Mark Nottingham: Die Zeit ist reif für HTTP/2.0.
Mark Nottingham: Die Zeit ist reif für HTTP/2.0. (Bild: Mark Nottingham)

IETF Mit SPDY auf dem Weg zu HTTP/2.0?

Mark Nottingham, Vorsitzender der IETF-Arbeitsgruppe "HTTPbis", die sich um die Überarbeitung des Webprotokolls HTTP/1.1 kümmert, regt die Entwicklung von HTTP/2.0 an.

Anzeige

Die IETF-Arbeitsgruppe HTTPbis ist dabei, die Überarbeitung von HTTP/1.1 abzuschließen. Was ursprünglich rund 1,5 Jahre dauern sollte, dauert mittlerweile mehr als vier Jahre, und so drängt der beim US-Provider Rackspace angestellte Mark Nottingham, Vorsitzender der HTTPbis-Arbeitsgruppe, auf den Abschluss der Arbeiten. Es gebe nur noch etwa zehn offene Designprobleme, die zeitnah gelöst werde sollten, so dass im Februar 2012 der sogenannte Last Call ausgerufen und die überarbeitete Spezifikation des RFC 2616 zur Verabschiedung eingereicht werden könne. RFC 2616 beschreibt das Hypertext Transfer Protocol, HTTP/1.1.

Dabei geht es vor allem um eine Überarbeitung der Spezifikation, nicht des eigentlichen Protokolls. Es sollen Unklarheiten und Doppeldeutigkeiten im Text beseitigt werden. Die Arbeitsgruppe HTTPbis hat von Anfang an deutlich gemacht, dass es nicht darum geht, eine neue HTTP-Version zu entwickeln. Interoperabilität und Sicherheit sollten im Fokus stehen, da niemand erkennbares Interesse daran hatte, eine neue HTTP-Version zu implementieren.

Die Zeit ist reif für HTTP/2.0

Doch das habe sich mittlerweile geändert, schreibt Nottingham: Zwei große Browser - Chrome und Firefox - hätten das von Google als HTTP-Nachfolger entwickelte Protokoll SPDY implementiert und es gebe diverse weitere Implementierungen, darunter auch eine von Nottingham entwickelte SPDY-Implementierung in Python.

Er habe mit diversen Leuten gesprochen, auch mit Google und Mozilla sowie anderen Parteien, die für HTTP-Implementierungen verantwortlich sind, erklärte Nottingham. Sein Resümee: Es gibt eine große Übereinstimmung darüber, dass es an der Zeit ist, im Rahmen der IETF an einer neuen Version von HTTP zu arbeiten und dies in der Arbeitsgruppe HTTPbis zu tun.

Nottingham hat einen ersten Satzungsvorschlag veröffentlicht, um mit der Arbeit an HTTP/2.0 zu beginnen. Er gibt dabei explizit keine Technik als Ausgangsbasis vor. SPDY kommt in seinem Vorschlag also nicht vor. Vielmehr will Nottingham Vorschläge für HTTP/2.0 einsammeln, um dann anhand der traditionellen IETF-Kriterien von grobem Konsens und funktionierendem Code einen geeigneten Kandidaten auszuwählen.

Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, soll rund ein Jahr an der Verfeinerung dieses Vorschlags gearbeitet werden, um sicherzustellen, dass es sich um einen passenden Evolutionspfad für HTTP handelt, der bessere Leistung, Sicherheit und Interoperabilität bringt.

Letztendlich soll HTTP/2.0 in den typischen Einsatzbereichen, also in Browsern und auf mobilen Endgeräten, eine spürbar verbesserte Leistung bieten, effizienter mit Netzwerkressourcen umgehen und dabei vor allem in weniger Fällen mehr als eine TCP-Verbindung benötigen. Zudem muss das Protokoll mit IPv4, IPv6 und NAT funktionieren und so einfach zu nutzen sein wie HTTP. Auch sollen moderne Sicherheitsanforderungen berücksichtigt werden.

Das für HTTP/2.0 auszuwählende Protokoll muss zudem in der Lage sein, HTTP/1.1-Nachrichten weiterzugeben. Daher soll es nach dem Willen von Nottingham auch keine Änderungen an der bestehenden HTTP-Semantik geben, so dass HTTP/2.0-Nachrichten mindestens über ein Gateway von HTTP/1.1 in HTTP/2.0 und wieder in HTTP/1.1 umgewandelt werden können. Allerdings sei durchaus denkbar, die bestehende Semantik zu erweitern.

Auch wenn Nottingham auf eine bestehende Technik als Ausgangsbasis für HTTP/2.0 verzichtet, so erfüllt Googles SPDY doch die gestellten Anforderungen und dürfte damit ein Kandidat mit großen Chancen sein, zumal Nottinghams Zeitplan vorsieht, dass schon im Mai 2012 erste Entwürfe für HTTP/2.0 vorgelegt werden sollen. Für Mai 2013 sieht Nottinghams Zeitplan den "Last Call for HTTP/2.0" vor, im Juli 2013 soll HTTP/2.0 zur Verabschiedung als Standard bei der IESG eingereicht werden.


mondkrater 25. Jan 2012

Es kommt drauf an. In den meisten Fällen gebe ich dir sogar recht, aber für größere...

mondkrater 24. Jan 2012

Also ... bei HTTP wird eine Seite mit ca. 70KB verlangt, welche der Server liefert...

c3rl 24. Jan 2012

Dafür finden Kryptoexperten sicher eine Lösung ;) Ich kenn mich mit dem Thema nicht genug...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Braunschweig
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Teamleiter SAP BI/BO (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. System Administrator Helpdesk (m/w)
    Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Bad Schussenried

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. In Time/Runner Runner [Blu-ray]
    7,97€
  2. Dokumentationen zum Sonderpreis
    (u. a. Home, Wilde Inseln, Led Zeppelin)
  3. Verrückt nach Mary/Love Vegas [Blu-ray]
    7,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  2. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  3. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  4. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  5. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  6. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  7. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  8. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  9. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  10. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. Re: Kodi-Raspberry ablösen!

    Tzven | 04:21

  2. Re: Pro Kontra

    schosch | 04:11

  3. Ganz klar ein gewaltiger Rückschritt

    schosch | 04:00

  4. Sorry. Das schreit doch schon direkt "FalseFlag...

    Flexy | 03:50

  5. Hä?

    TheRealOne | 03:44


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel