Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome unterstützt Autocompletetype experimentell.
Chrome unterstützt Autocompletetype experimentell. (Bild: Google)

Google Chrome: Onlineformulare leichter ausfüllen

Chrome unterstützt Autocompletetype experimentell.
Chrome unterstützt Autocompletetype experimentell. (Bild: Google)

Mit einem neuen HTML-Attribut für Formularfelder will Google zusammen mit anderen Browserherstellern das automatische Ausfüllen von Onlineformularen verbessern. Zwar bieten Browser heute schon entsprechende Funktionen, aber diese arbeiten oft eher schlecht als recht.

Wer online eine Kundenbeziehung aufbauen will, benötigt dazu in aller Regel Formulare, um bestimmte Daten zu erfassen. Doch gerade das Ausfüllen dieser Formulare mit den immergleichen Daten führt nicht selten dazu, dass potenzielle Kunden einen Kaufvorgang abbrechen. Das automatische Ausfüllen von Formularen durch Browser soll Abhilfe schaffen, aber häufig landen die falschen Daten in einzelnen Formularfeldern.

Anzeige

Das soll sich mit dem neuen HTML-Attribut Autocompletetype ändern, das die WHATWG vorschlägt und das Google in Chrome mit "x-autocompletetype" experimentell umgesetzt hat.

Die Idee ist einfach: Welche Art von Daten in einem Texteingabefeld oder einer Auswahlliste landen sollen, wird über das Attribut Autocompletetype angegeben. Dabei sind die Typen normiert. Es gibt beispielsweise Typen wie "surname" (Nachname), "street-address" (Straße), "postal-code" (Postleitzahl), "email" (E-Mail-Adresse) und "cc-number" (Kreditkartennummer). Eine Liste der von der WHATWG vorgeschlagenen Typen findet sich im Entwurf der Spezifikation für Autocompletetype.

Zwar ist es heute schon möglich, über das Attribut Name die gleichen Angaben in einem Formular zu hinterlegen, will man die hier verwendeten Typen aber normieren, müssten viele Websitebetreiber ihre Backendsysteme anpassen, da der hier verwendete String an den Server übergeben wird. Autocompletetype hingegen hat keine Auswirkungen auf die Backendsysteme, sondern ist eine reine Client-Lösung, die nur dazu dient, dass der Browser oder andere Werkzeuge, die Formulare automatisch ausfüllen, die hinterlegten Daten an die richtige Stelle schreiben können.


eye home zur Startseite
Blair 29. Jan 2012

Das Input-Feld könnte Beispielsweise sichtbar sein, aber außerhalb des sichtbaren...

Ry 27. Jan 2012

?

Martin F. 26. Jan 2012

Mit dem IE 5.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gkv informatik, Wuppertal, Teltow
  2. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. andavis GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Cok3.Zer0 | 00:46

  2. Re: Ursprung auf Windows Phone ignoriert. :(

    drvsouth | 00:44

  3. Re: Ganz und gar nicht günstig

    schachbrett | 00:41

  4. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    plutoniumsulfat | 00:32

  5. Funktioniert die App auch auf meinem WeTab?

    stscon | 00:25


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel