Apple-Chef Steve Jobs pflegte Nicht-Abwerbe-Pakte mit Adobe und Pixar.
Apple-Chef Steve Jobs pflegte Nicht-Abwerbe-Pakte mit Adobe und Pixar. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Sammelklage Nicht-Abwerbe-Pakt zwischen Apple und Adobe

In den USA sind Gerichtsdokumente aufgetaucht, die belegen, dass es Absprachen zwischen etlichen der großen IT-Firmen gegeben hat. Demnach gab es keine gegenseitige Abwerbung von Mitarbeitern. Das hätte den Wettbewerb um Talente ausgehebelt, heißt es in einer Sammelklage gegen die betroffenen Unternehmen.

Anzeige

In den USA läuft eine Sammelklage gegen etliche große Computerfirmen. Dazu gehören Adobe, Apple, Google, Intel, Intuit, Lucasfilm und Pixar. Die betroffenen Unternehmen sollen Vereinbarungen getroffen haben, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Durch Techcrunch bekanntgewordene Gerichtsdokumente zeigen in Ansätzen, wie das System zwischen den einzelnen Firmen funktionierte. Allerdings sind ganze Passagen in den Gerichtsdokumenten geschwärzt und damit nicht einsehbar.

Im Mai 2005 hat es zwischen dem damaligen Apple-Chef Steve Jobs und dem damaligen Adobe-Chef Bruce Chizen die Absprache gegeben, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Die Gerichtsdokumente zitieren aus einer E-Mail der damaligen Personalchefin von Adobe: "Bruce [Chizen] und Steve Jobs haben eine Vereinbarung getroffen, wonach wir KEINE Mitarbeiter von Apple abwerben und umgekehrt". Diese Information sollte dann an alle Personalabteilungen Adobes auf der ganzen Welt weitergereicht werden, sie galt also nicht nur für den US-Markt.

Auch von der Personalchefin von Pixar liegt eine vergleichbare E-Mail vom April 2007 vor. Darin wird auch davon gesprochen, dass eine solche Vereinbarung bereits zwischen Pixar und Lucasfilm existierte. Ein solches Nicht-Abwerbe-Abkommen sollte es nun auch zwischen Pixar und Apple geben.

Palm ging kein Abkommen mit Apple ein

Aber nicht alle Firmen spielten hierbei mit. So soll Apple auch dem damaligen Palm-Chef Ed Colligan Mitte 2007 eine entsprechende Vereinbarung vorgeschlagen haben, die Palm abgelehnt hatte. Colligan ging davon aus, dass eine solche Vereinbarung "nicht nur falsch, sondern vermutlich auch illegal sei" und weigerte sich, auf den Vorschlag von Steve Jobs einzugehen.

Möglicherweise enthalten die Gerichtsdokumente weitere Belege dafür, dass es noch zwischen anderen Firmen entsprechende Vereinbarungen gab. Allerdings sind Passagen zu Intel und Google in dem Dokument geschwärzt. Die E-Mails wurden vom US-Justizministerium gesammelt, das zu den Vorfällen bereits ermittelt hatte. Es ging dabei um Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht, weil Firmen Vereinbarungen getroffen haben sollen, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Das Verfahren wurde eingestellt und die betroffenen Firmen verpflichteten sich, keine solchen Abkommen mehr zu nutzen.

Ein Softwareentwickler hatte dann im Mai 2011 eine Sammelklage gegen die genannten Firmen eingereicht. Die Kläger beschuldigen die Firmen, ein Kartell gebildet zu haben, damit sie sich gegenseitig keine Mitarbeiter abwerben. Dadurch wollten sie die Personalkosten möglichst gering halten und haben damit die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten der Angestellten künstlich beschränkt. Mitarbeiter hätten aufgrund der Absprache keine Chance, ihre Arbeitssituation zu verbessern, so die Kläger.

Am 26. Januar 2012 gibt es in dem Verfahren eine Anhörung vor Gericht.


fastmouse 24. Jan 2012

Wenn ich Arbeitnehmer bin, kann ich hingehen wo ich will! Denn so eine Vereinbarung heißt...

zZz 23. Jan 2012

money talks

ChMu 23. Jan 2012

Woher hast Du die Info das diese Absprachen illegal waren? Du hast bereits...

0mega 22. Jan 2012

Warum antwortest du damit auf mein post, ich hab die lediglich als anschauliche...

brusch 22. Jan 2012

Irgendein zusammenhangloses Tabu-Wort in die Runde werfen - in welchem Parteilehrjahr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  2. Junior BI- / Datenbankspezialist (m/w)
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth
  3. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  4. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  3. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein

  2. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  3. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  4. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  5. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  6. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  7. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  8. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  9. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  10. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Re: Transpiler

    Schnarchnase | 17:00

  2. Re: Herunterladen und mit VLC abspielen.

    Atalanttore | 16:57

  3. Hack n Slay. Ähnliche Games pls

    User2 | 16:53

  4. Mir hats gefallen ;D

    geeky | 16:52

  5. Re: Kein drei-Finger dragging mehr?!?

    holysmoke | 16:51


  1. 15:57

  2. 15:45

  3. 15:03

  4. 10:55

  5. 09:02

  6. 17:09

  7. 15:52

  8. 15:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel