Kim Schmitz bei der ersten Kautionsanhörung
Kim Schmitz bei der ersten Kautionsanhörung (Bild: Reuters)

Megaupload Kim Schmitz bleibt in U-Haft

Megaupload-Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom bleibt auf absehbare Zeit in Untersuchungshaft, entschied der Richter David McNaughton und lehnte es ab, Schmitz auf Kaution freizulassen.

Anzeige

Kim Schmitz soll zunächst bis 22. Februar 2012 in neuseeländischer Untersuchungshaft verbringen. Er wurde am Freitag vergangener Woche auf Antrag des FBI in Neuseeland festgenommen. Die US-Behörden werfen dem Gründer des Filehosters Megaupload und seinen Mitstreitern unter anderem vor, Urheberrechte in großem Maß verletzt und Geldwäsche betrieben zu haben.

Richter David McNaughton begründete seine Ablehnung von Schmitz' Kautionsantrag mit Fluchtgefahr: Er habe keine Zweifel, dass Schmitz aus Neuseeland fliehen könnte, wenn er das wollte, schließlich habe Schmitz Zugang zu gefälschten Reisedokumenten und Geld, wird McNaughton im New Zealand Herald zitiert. Die Frage sei vielmehr, ob Schmitz einen Grund habe zu fliehen.

Und einen solchen Grund sieht McNaughton wohl als gegeben an: Der Deutsche Kim Schmitz könnte sich mit einer Flucht nach Deutschland der Auslieferung an die USA entziehen.

Noch nicht entschieden wurde über die Kautionsanträge der drei weiteren Megaupload-Betreiber, die zusammen mit Schmitz festgenommen wurden. Zwei davon sind ebenfalls Deutsche. Das FBI hatte den Zeitpunkt der Festnahme geschickt gewählt, denn ein Teil der Megaupload-Macher hatte sich in Neuseeland versammelt, um den Geburtstag von Schmitz am vergangenen Samstag zu feiern.

Megaupload-Anwalt Ira Rothken kritisiert indes das Vorgehen der US-Behörden. Sie hätten Megaupload vor der Verhaftung keine Chance zu einer Stellungnahme gegeben und würden die Fakten falsch darstellen. Im Gespräch mit Ars Technica vergleicht er Megaupload mit Youtube: Alle jetzt gegen Megaupload vorgebrachten Anschuldigungen würden auf Youtube gleichermaßen zutreffen.


Lord Gamma 25. Jan 2012

In Anbetracht der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und den V.S.A. ist es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Server Spezialist (m/w)
    ORDIX AG, deutschlandweit
  2. Hardwareentwickler (m/w) Schaltplanerstellung
    NumberFour AG, Hamburg
  3. Mit­arbei­ter (m/w) Kunden­service mit den Schwer­punkten Bei­träge (BauGB, KAG) und Fried­hofs­verwal­tung
    AKDB, Landshut
  4. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Transformers 4: Ära des Untergangs [3D Blu-ray]
    19,99€
  2. 2001: Odyssee im Weltraum (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  3. 300: Rise of an Empire Ultimate Collectors Edition [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    69,99€ statt 129,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  2. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  3. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  4. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  5. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  6. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  7. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  8. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  9. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

  10. Stellenangebote

    Apple sucht nach Mitarbeitern für VR-Hardware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Re: das Positive

    frostbitten king | 14:53

  2. Re: Wo bleibt eigentlich 64bit?

    robinx999 | 14:52

  3. Bei LAVASOFT ist nicht der Adblocker betroffen...

    MarioWario | 14:49

  4. Re: punkt für apple!

    Djinto | 14:46

  5. Re: Apple - Das Unternehmen der Adapter

    holysmoke | 14:41


  1. 14:40

  2. 14:33

  3. 13:41

  4. 11:03

  5. 10:47

  6. 09:01

  7. 19:46

  8. 18:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel