Realnamen Google+ erlaubt Pseudonyme

Es hat einige Monate gedauert, doch nun hat sich Google dazu durchgerungen, Pseudonyme auf Google+ zuzulassen. Bislang bestand Google auf Realnamen, was zu massiver Kritik führte.

Anzeige

Bislang bestand Google darauf, dass sich Nutzer mit ihrem realen Namen anmelden, denn mit Google+ sollten sich Menschen wie im wahren Leben verbinden und dazu gehöre nun einmal der reale Name, argumentierte Google noch im August. Nutzer, die stattdessen ein Pseudonym verwendteten, riskierten eine Sperrung ihres Google-Profils.

In einer ersten Reaktion auf die Kritik gewährte Google Nutzern mit Pseudonym vier Tage Reaktionszeit, bevor ihre Accounts gesperrt wurden. Nun geht Google noch einen Schritt weiter und erlaubt die Nutzung von Pseudonymen auf Google+, gibt aber dafür Regeln vor.

Der für Google+ zuständige Google-Vize Bradley Horowitz verkündet in einem Beitrag auf Google+, in den kommenden Tagen werde Google+ Spitznamen und Namen in anderen Schriften zulassen. So könne jeder alternative Namen bei Google+ hinterlegen, seien es Spitznamen, Geburtsnamen oder Namen in anderen Schriften. Diese Namen sollen sowohl in den Google+-Profilen als auch in den kleinen Hover-Boxen angezeigt werden, die Google+ einblendet, wenn man mit der Maus über einen Namen fährt.

Änderungen des eigenen Namens in Google+ gelten allerdings für alle Google-Dienste, die ein Google-Profil benutzen. Die Änderung des Namens auf Google+ wirkt sich also auch auf andere Dienste von Google aus.

Besondere Namen

Namen, die ein Unternehmen oder eine abstrakte Idee repräsentieren, sollen Nutzer in Google+-Pages umwandeln. Dabei kam es in der Vergangenheit zu Fehlern, weshalb Google diesbezüglich seine Regeln ändert, um etablierte Pseudonyme zuzulassen.

Sollte Google solch ein Pseudonym künftig beanstanden, können Nutzer Informationen einreichen, um nachzuweisen, dass es sich um eine etablierte Identität handelt: Das können Referenzen zu diesem Pseudonym in gedruckten Medien sein, gescannte amtliche Dokumente wie ein Führerschein oder eine etablierte Onlineidentität mit einer nennenswerten Zahl an Anhängern.

Google verspricht, diese Informationen zu prüfen und sich in aller Regel binnen weniger Tage zu melden. Möglicherweise fordert Google dabei noch einen Nachweis an, dass der jeweilige Nutzer die von ihm angegebene Beweiswebsite kontrolliert.

Solange die Prüfung einer solchen Namensänderung dauert, zeigt Google weiter den alten Namen an. Neue Accounts, für die kein alter Name hinterlegt ist, sind nicht öffentlich abrufbar und in einem Read-only-Modus.

Details zu den neuen Regeln finden sich in einem Supportdokument. Es kann noch einige Tage dauern, bis diese neuen Funktionen für alle Accounts freigeschaltet sind. Horowitz betont, die aktuellen Änderungen seien nur ein kleiner Schritt, man werde auch weiterhin auf Feedback hören und Änderungen vornehmen.


lala1 24. Jan 2012

Realnamen ... dieses Gesabber von Community ist doch nur Vorwand - mit Realnamen...

gollumm 24. Jan 2012

Das ist aber was neues. Wenn ich auf die Seite gehe verlangt es eine Anmeldung um...

gollumm 24. Jan 2012

Deswegen gehe ich ja auch nicht mehr zum Arzt. Die Arzthelferin weiss einfach zu viel...

Freitagsschreib... 24. Jan 2012

Auch eine Möglichkeit wäre, ein Pseudonym benutzen zu dürfen, aber den Account selbst mit...

Dragos 24. Jan 2012

Wenn wir das aber so betrachten ist fast alles ein Soziales Netzwerk.

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel