Quartalszahlen AMD macht Verluste wegen Sonderbelastungen

Die Kosten für die Entlassungswelle, Abschreibungen auf Globalfoundries und ein schwacher GPU-Markt trüben AMDs Bilanz. Im Geschäft mit CPUs sieht sich das Unternehmen aber dennoch erfolgreich.

Anzeige

AMD schließt sein viertes Quartal des Geschäftsjahrs 2011 mit einem Verlust von 177 Millionen US-Dollar ab. Der Umsatz blieb gegenüber dem vorherigen Quartal mit 1,69 Milliarden US-Dollar auf gleichem Niveau, gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ergab sich eine leichte Steigerung um 2 Prozent.

Der Verlust ist AMD zufolge vor allem auf Sonderbelastungen zurückzuführen. So kostete die Beteiligung bei Globalfoundries in den vergangenen drei Monaten 209 Millionen US-Dollar. Die Umstrukturierungen bei AMD selbst, die 1.400 Entlassungen mit sich bringen, belasteten das Unternehmen mit 98 Millionen US-Dollar.

Ohne diese Ausgaben hätte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge sogar wie in den vier vergangenen Quartalen einen Gewinn erzielen können. Vor allem das Geschäft mit Prozessoren und Chipsätzen entwickelt sich gut, 165 Millionen US-Dollar Gewinn konnte AMD aktuell damit erzielen. Die Nachfrage nach den neuen Opterons mit Bulldozer-Architektur ist dem Chiphersteller zufolge hoch, und auch von den für Desktops und Notebooks vorgesehenen APUs konnte das Unternehmen bereits 30 Millionen Stück verkaufen.

Schwaches Grafikgeschäft

Die im Licht der Öffentlichkeit eigentlich stark wahrgenommene Grafiksparte von AMD bereitet dem Unternehmen wirtschaftlich gesehen aber Sorgen. Zwar stelle das Unternehmen noch kurz vor Weihnachten 2011 mit der Radeon HD 7970 die schnellste Grafikkarte mit einer GPU vor, sie wird aber erst seit kurzem ausgeliefert und konnte sich so nicht mehr auf die Umsätze auswirken. Zudem, so AMD, sei die Nachfrage nach Grafikkarten für Desktop-PCs generell rückläufig, Gleiches gelte für diskrete Notebook-APUs. Letzterer Effekt dürfte vor allem an den in den bei Intel und AMD in die Notebook-CPUs integrierten Grafikkernen liegen.

Auch die saisonal bedingt stärkere Nachfrage nach den GPUs für Konsolen konnte die Schwäche des Grafikmarktes nicht auffangen, so dass AMD mit diesen Produkten im vierten Quartal 2011 nur einen Gewinn von 27 Millionen US-Dollar erzielen konnte. Das ist mehr als die 12 Millionen US-Dollar ein Jahr zuvor, aber deutlich weniger als die 68 Millionen US-Dollar, die im vierten Quartal des Jahres 2010 noch erreicht wurden.

Da das erste Quartal eines Kalenderjahres in der PC-Branche traditionell schwach ist, rechnet AMD auch für seinen ersten Abrechnungszeitraum 2012 mit einem geringeren Umsatz. Er soll fünf bis elf Prozent geringer ausfallen als bei den jetzt vorgelegten Zahlen.


DANNYFISH 26. Jan 2012

Das Problem ist, dass viele es noch nicht gemerkt haben, dass der Desktopmarkt nicht...

DANNYFISH 26. Jan 2012

Der Desktopmarkt ist selbst für AMD schon uninteressant geworden. Wie schon in mehreren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  4. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel