zeit gleichzeitig vor dem Fernseher und im Internet zu verbringen, kann die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen, haben Wissenschaftler der Stanford-Universität herausgefunden.

Der Kommunikationswissenschaftler Cliff Nass und der Erziehungswissenschaftler Roy Pea haben 3.461 Leserinnen des Mädchenmagazins Discovery Girls im Alter zwischen acht und zwölf Jahren nach ihren Gewohnheiten befragt. Sie wollten wissen, wie viel Zeit die Mädchen am Tag mit Hausaufgaben, Fernsehen und Onlinevideoschauen, Musikhören, Lesen, E-Mails- und SMS-schreiben, Chatten per Text oder Video, Telefonieren oder in sozialen Netzen sowie mit Gesprächen von Angesicht zu Angesicht verbringen. Außerdem sollten die Mädchen darüber Auskunft geben, wie oft sie mehreren dieser Aktivitäten gleichzeitig frönen.

Anzeige

Emotionale und soziale Schwächen

Es habe sich gezeigt, berichten die Forscher, dass Mädchen, die viel gleichzeitig fernsähen und das Internet nutzten, häufig emotionale und soziale Entwicklungsschwächen aufwiesen. Sie fühlten sich anders und weniger anerkannt, sie schliefen weniger und hätten mehr Freunde, die ihre Eltern als schlechten Einfluss ansähen. Es gebe Hinweise, dass diese Faktoren korrelierten, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin Developmental Psychology. Ein endgültiger Beweis für einen Zusammenhang sei aber noch nicht erbracht.

"Diese Ergebnisse waren erschütternd, beunruhigend, beängstigend", resümiert Nass. Nicht zuletzt wegen des Entwicklungsstadiums: Das Alter zwischen acht und zwölf Jahren sei entscheidend für die soziale und emotionale Entwicklung der Mädchen. Gleichzeitig beginne der Medienkonsum bei Kindern immer früher.

Persönliche Gespräche

Im Gegenzug zeigte sich, dass Probandinnen, die viel Zeit mit persönlichen Gesprächen verbringen, solche Defizite nicht aufwiesen. Sie fühlten sich anerkannt und normal, sie schliefen mehr, und sie hatten weniger Freunde, die nach Ansicht ihrer Eltern schlechten Einfluss ausüben.

Die Gefühle anderer am Gesichtsausdruck zu erkennen, sei nicht einfach. Kinder lernten das, indem sie andere beobachteten, erklärt Pea. Es sei aber höchst unwahrscheinlich, dass die Kinder das schafften, wenn bei Tisch alle auf den Bildschirm ihres Smartphones starrten. Sein Kollege Nass rät Kindern deshalb, das Gegenüber im Gespräch anzuschauen und ihm die ungeteilte Aufmerksamkeit zu widmen.


eye home zur Startseite
The Howler 30. Jan 2012

Ein GT3 Cup "kann mehr" als ein Fiat 500 keine Frage! Die Frage ist nur: Wenn mein Ziel...

__destruct() 27. Jan 2012

Das wurde hier sogar mal ausnahmsweise nicht gemacht. Man hat die Kinder ja dazu...

.02 Cents 27. Jan 2012

Wenn es so einfach nur darum ginge, müsste Werbung spätestens seit dem Tod von Klementine...

moppi 27. Jan 2012

ich würde eher sagen "lest mehr manga"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  4. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,96€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Epic Loot

    Ubisoft schließt vier größere Free-to-Play-Spiele

  2. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  3. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  4. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  5. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

  6. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  7. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  8. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  9. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  10. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Geht es euch noch gut Ubisoft?

    serra.avatar | 10:51

  2. Re: Kein Geld für digitale Güter

    Atrocity | 10:51

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Atrocity | 10:50

  4. Re: Goodgames Studio

    Muhaha | 10:50

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    Atrocity | 10:47


  1. 10:22

  2. 09:45

  3. 09:20

  4. 08:49

  5. 07:52

  6. 07:26

  7. 13:49

  8. 12:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel