Saeed Malekpour Iran bekräftigt Todesstrafe für Webentwickler

Ein iranischer Webprogrammierer soll hingerichtet werden, weil seine Software angeblich private Webcams ferngesteuert und die Bilder auf eine Pornoseite gestellt habe. Sein Geständnis sei unter Folter entstanden, beteuert Saeed Malekpour.

Anzeige

Das höchste Gericht des Irans hat in dieser Woche die Todesstrafe für den Webprogrammierer Saeed Malekpour bestätigt. Von ihm geschriebener Code soll auf einer pornografischen Webseite verwendet worden sein. Die Anklage lautete auf "Beleidigung und Entweihung des Islam". Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die Freilassung des 35-Jährigen, dessen Hinrichtung nun jederzeit erfolgen kann. Die von ihm geschriebene Uploadsoftware sei von anderen ohne sein Wissen genutzt worden.

Malekpour, der seinen ständigen Wohnsitz in Kanada hatte, wurde im Oktober 2008 verhaftet, als er seine Familie im Iran besuchte. Er soll gefoltert worden sein und durfte keinen Anwalt anrufen, während er für mehr als ein Jahr im Teheraner Evin-Gefängnis in Einzelhaft gehalten wurde.

Laut Information des britischen Guardian soll Malekpour danach im iranischen Staatsfernsehen Verbindungen zu einer Pornowebsite eingestanden haben. Diese Aussage, die Malekpour später in einem Brief aus der Haft widerrufen hat, war der Anlass für das Todesurteil. Er sei gefoltert worden, und ihm sei für ein falsches Geständnis die sofortige Freilassung in Aussicht gestellt worden, schrieb Malekpour in dem Brief vom März 2010: "Sie sagten mir, dass ich wahrheitswidrig den Kauf von Software aus Großbritannien zugeben sollte, die ich dann auf meiner Website zum Verkauf angeboten hätte". Weiter schrieb er: "Ich wurde gezwungen, hinzuzufügen, dass bei jedem Besucher meiner Website die Software unbemerkt installiert wurde, um die Kontrolle über die Webcams zu übernehmen, auch wenn sie ausgeschaltet waren".

Iran: Bereits 53 Toderurteile im Jahr 2012 vollstreckt

"Mit der Bestätigung des Todesurteils für Saeed Malekpour, das nach einem unfairen Gerichtsverfahren ausgesprochen wurde, senden die iranischen Behörden eine Botschaft an die Iraner, nicht frei ihre Meinung zu äußern und anderen nicht dabei zu helfen, dies zu tun, auch nicht über das Internet", sagte Ann Harrison von Amnesty International.

Weitere wegen Internetaktivitäten inhaftierte Iraner seien unter anderen der Blogger Vahid Asghari und der Website-Administrator Ahmad Reza Hashempour. Sie erwartet ebenfalls die Todesstrafe. Das Regime hat 2012 offiziell bereits mindestens 31 Menschen hinrichten lassen. Amnesty liegen Information vor, dass in diesem Jahr weitere 22 Todesstrafen vollstreckt wurden.


m9898 12. Feb 2012

Woher hast du dass denn? Die Mehrheit der Bevölkerung im Iran soll für Todesstrafen sein...

Husten 23. Jan 2012

Nur weil er in Kanada wohnt ist er doch kein Kanadier. Ich wohn in Wien und nenn mich...

Bady89 22. Jan 2012

Denkst du wirklich das die USA schneller töten kann , als die Globale bevölkerung wächst ?

fehlermelder 21. Jan 2012

genau. denn mit den medien ist es wie mit einem kühlschrank. sobald es nicht mehr...

7hyrael 20. Jan 2012

sehe ich genauso, die wurzel des "Bösen" ist nicht die nationalität, oder eine bestimmte...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel