PS Vita im Test: Ausstattungswunder mit Speicherproblem
Playstation Vita (Bild: Golem.de)

PS Vita im Test Ausstattungswunder mit Speicherproblem

Zwei Analogsticks und starke Grafik, Berührungs- und Bewegungssteuerung, UMTS und Bluetooth: Sony Computer Entertainment packt in den Nachfolger der Playstation Portable fast alles, was irgendwie Sinn ergibt - nur Speicher, etwa für Savegames, fehlt der PS Vita von Haus aus.

Anzeige

Wer potenziell zum engeren Kundenkreis für die PS Vita zählt, besitzt höchstwahrscheinlich schon ein Smartphone oder gar ein Tablet - und hat deshalb bereits ein leistungsstarkes Spielegerät in der Hosentasche. Mit Angry Birds, Infinity Blade, Fifa 12 und gefühlt 10.000 weiteren Games allein auf iOS und Android sind auf absehbare Zeit keine Nachschubprobleme zu erwarten. Warum also sollte man trotzdem für über 250 Euro ein dezidiertes Handheld kaufen, bei dem weiteres Geld für Speicherkarten und vor allem für Spiele anfällt?

Mit dem Nachfolger der Playstation Portable (PSP) gibt Sony Computer Entertainment eine klare Antwort: weil die PS Vita fast alles kann. Casualgames sind kein Problem, Onlinespiele ebenfalls nicht. Vor allem aber lassen sich auf dem Gerät dank der beiden Analogsticks - die vielleicht wichtigste Verbesserung gegenüber dem Vorgänger - auch Hardcoregames, etwa Egoshooter und vergleichbare Actionspiele, fast so perfekt steuern wie auf einer Playstation 3 oder Xbox 360. Das Handheld ist in Japan seit Ende 2011 erhältlich, für diesen Test hat Golem.de eine reguläre Verkaufsversion mitsamt fünf der besten beim Start erhältlichen Spiele importiert und das Gesamtpaket ausführlich in der Redaktion sowie bei langen und kurzen Reisen getestet.

  • Golem.de auf dem Browser der Vita...
  • ... und eine Webseite von Sony
  • Grafiken erklären die Steuerung von Uncharted Golden Abyss.
  • Die Grafik von Uncharted macht einen sehr guten Eindruck.
  • Auch für die PS Vita gibt es vom Start weg ein Ridge Racer.
  • Dieses macht dank der guten Steuerung richtig Spaß.
  • Eher seltsam ist die Vita-Version von Katamarai.
  • In Japan der Verkaufsschlag: ein Golfspiel, ...
  • ... das ganz nette Grafik bietet, ...
  • ... aber wegen der japanischen Sprache auch wenig zugänglich ist.
  • Das Hauptmenü der Vita erinnert an Android.
  • Auch Musik kann das Gerät abspielen.
  • So sehen die typischen Startmenüs für Games aus.
  • Ein Druck auf den Homebutton zeigt die Menübildschirme an, ...
  • ... per Berührung lässt sich der gewünschte Bildschirm dann auswählen.
  • Ein einfaches Tutorial-Spiel erklärt die wichtigsten Steuerungsmöglichkeiten.
  • Alle Spiele in der Übersicht
  • Funktionen wie "Near" funktionieren sinnvoll nur mit anderen Vita in der Nähe.
  • Die Erfolge, sowohl lokal auf dem Gerät als auch im Playstation Network
  • Mails lassen sich mehr oder weniger oft abrufen.
  • Das Optionenmenü im Überblick, ...
  • ... und hier die wenigen Grafikeinstellungen
  • Per Remotefunktion kann man seine Vita...
  • ... mit der PS3 verbinden.
Das Hauptmenü der Vita erinnert an Android.

Dabei hat uns die Globalisierung geholfen: Die japanische Version lässt sich beim Start auf die Region Deutschland einstellen - dann sind die Bildschirmtexte vollständig in Deutsch gehalten. Auch die bislang verfügbaren Patches lassen sich auf dem Gerät installieren, das Aufspielen der aktuellsten Version 1.52 etwa dauert rund fünf Minuten. Sogar eine für den Anschluss an PCs nötige Software namens "Inhaltsmanager" ist im Web bereits in deutscher Sprache erhältlich. Ausgeschlossen bleiben Importspieler derzeit vom Shop im Playstation Network. Auch die Multiplayerfunktionen haben wir nicht ausprobieren können - mangels weiterer Geräte. Auf das Playstation Network und somit beispielsweise auf unsere Liste mit PS3-Trophäen können wir hingegen problemlos zugreifen.

Auch das Kabelzubehör ist kompatibel mit hiesigen Geräten - lediglich das Kabel vom Netzadapter zur Stromdose mussten wir gegen ein neues austauschen, das es aber für ein paar Euro in jedem Elektromarkt gibt.

Die als Import aus Asien erhältlichen Spiele zeigen automatisch so viel "westliche" Sprache, wie sie haben. Das bedeutet, dass etwa Uncharted Golden Abyss automatisch mit englischer Sprachausgabe und Bildschirmtexten läuft, Ridge Racer einen wilden Mix aus Japanisch und Englisch verwendet und Hot Shots Golf 6 - in Japan das meistverkaufte Spiel auf der Plattform - fast ausschließlich japanische Symbole und Sprachausgabe verwendet.

CPU und GPU mit vier Kernen 

looter 21. Feb 2012

weniger kaffee, junge. viel weniger.

scorpion-c 12. Feb 2012

Sony ist einfach inkonsequent gewesen. Apple hat gesagt: Download or Bust und sind damit...

scorpion-c 12. Feb 2012

Das ist kein Akku das ist ein "Ladegerät" (vergl. Bild 1 wo ganz groß draufsteht...

scorpion-c 12. Feb 2012

Solange ich meinen Spielstand ohne Probleme ins B.Net und damit auf alle anderen...

motzerator 08. Feb 2012

Ich würd sagen: Übung macht den Meister.

Kommentieren


Spielekonsolen.com / 23. Jan 2012

PS Vita vs. 3DS: Vergleich der Handhelds



Anzeige

  1. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  2. Software-Entwickler (m/w) SAP IS-U
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. Softwareentwickler Host (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven
  4. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Oracle
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sigmar Gabriel

    Wirtschaftsministerium stellt sich auf Seite von Uber

  2. Entertain

    Netflix soll mit Deutscher Telekom und Vodafone kooperieren

  3. Doppelmayr-Seilbahn

    Boliviens U-Bahn der Lüfte

  4. Snowden-Unterlagen

    NSA und GCHQ sollen Zugang zum Netz der Telekom haben

  5. IRC

    Chatnetzwerk Freenode gehackt

  6. OLED-Lampen

    LGs Panels erreichen 100 Lumen pro Watt

  7. Android 4.4

    Kitkat-Update für Razr-Modelle kommt im Oktober

  8. Intels Desktop-Chefin im Interview

    "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"

  9. Workstations

    Dell, HP und Lenovo setzen auf Thunderbolt 2

  10. C680 Six Output

    Erste Matrox-Grafikkarten mit AMD-GPU kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Meta M1 im Hands on: Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
Meta M1 im Hands on
Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
  1. Smartwatch mit Android Wear Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro
  2. Gear S mit Tizen Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren
  3. LG G Watch R Nächste LG-Smartwatch ist rund

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel