Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos.
Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos. (Bild: Alien Skin)

Alien Skin Alte Filme wiederbelebt

Mit der Software Exposure 4 von Alien Skin können Digitalfotografen unter Windows und Mac OS X das Zeitalter der Analogfilme wieder aufleben lassen. In Version 4 kommen neue Effekte wie Infrarot, Filmfehler und echt aussehende Kratzer und Staubartefakte hinzu.

Anzeige

Alien Skin bringt mit Exposure 4 ein neues Plugin für die Bildbearbeitungsprogramme Adobe Photoshop, Photoshop Elements und Photoshop Lightroom auf den Markt. Damit können zahlreiche analoge Farb- und Schwarz-Weiß-Filme nachgeahmt werden.

  • Farbtönung mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Farbtönung ohne Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Eisenblaudruck mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Ohne Eisenblaudruck (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 mit Kodachrome-Simulation (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 ohne  Kodachrome-Simulation (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 mit simuliertem Lichteinbruch (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 ohne  Lichteinbruch (Bild: Alien Skin)
Farbtönung mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)

Exposure kann digitale Fotos so aussehen lassen, als seien sie mit einem altmodischen Chemiefilm aufgenommen worden. Das Plugin ändert nicht nur Farbe und Kontraste, sondern kann auch das Filmkorn simulieren.

Exposure ahmt zum Beispiel die Filme Fujifilm Velvia, Ilford Delta, Kodak Tri-X 400, Kodachrome oder Ektachrome nach. Auch Kinofilme wie Technicolor, Entwicklungstechniken wie Bleach Bypass, Infrarotfilme und Einfärbungen werden unterstützt.

In der neuen Version 4 kommen weitere Effekte wie Farbinfrarotfilme, aber vor allem Texturen dazu. Sie sollen gezielt Fehler erzeugen, die bei der Fotografie früher häufig entstanden sind. Lichteinbrüche durch defekte oder undichte Kameradeckel, zerkratzte Filme, Staubablagerungen und vieles mehr können simuliert werden.

Exposure 4 hat eine neue Benutzeroberfläche erhalten und soll auch schneller arbeiten als der Vorgänger. Voreinstellungen lassen sich mit einer Volltextsuche recherchieren, denn mittlerweile ist die Filmsimulation so umfangreich geworden, dass die Menüs und Untermenüs kaum noch helfen, den Überblick zu behalten.

Alien Skin Exposure 4 für Windows und Mac OS X soll ab Februar 2012 für rund 250 US-Dollar online verkauft werden. Updates von Vorversionen werden für 100 US-Dollar verkauft.


Misdemeanor 26. Jan 2012

Link? Kosten? Unterstützes Programm? OS?

kendon 26. Jan 2012

der fehler ist, davon auszugehen dass jeder mensch photoshop besitzt. und zusammen mit...

kendon 26. Jan 2012

doch. nenn mir einen task den du glaubst nicht auf der kommandozeile erledigen zu können.

Der Spatz 25. Jan 2012

Diesen Alien Skin Filter (besser die Filtersammlung) kenne ich jetzt auch nicht aus der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Applikation (m/w)
    Ultratronik GmbH, Gilching
  2. Python Developer (m/w)
    Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart
  3. Web Analyst (m/w) Europe
    Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  4. Software Ingenieur (m/w) Roboterprogrammierung / Automatisierungstechnik
    Continental AG, Hannover

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€
  2. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€
  3. NEU: Transcend 512-GB-SSD
    159,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  2. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  3. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  4. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  5. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  6. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  7. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  8. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  9. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  10. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HP Envy 15-c000ng x2 im Test: Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
HP Envy 15-c000ng x2 im Test
Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
  1. The (simulated) Machine Bios und Betriebssystem können nun entwickelt werden
  2. HP Pagewide-Drucktechnik DIN-A0-Tintenstrahler mit unbeweglichem Kopf ab Juli
  3. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung

Verschlüsselung: Neue Angriffe auf RC4
Verschlüsselung
Neue Angriffe auf RC4
  1. Netzverschlüsselung Mythen über HTTPS
  2. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  3. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus

Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMI
Displayport über USB-C
Huckepack-Angriff auf HDMI

    •  / 
    Zum Artikel