SSDnow V+ 200 Neue SSDs mit Sandforce-Controller von Kingston

Kingston legt die Serie SSDnow V+ neu auf. Die Solid-State-Drives arbeiten nun auch in der Oberklasse mit einem Sandforce-Controller, die tatsächlichen Geschwindigkeiten hängen aber weiterhin von der Kapazität ab.

Anzeige

An SATA-Ports mit 6 GBit/s sollen alle neuen SSDs der Serie SSDnow V+ 200 bis zu 535 Megabyte pro Sekunde beim sequenziellen Lesen erreichen. Es gibt die Laufwerke mit 60, 90, 120, 240 und 480 GByte Kapazität. Das kleinste Modell kommt beim Schreiben aber nur auf 460 MByte/s beim Schreiben, die größeren SSDs auf 480 MByte/s.

Während dieser Unterschied in der Praxis kaum spürbar ist, wirken sich die Unterschiede bei den Operationen pro Sekunde (IOPS) stärker aus. So soll nach Angaben des Herstellers die 60-GByte-SSD nur 12.000 IOPS kontinuierlich beim Lesen erreichen, die größeren Laufwerke liegen bei 20.000 bis 75.000 IOPS.

Ähnlich fallen die Unterschiede beim Schreiben aus, hier liegen die verschiedenen Kapazitäten aber mit anhaltend 47.000 IOPS bis 43.000 IOPS eng beisammen. Einzig die 480-GByte-SSD kommt nur auf 30.000 IOPS, weil hier besonders viele Flash-Chips verwaltet werden müssen.

Die SSDs werden bereits ausgeliefert, Kingstons offizielle Preisangaben von 140 bis 479 US-Dollar für die Laufwerke weichen jedoch stark von den ersten Listungen bei deutschen Hardwareversendern ab. Hier werden die Geräte für zwischen 90 und 600 Euro angeboten. Die Preise beziehen sich stets auf die einzelnen Laufwerke, daneben gibt es für rund 10 Euro mehr auch Upgrade-Kits mit einem USB-2.0-Gehäuse und Software zum Klonen von Laufwerken.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. System Design Architect (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad, Ulm oder München
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel