Neuer Algorithmus: Google straft Seiten mit zu viel Werbung ab
Neuer Algorithmus bezieht Seitenlayout mit ein. (Bild: Google)

Neuer Algorithmus Google straft Seiten mit zu viel Werbung ab

Die Suchmaschine Google bezieht bei der Ermittlung der relevantesten Suchergebnisse künftig auch das Layout einer Webseite mit ein. Seiten, auf denen der eigentliche Inhalt vor lauter Werbung kaum gefunden werden kann, werden herabgestuft.

Anzeige

Manchmal ist es schwer, auf einer mit Hilfe von Google gefundenen Webseite den eigentlich gesuchten Inhalt zwischen der Werbung zu finden, weshalb sich so mancher bei Google beschwert. Statt erst durch lange Listen von Anzeigen zu scrollen, wollen Nutzer den gesuchten Inhalt direkt sehen.

Das soll dank eines neuen Algorithmus, der das Seitenlayout berücksichtigt, künftig möglich sein: Seiten, die "above-the-fold", also im sofort sichtbaren Bereich, kaum Inhalte anzeigen, könnten in den Suchergebnissen künftig nach hinten rutschen. Denn, erklärte Google, Seiten, die auf den ersten Blick große Teile des Bildschirms für Werbung nutzen, bescheren dem Besucher kein gutes Nutzungserlebnis und würden daher künftig eventuell schlechter ranken.

Es geht dabei nicht darum, gegen Werbung oberhalb des eigentlichen Inhalts grundsätzlich vorzugehen, denn auch Google weiß, dass solche Anzeigen oft sehr gut funktionieren und daher helfen, Inhalte zu finanzieren. Daher soll der neue Algorithmus nicht auf alle Seiten Auswirkungen haben, die Werbung im sofort sichtbaren Bereich anzeigen. Nur Seiten, die übertreiben und es dem Nutzer schwermachen, den eigentlichen Inhalt zu finden, sind Ziel des neuen Algorithmus.

Wird das Layout einer Seite geändert, soll dies der Algorithmus automatisch erfassen. Auf normalen Webseiten kann es aber einige Wochen dauern, bis Google ausreichend viele Seiten im neuen Layout erfasst hat und der Algorithmus die Layoutänderung erkennt.

Letztendlich soll sich die Änderung nur auf etwa 1 Prozent aller Suchanfragen auswirken. Google bietet Websitebetreibern unter anderem mit Browsersize ein Werkzeug an, mit dem sie sich ansehen können, welche Teile ihrer Website bei welcher Auflösung im sofort sichtbaren Bereich liegen.

Ganz grundsätzlich rät Google allen Websitebetreibern, sich darauf zu konzentrieren, ihren Benutzern ein möglichst gutes Nutzungserlebnis zu bieten, statt sich auf bestimmte Eigenschaften von Googles Algorithmen zu konzentrieren. Die jetzt angekündigte Änderung ist nämlich nur eine von über 500, die Google für 2012 plant.


Gu4rdi4n 24. Jan 2012

wenn du auf deiner seite zich tausend adsense banner hast und dadurch der inhalt nicht...

__destruct() 20. Jan 2012

Viel mehr stört es mich, wenn diese Vergleichsportale gar nicht das günstige Angebot...

Eckstein 20. Jan 2012

:-D

ffx2010 20. Jan 2012

Finde ich gut, sehe aber bisher keine Auswirkungen. Gibt es dafür einige Beispiele?

chuck 20. Jan 2012

Lol und wäh. ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputt geht

  2. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  3. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar

  4. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  5. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  6. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung

  7. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  8. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  9. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  10. Fabric

    Twitter stellt eigenes Developer-Kit vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel