HP hat zunächst das Javascript-Framework Enyo freigegben, Open WebOS soll bis Setptember 2012 veröffentlicht werden.
HP hat zunächst das Javascript-Framework Enyo freigegben, Open WebOS soll bis Setptember 2012 veröffentlicht werden. (Bild: HP)

HP WebOS wird unter der Apache-Lizenz veröffentlicht

HP hat den Zeitplan für die Veröffentlichung von WebOS unter der Apache-Lizenz 2.0 vorgestellt. Zunächst wurde das Enyo-Framework freigegeben, Open WebOS 1.0 soll im September 2012 erscheinen.

Anzeige

Nachdem HP im Dezember 2011 beschlossen hatte, WebOS unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen, hat der Konzern jetzt einen Zeitplan bekanntgegeben, nach dem das Betriebssystem für mobile Geräte bis September 2012 vollständig quelloffen sein soll. Das Javascript-Framework Enyo 1.0 hat HP bereits freigegeben. Gleichzeitig hat HP den Kern von Enyo 2.0 veröffentlicht. Damit will HP die Entwickler weiter an WebOS binden. Ziel der Umwandlung in ein Open-Source-Projekt ist es auch, WebOS auch für andere Hardwareplattformen zu entwickeln.

Laut Zeitplan will HP im Februar 2012 bekanntgeben, wie das Open-Source-Projekt verwaltet werden soll. Im selben Monat sollen die Qt-Erweiterungen für die neue Webkit-Engine erscheinen sowie der Quellcode für den Javascript-Kern und die Widgets für die Bedienoberfläche. Im März 2012 sollen dann die Veröffentlichung des Linux-Kernels von WebOS, die grafischen Erweiterungen EGL sowie die USB-Erweiterungen folgen. Die bisher verwendete Datenbank soll dann durch LevelDB ersetzt werden.

Im April 2012 wird die browserbasierte Entwicklungsumgebung Ares in einer Version 2.0 freigegeben. Dann soll auch Enyo 2.1 erscheinen, ebenso der Quellcode der Node-Dienste. Im Monat darauf will HP den Sourcecode der Systemverwaltung namens Luna sowie den dazugehörigen Bus und die Kernanwendungen, etwa E-Mail und Kontaktverwaltung, freigeben. Gleichzeitig erhält Enyo 2 ein weiteres Update.

Open WebOS 1.0 im September 2012

Im August und September 2012 soll das gesamte Betriebssystem zunächst in einer Beta und dann in einer finalen Version unter dem Namen Open WebOS 1.0 freigegeben werden. Als Lizenz hat HP die Apache License 2.0 gewählt, unter der auch große Teile von Googles Android stehen. Die Apache 2.0 ist kompatibel zur GPLv3, nicht aber komplett kompatibel zur GPLv2, unter der der Linux-Kernel steht. Diese Inkompatibilität spielt auch unter Android gegenwärtig keine entscheidende Rolle.

Modifizierte Versionen von WebOS müssen laut der Apache-Lizenz nicht notwendigerweise ebenfalls unter die Apache-Lizenz gestellt werden. Lediglich ein Hinweis darauf, dass die Dateien modifiziert wurden und alle originalen Urheberrechtsvermerke müssen den veränderten Dateien beiliegen.

Entwickler begrüßen Veröffentlichung

Die WebOS-Entwickler begrüßten nicht nur die Veröffentlichung von WebOS unter einer freien Lizenz, sondern zeigten sich auch zufrieden, dass HP weiter aktiv an der Entwicklung von WebOS arbeitet. Vor allem die Ankündigung, das Enyo-Framework zu erweitern, stieß auf Zustimmung. Demnach soll Enyo später die Entwicklung von Applikationen nicht nur für WebOS, sondern auch für Browser ermöglichen. Genannt werden Chrome, Internet Explorer 9, Firefox und Safari. Die in WebOS verwendete Webkit-Engine soll künftig nicht nur HTML5, sondern auch Silverlight und Flash per Plugin unterstützen.

Damit WebOS überhaupt eine Chance als Open-Source-Projekt auf dem Betriebssystemmarkt hat, muss WebOS nicht nur schnell in ein Open-Source-Projekt umgewandelt, sondern auch aktiv weiterentwickelt werden. Hier macht HP gegenwärtig alles richtig. Damit bleiben WebOS vielleicht die Entwickler erhalten. Dass WebOS als Open-Source-Projekt auch auf andere Hardwareplattformen portiert werden kann, ist ein guter Schritt.

Allerdings bleibt abzuwarten, ob andere Hersteller das quelloffene WebOS für ihre Geräte verwenden werden, denn HPs Versuche, die Plattform zu veräußern, schlugen allesamt fehl. Zumindest ist WebOS ausgereift genug, um auch Android noch ernsthafte Konkurrenz zu machen. Wie und ob HP künftig noch an WebOS verdienen will, ist allerdings unklar.


Schnarchnase 27. Jan 2012

Man kann es auf anderen Geräten installieren? Eventuell will HP auch neue Tablets bauen...

Schnarchnase 27. Jan 2012

Ja, wobei die Animationen vermutlich auf CSS 3 basieren, aber das ist nur eine...

Schnarchnase 26. Jan 2012

Jain, Open webOS 1 wird auch nicht webOS 3 entsprechen, sondern einer Weiterentwicklung...

Wahrheitssager 26. Jan 2012

Ich drück HP auf jeden Fall die Daumen. Das System scheint vom Linux Faktor mehr zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Application-Manager (m/w)
    Swiss Post Solutions GmbH, Dettingen unter Teck (bei Stuttgart)
  2. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin
  3. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  4. Betriebs-System Engineer Citrix (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Test Escape Dead Island: Urlaub auf der Zombieinsel
Test Escape Dead Island
Urlaub auf der Zombieinsel

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

    •  / 
    Zum Artikel