Abo
  • Services:
Anzeige
Nur etablierte Pseudonyme werden auf Google+ erlaubt.
Nur etablierte Pseudonyme werden auf Google+ erlaubt. (Bild: Google)

Realnamen: Google+ erlaubt Pseudonyme

Nur etablierte Pseudonyme werden auf Google+ erlaubt.
Nur etablierte Pseudonyme werden auf Google+ erlaubt. (Bild: Google)

Es hat einige Monate gedauert, doch nun hat sich Google dazu durchgerungen, Pseudonyme auf Google+ zuzulassen. Bislang bestand Google auf Realnamen, was zu massiver Kritik führte.

Bislang bestand Google darauf, dass sich Nutzer mit ihrem realen Namen anmelden, denn mit Google+ sollten sich Menschen wie im wahren Leben verbinden und dazu gehöre nun einmal der reale Name, argumentierte Google noch im August. Nutzer, die stattdessen ein Pseudonym verwendteten, riskierten eine Sperrung ihres Google-Profils.

Anzeige

In einer ersten Reaktion auf die Kritik gewährte Google Nutzern mit Pseudonym vier Tage Reaktionszeit, bevor ihre Accounts gesperrt wurden. Nun geht Google noch einen Schritt weiter und erlaubt die Nutzung von Pseudonymen auf Google+, gibt aber dafür Regeln vor.

Der für Google+ zuständige Google-Vize Bradley Horowitz verkündet in einem Beitrag auf Google+, in den kommenden Tagen werde Google+ Spitznamen und Namen in anderen Schriften zulassen. So könne jeder alternative Namen bei Google+ hinterlegen, seien es Spitznamen, Geburtsnamen oder Namen in anderen Schriften. Diese Namen sollen sowohl in den Google+-Profilen als auch in den kleinen Hover-Boxen angezeigt werden, die Google+ einblendet, wenn man mit der Maus über einen Namen fährt.

Änderungen des eigenen Namens in Google+ gelten allerdings für alle Google-Dienste, die ein Google-Profil benutzen. Die Änderung des Namens auf Google+ wirkt sich also auch auf andere Dienste von Google aus.

Besondere Namen

Namen, die ein Unternehmen oder eine abstrakte Idee repräsentieren, sollen Nutzer in Google+-Pages umwandeln. Dabei kam es in der Vergangenheit zu Fehlern, weshalb Google diesbezüglich seine Regeln ändert, um etablierte Pseudonyme zuzulassen.

Sollte Google solch ein Pseudonym künftig beanstanden, können Nutzer Informationen einreichen, um nachzuweisen, dass es sich um eine etablierte Identität handelt: Das können Referenzen zu diesem Pseudonym in gedruckten Medien sein, gescannte amtliche Dokumente wie ein Führerschein oder eine etablierte Onlineidentität mit einer nennenswerten Zahl an Anhängern.

Google verspricht, diese Informationen zu prüfen und sich in aller Regel binnen weniger Tage zu melden. Möglicherweise fordert Google dabei noch einen Nachweis an, dass der jeweilige Nutzer die von ihm angegebene Beweiswebsite kontrolliert.

Solange die Prüfung einer solchen Namensänderung dauert, zeigt Google weiter den alten Namen an. Neue Accounts, für die kein alter Name hinterlegt ist, sind nicht öffentlich abrufbar und in einem Read-only-Modus.

Details zu den neuen Regeln finden sich in einem Supportdokument. Es kann noch einige Tage dauern, bis diese neuen Funktionen für alle Accounts freigeschaltet sind. Horowitz betont, die aktuellen Änderungen seien nur ein kleiner Schritt, man werde auch weiterhin auf Feedback hören und Änderungen vornehmen.


eye home zur Startseite
lala1 24. Jan 2012

Realnamen ... dieses Gesabber von Community ist doch nur Vorwand - mit Realnamen...

gollumm 24. Jan 2012

Das ist aber was neues. Wenn ich auf die Seite gehe verlangt es eine Anmeldung um...

gollumm 24. Jan 2012

Deswegen gehe ich ja auch nicht mehr zum Arzt. Die Arzthelferin weiss einfach zu viel...

Freitagsschreib... 24. Jan 2012

Auch eine Möglichkeit wäre, ein Pseudonym benutzen zu dürfen, aber den Account selbst mit...

Dragos 24. Jan 2012

Wenn wir das aber so betrachten ist fast alles ein Soziales Netzwerk.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. zooplus AG, München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: IMHO: Ein Ausschuss der Steuergelder verbrennt...

    q96500 | 01:32

  2. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    q96500 | 01:19

  3. thema löschen wegen doppelposting?

    large-m | 00:57

  4. Irgendwas stimmt da aber nicht....

    large-m | 00:57

  5. Mit der Wabble Methode sicher nicht, aber...

    Ach | 00:54


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel