Anzeige
Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos.
Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos. (Bild: Alien Skin)

Alien Skin Alte Filme wiederbelebt

Mit der Software Exposure 4 von Alien Skin können Digitalfotografen unter Windows und Mac OS X das Zeitalter der Analogfilme wieder aufleben lassen. In Version 4 kommen neue Effekte wie Infrarot, Filmfehler und echt aussehende Kratzer und Staubartefakte hinzu.

Anzeige

Alien Skin bringt mit Exposure 4 ein neues Plugin für die Bildbearbeitungsprogramme Adobe Photoshop, Photoshop Elements und Photoshop Lightroom auf den Markt. Damit können zahlreiche analoge Farb- und Schwarz-Weiß-Filme nachgeahmt werden.

  • Farbtönung mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Farbtönung ohne Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Eisenblaudruck mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Ohne Eisenblaudruck (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 mit Kodachrome-Simulation (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 ohne  Kodachrome-Simulation (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 mit simuliertem Lichteinbruch (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 ohne  Lichteinbruch (Bild: Alien Skin)
Farbtönung mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)

Exposure kann digitale Fotos so aussehen lassen, als seien sie mit einem altmodischen Chemiefilm aufgenommen worden. Das Plugin ändert nicht nur Farbe und Kontraste, sondern kann auch das Filmkorn simulieren.

Exposure ahmt zum Beispiel die Filme Fujifilm Velvia, Ilford Delta, Kodak Tri-X 400, Kodachrome oder Ektachrome nach. Auch Kinofilme wie Technicolor, Entwicklungstechniken wie Bleach Bypass, Infrarotfilme und Einfärbungen werden unterstützt.

In der neuen Version 4 kommen weitere Effekte wie Farbinfrarotfilme, aber vor allem Texturen dazu. Sie sollen gezielt Fehler erzeugen, die bei der Fotografie früher häufig entstanden sind. Lichteinbrüche durch defekte oder undichte Kameradeckel, zerkratzte Filme, Staubablagerungen und vieles mehr können simuliert werden.

Exposure 4 hat eine neue Benutzeroberfläche erhalten und soll auch schneller arbeiten als der Vorgänger. Voreinstellungen lassen sich mit einer Volltextsuche recherchieren, denn mittlerweile ist die Filmsimulation so umfangreich geworden, dass die Menüs und Untermenüs kaum noch helfen, den Überblick zu behalten.

Alien Skin Exposure 4 für Windows und Mac OS X soll ab Februar 2012 für rund 250 US-Dollar online verkauft werden. Updates von Vorversionen werden für 100 US-Dollar verkauft.


eye home zur Startseite
Misdemeanor 26. Jan 2012

Link? Kosten? Unterstützes Programm? OS?

kendon 26. Jan 2012

der fehler ist, davon auszugehen dass jeder mensch photoshop besitzt. und zusammen mit...

kendon 26. Jan 2012

doch. nenn mir einen task den du glaubst nicht auf der kommandozeile erledigen zu können.

Der Spatz 25. Jan 2012

Diesen Alien Skin Filter (besser die Filtersammlung) kenne ich jetzt auch nicht aus der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager Entwicklung Internet / Interactive (m/w)
    OSRAM GmbH, München
  2. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm, Berlin
  3. IT-Security Engineer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Raspberry Pi 3 im ersten Test: Kein Grund zur Eile
Raspberry Pi 3 im ersten Test
Kein Grund zur Eile
  1. Pi Camera V2 Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi
  2. IOT-Hat Funkaufsatz und Gamepad für den Raspberry Pi Zero
  3. 502IOT Das Über-Shield für den Raspberry Pi

Thermophotovoltaik: Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
Thermophotovoltaik
Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
  1. Solarflugzeug Solar Impulse startet wieder
  2. Erneuerbare Energien Solarzellen wandeln Regen in Strom
  3. Rollarray Solarstrom von der Rolle

Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?
Mitmachprojekt
Wie warm ist es in euren Büros?
  1. Mitmachprojekt Temperatur messen und versenden mit dem ESP8266
  2. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  3. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Arduino

  1. Re: 27 Gigabyte Flicken?

    quadronom | 19:30

  2. Re: Konsolenschrott

    Sea | 19:19

  3. Re: Also defacto so unspielbar wie Teil 1 ,,,,

    tritratrulala | 19:18

  4. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    quadronom | 19:10

  5. Re: Upscaling oder nicht, egal...

    thorsten... | 19:03


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel