Google hat den Quellcode für seinen Sternenatlas Sky Map freigegeben.
Google hat den Quellcode für seinen Sternenatlas Sky Map freigegeben. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Sternenatlas Google veröffentlicht Sourcecode von Sky Map

Google hat den Sternenatlas Sky Map für Android unter der Apache-Lizenz 2.0 veröffentlicht und gleichzeitig eine Zusammenarbeit mit der Carnegie-Mellon-Universität angekündigt.

Anzeige

Google Sky Map ist als Open Source freigegeben worden. Google stellt den Sternenatlas unter die Apache License 2.0 und veröffentlicht den Sourcecode für die Android-Applikation auf seiner Webseite. Jeder könne den Quellcode herunterladen und weiterentwickeln, schreiben die Google-Entwickler John Taylor und Kevin Serafini im Google-Research-Blog.

  • Die Android-App Sky Map
  • Die Android-App Sky Map
Die Android-App Sky Map

Gleichzeitig will Google mit der Carnegie-Mellon-Universität zusammenarbeiten: Dort soll der Sternenatlas in studentischen Projekten weiterentwickelt werden. Die Studenten werden von den bislang beteiligten Google-Entwicklern betreut.

Das Sky-Map-Projekt wurde 2009 gegründet, zunächst um die Fähigkeiten der in Android-Geräten verbauten Sensoren zu zeigen, aber auch weil die sechs zuständigen Entwickler in Pittsburgh ein Faible für Astronomie haben. Sie nutzen die ihnen frei zur Verfügung gestellten 20 Prozent ihrer Arbeitszeit. Laut Blogeintrag soll die Applikation 20 Millionen Mal heruntergeladen worden sein.

Der Quellcode kann bislang nur über Subversion heruntergeladen werden. Außerdem hat Google eine Projektseite unter code.google.com eingerichtet.


isnogud77 25. Jan 2012

Stimmt, Sky Map hat 2.2mb, Skeye nur 911kb. Ist natuerlich ein gewaltiger Unterschied...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  2. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  3. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  4. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  2. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  3. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  4. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  5. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  6. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  7. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  8. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  9. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  10. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel