Saeed Malekpour: Iran bekräftigt Todesstrafe für Webentwickler
Saeed Malekpour (Bild: Saeed Malekpour)

Saeed Malekpour Iran bekräftigt Todesstrafe für Webentwickler

Ein iranischer Webprogrammierer soll hingerichtet werden, weil seine Software angeblich private Webcams ferngesteuert und die Bilder auf eine Pornoseite gestellt habe. Sein Geständnis sei unter Folter entstanden, beteuert Saeed Malekpour.

Anzeige

Das höchste Gericht des Irans hat in dieser Woche die Todesstrafe für den Webprogrammierer Saeed Malekpour bestätigt. Von ihm geschriebener Code soll auf einer pornografischen Webseite verwendet worden sein. Die Anklage lautete auf "Beleidigung und Entweihung des Islam". Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die Freilassung des 35-Jährigen, dessen Hinrichtung nun jederzeit erfolgen kann. Die von ihm geschriebene Uploadsoftware sei von anderen ohne sein Wissen genutzt worden.

Malekpour, der seinen ständigen Wohnsitz in Kanada hatte, wurde im Oktober 2008 verhaftet, als er seine Familie im Iran besuchte. Er soll gefoltert worden sein und durfte keinen Anwalt anrufen, während er für mehr als ein Jahr im Teheraner Evin-Gefängnis in Einzelhaft gehalten wurde.

Laut Information des britischen Guardian soll Malekpour danach im iranischen Staatsfernsehen Verbindungen zu einer Pornowebsite eingestanden haben. Diese Aussage, die Malekpour später in einem Brief aus der Haft widerrufen hat, war der Anlass für das Todesurteil. Er sei gefoltert worden, und ihm sei für ein falsches Geständnis die sofortige Freilassung in Aussicht gestellt worden, schrieb Malekpour in dem Brief vom März 2010: "Sie sagten mir, dass ich wahrheitswidrig den Kauf von Software aus Großbritannien zugeben sollte, die ich dann auf meiner Website zum Verkauf angeboten hätte". Weiter schrieb er: "Ich wurde gezwungen, hinzuzufügen, dass bei jedem Besucher meiner Website die Software unbemerkt installiert wurde, um die Kontrolle über die Webcams zu übernehmen, auch wenn sie ausgeschaltet waren".

Iran: Bereits 53 Toderurteile im Jahr 2012 vollstreckt

"Mit der Bestätigung des Todesurteils für Saeed Malekpour, das nach einem unfairen Gerichtsverfahren ausgesprochen wurde, senden die iranischen Behörden eine Botschaft an die Iraner, nicht frei ihre Meinung zu äußern und anderen nicht dabei zu helfen, dies zu tun, auch nicht über das Internet", sagte Ann Harrison von Amnesty International.

Weitere wegen Internetaktivitäten inhaftierte Iraner seien unter anderen der Blogger Vahid Asghari und der Website-Administrator Ahmad Reza Hashempour. Sie erwartet ebenfalls die Todesstrafe. Das Regime hat 2012 offiziell bereits mindestens 31 Menschen hinrichten lassen. Amnesty liegen Information vor, dass in diesem Jahr weitere 22 Todesstrafen vollstreckt wurden.


m9898 12. Feb 2012

Woher hast du dass denn? Die Mehrheit der Bevölkerung im Iran soll für Todesstrafen sein...

Husten 23. Jan 2012

Nur weil er in Kanada wohnt ist er doch kein Kanadier. Ich wohn in Wien und nenn mich...

Bady89 22. Jan 2012

Denkst du wirklich das die USA schneller töten kann , als die Globale bevölkerung wächst ?

fehlermelder 21. Jan 2012

genau. denn mit den medien ist es wie mit einem kühlschrank. sobald es nicht mehr...

7hyrael 20. Jan 2012

sehe ich genauso, die wurzel des "Bösen" ist nicht die nationalität, oder eine bestimmte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  2. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster
  3. Bereichsleiterin / Bereichsleiter Support
    RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin
  4. Junior Java-Softwareentwickler (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel