Solarzellen statt Filme: Kodak sucht nach neuem Geschäftsfeld
Filme von Kodak: Solarzellen auf Fertigungsanlagen für Filme (Bild: Gary Cameron/Reuters)

Solarzellen statt Filme Kodak sucht nach neuem Geschäftsfeld

Kodaks Maschinenpark für die Filmherstellung wird möglicherweise bald zweckentfremdet: Das insolvente Unternehmen kooperiert mit dem US-Solarzellen-Hersteller Natcore.

Anzeige

Der insolvente Kamera- und Filmhersteller Kodak sucht derzeit nach neuen Geschäftsfeldern. Eine Möglichkeit: Kodak könnte künftig Solarzellen produzieren.

Kodak kooperiere mit dem Solarzellenhersteller Natcore Technologies, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Das Unternehmen aus Red Bank im US-Bundesstaat New Jersey stellt Dünnschichtzellen nach einer neuen Technik her, die an der Rice-Universität entwickelt wurde.

Dabei wird bei niedriger Temperatur mit Hilfe von Flüssigkeit eine Nanobeschichtung auf ein Trägermaterial aufgebracht. Bislang geschieht das bei hoher Temperatur mit Hilfe von Gas. Vorteil des neuen Verfahrens ist, dass es günstiger ist.

Die mit Nanoröhrchen beschichteten Dünnschichtsolarzellen sollen auf den Maschinen hergestellt werden, auf denen Kodak bisher seine Filme produziert hat. Unter anderem wegen der existierenden Fertigungsanlagen könnten diese Module deutlich günstiger werden als die siliziumbasierten Solarzellen, die heutzutage auf dem Markt sind.

Allerdings ist der Wettbewerb auf diesem Markt hart und die Preise wegen eines Überangebots an Zellen ohnehin derzeit recht niedrig.


napi 20. Jan 2012

Das neue Herstellungsverfahren ist doch schon entwickelt und Kodak kooperiert mit dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  2. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  3. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  4. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  5. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  6. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  7. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  8. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  9. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  10. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel