Anzeige
Am Konzernsitz von Apple
Am Konzernsitz von Apple (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Äußerst flexibel: Warum Apple das iPhone in China produziert

Am Konzernsitz von Apple
Am Konzernsitz von Apple (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Apple lässt sein iPhone in China herstellen, weil die dortigen Auftragshersteller in kürzester Zeit auf Änderungswünsche bei der Ausstattung reagieren. Wie das abläuft, hat ein früherer Topmanager der New York Times erzählt.

Apple lässt in China produzieren, weil dort sofort auf kurzfristige Änderungen reagiert werden kann und eine große Menge billiger Arbeitskräfte ständig verfügbar ist. Das berichtet ein früherer Apple-Topmanager der New York Times.

Anzeige

Fast alle der im vergangenen Jahr verkauften 70 Millionen iPhones, 30 Millionen iPads und 59 Millionen andere Apple-Produkte werden nicht in den USA hergestellt. Steve Jobs soll US-Präsident Barack Obama im Februar 2011 bei einem gemeinsamen Abendessen auf dessen Frage, warum Apple-Produkte wie das iPhone nicht in den USA gefertigt würden, offen gesagt haben: "Diese Arbeitsplätze kommen nicht zurück."

Apple hatte die Ausstattung des ersten iPhones kurz vor der Auslieferung noch einmal geändert. Der Auftragshersteller schaffte es, bis um Mitternacht desselben Tages neue Displays für das Smartphone anliefern zu lassen.

Im Jahr 2007 hatte Jobs einen Monat vor Verkaufsstart des iPhones eine Gruppe von führenden Managern zu einer Krisensitzung zusammengerufen. Jobs hatte wochenlang den iPhone-Prototyp zusammen mit seinen Schlüsseln in der Tasche getragen. Verärgert hielt er das iPhone hoch, so dass jeder die vielen kleinen Kratzer auf dem Plastikdisplay sehen konnte. Dann holte er die Schlüssel aus seiner Jeans.

Die Menschen würden dieses Telefon in der Tasche bei sich tragen, sagte er. Und sie tragen auch ihre Schlüssel in der Tasche. "Ich werde kein Produkt verkaufen, das zerkratzt werden kann", sagte der Vorstandschef. Kratzfestes Glas sei darum die einzige Lösung. "Ich will ein perfektes Glasdisplay, und zwar in sechs Wochen." Einer der Manager buchte sofort nach dem Treffen einen Flug nach Shenzhen zu Foxconn.

Ein Vorarbeiter weckte dort sofort 8.000 Arbeiter in den Schlafsälen von Foxconn in Shenzhen. Jeder bekam einen Keks und eine Tasse Tee und wurde an den Arbeitsplatz geführt. Binnen 30 Minuten war alles für den Beginn einer Zwölfstundenschicht vorbereitet, bei der passende Gläser in die Gehäuse eingesetzt wurden. Binnen 96 Stunden betrug die Tagesproduktion bereits 10.000 iPhones.

"Die Geschwindigkeit und Flexibilität sind atemberaubend", sagte der Manager. "Es gibt keine US-amerikanische Fabrik, die da mithalten kann."

Nachtrag vom 23. Januar 2012, 16:11 Uhr

Trotz vieler Versprechungen hat sich an den oft kritisierten unmenschlichen Arbeitsbedingungen bei Foxconn nichts Wesentliches geändert: Im Juni 2010 hatte ein Foxconn-Arbeiter erklärt, dass trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden, Sprechverbot und Siebentagewoche gleich geblieben seien. Er müsse weiterhin elf Stunden arbeiten, meist an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen.


eye home zur Startseite
Netspy 27. Jan 2012

Ja ja, die Foxconn-Mitarbeiter, die wegen Microsoft, Samsung und Co. vom Dach springen...

Amüsierter Leser 25. Jan 2012

Die Wegwerfgesellschaft hat für klevere Leute durchaus auch Vorteile. Ich würde mich...

ichbinsmalwieder 25. Jan 2012

Diesen Satz hätte er vielleicht mal beim iPod nano 1G sagen sollen. Das Ding war mit...

Amüsierter Leser 25. Jan 2012

Dafür wird der Kunde aber nicht sorgen, da er immer weniger Geld zur Verfügung hat und...

Maxiklin 25. Jan 2012

lol, selten so gelacht. Das sind schlicht Kriminelle, nicht mehr und nicht weniger. Ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Applikationsmanager (m/w) Module: SD, MM, LE, PP, FI und CO
    HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  2. (Senior) Consultant (m/w) Supply Chain Management (SAP APO)
    Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  3. Solution Designer (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Software Ingenieur (m/w) Embedded Systems (Antriebstechnik)
    YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Samsung 850 Pro 256-GB-SSD (MZ-7KE256BW 2,5 Zoll, SATA III)
    118,00€
  2. Logitech G900 Maus
    159,00€ statt 179,00€
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  2. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  3. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  4. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  5. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  6. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor

  7. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  8. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  9. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  10. Twitch

    Geldsegen im Streamer-Chat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  1. Re: Gekaufte Inhalte nicht mehr verfügbar?

    JackIsBlack | 13:20

  2. Re: Demnächst Stickstoffgekühlt

    M.P. | 13:19

  3. Re: So schwer?

    h4z4rd | 13:19

  4. Re: Platz im Wohnzimmer

    TheUnichi | 13:18

  5. Re: Überrascht?

    chefin | 13:17


  1. 13:23

  2. 13:07

  3. 12:51

  4. 12:27

  5. 12:02

  6. 11:37

  7. 11:31

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel