Solarzellen statt Filme: Kodak sucht nach neuem Geschäftsfeld
Filme von Kodak: Solarzellen auf Fertigungsanlagen für Filme (Bild: Gary Cameron/Reuters)

Solarzellen statt Filme Kodak sucht nach neuem Geschäftsfeld

Kodaks Maschinenpark für die Filmherstellung wird möglicherweise bald zweckentfremdet: Das insolvente Unternehmen kooperiert mit dem US-Solarzellen-Hersteller Natcore.

Anzeige

Der insolvente Kamera- und Filmhersteller Kodak sucht derzeit nach neuen Geschäftsfeldern. Eine Möglichkeit: Kodak könnte künftig Solarzellen produzieren.

Kodak kooperiere mit dem Solarzellenhersteller Natcore Technologies, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Das Unternehmen aus Red Bank im US-Bundesstaat New Jersey stellt Dünnschichtzellen nach einer neuen Technik her, die an der Rice-Universität entwickelt wurde.

Dabei wird bei niedriger Temperatur mit Hilfe von Flüssigkeit eine Nanobeschichtung auf ein Trägermaterial aufgebracht. Bislang geschieht das bei hoher Temperatur mit Hilfe von Gas. Vorteil des neuen Verfahrens ist, dass es günstiger ist.

Die mit Nanoröhrchen beschichteten Dünnschichtsolarzellen sollen auf den Maschinen hergestellt werden, auf denen Kodak bisher seine Filme produziert hat. Unter anderem wegen der existierenden Fertigungsanlagen könnten diese Module deutlich günstiger werden als die siliziumbasierten Solarzellen, die heutzutage auf dem Markt sind.

Allerdings ist der Wettbewerb auf diesem Markt hart und die Preise wegen eines Überangebots an Zellen ohnehin derzeit recht niedrig.


napi 20. Jan 2012

Das neue Herstellungsverfahren ist doch schon entwickelt und Kodak kooperiert mit dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  2. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  4. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  2. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  3. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  4. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  5. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  6. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  7. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  8. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  9. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  10. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel