Für den Kernel 3.3 beginnt nun die Testphase.
Für den Kernel 3.3 beginnt nun die Testphase. (Bild: Martin St-Amant/CC-BY-SA-3.0)

Linux Erste Vorabversion zeigt Neuerungen im Kernel 3.3

Linus Torvalds hat den ersten Release Candidate des Linux-Kernels 3.3 veröffentlicht und damit die wesentlichen Änderungen für die nächste Kernel-Version festgelegt. Darunter sind die Byte Queue Limits, die die Netzwerkfähigkeiten deutlich verbessern sollen.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung der ersten Vorabversion des Linux-Kernels 3.3 hat Linus Torvalds die wichtigsten Änderungen in der nächsten Kernel-Version abgesegnet. Unter anderem sollen die Byte Queue Limits (BQL) insgesamt für einen besseren Datendurchsatz des Netzwerkstacks sorgen. Außerdem gibt es mit Fiops einen neuen Scheduler für Flash-Speicher und SSDs. Ferner wurde die Unterstützung für ACPI 5.0 erweitert. Damit sollen teils auffällige Fehler in der Energieverwaltung behoben und die Unterstützung für neue Chipsätze integriert werden, etwa Intels Ivy Bridge.

Mit dem Extended Verification Module kann der Kernel digitale Signaturen nach RSA verifizieren. Die Kernel-Hacker haben sich auch einem Problem gewidmet, bei dem es im Zusammenhang mit den Transparent Huge Pages zu Verzögerungen beim Schreiben auf langsame externe Speichermedien, etwa USB-Sticks, kam.

Neben den Byte Queue Limits erhält Kernel 3.3 auch einen sogenannten Team-Netzwerktreiber, der mit wenig Overhead den Zusammenschluss mehrerer Netzwerkgeräte ermöglicht. Dazu gibt es bereits die entsprechenden Konfigurationswerkzeuge. Der TCP-Stack erhält die Möglichkeit, den Speicher zu begrenzen, den TCP-Puffer nutzen können. Mit einem virtuellen Switch (Open vSwitch) lassen sich Netzwerke zwischen virtuellen Maschinen besser verwalten. Der NFC-Stack beherrscht das Logical Link Control Protokoll (LLCP).

Zudem soll Linux 3.3 den virtuellen Speicher in den HD-7000-Chipsätzen von Radeon unterstützen. Die dafür benötigten Codeänderungen sind umfangreich. Allerdings sind noch rechtliche Fragen zu klären, bevor Anwender den Code nutzen dürfen. Der Evergreen-Chipsatz von AMD und der Nouveau-Treiber für Nvidia-Chipsätze können Audio über den HDMI-Port ausgeben und die Chipsatzreihe NDV0 alias Fermi verwendet Page-Flipping. Der Grafiktreiber für die Intel-Chipsätze Sandy und Ivy Bridge wurde aktualisiert und auch mit zahlreichen Bugfixes versehen. In dem Poulsbo-Treiber für Intels GMA500-Chipsätze wurden ebenfalls zahlreiche Fehler behoben.

Microsofts virtueller Netzwerktreiber für Hyper-V und der Treiber für Intels GM500-Chipsatz haben den Staging-Bereich verlassen und sind nun fester Bestandteil des Kernels. Die Prozessoren in Nvidias Tegra30-Chipsätzen werden künftig unterstützt.

Ab sofort läuft die Testphase für Kernel 3.3, die etwa sechs Wochen dauert. Die finale Version wird demnach Anfang bis Mitte März erscheinen. Der Sourcecode der ersten Vorabversion steht unter kernel.org zum Download bereit. Alle Änderungen sind über Gitweb abrufbar.


Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler IBM Cognos (m/w)
    Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gemeinnützige GmbH, Wiesentheid
  2. Software Support Spezialist (m/w)
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Systems Engineer (m/w) mit Schwerpunkt Linux
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Automotive Network Security Engineer (m/w)
    Carmeq GmbH, Berlin/Wolfsburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. My Week With Marilyn, Never Sleep Again 2, Hasta la Vista)
  2. 3 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Wicked Blood, Little Big Soldier, McCanick, Empire)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  2. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  3. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  4. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  5. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  6. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  7. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  8. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  9. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  10. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Circuitscribe ausprobiert: Stromkreise malen für Teenies
Circuitscribe ausprobiert
Stromkreise malen für Teenies
  1. Arduino Mit der Kraft der zwei Herzen
  2. Per FPGA Hardwarebasierter Zork-Interpreter
  3. Spark Photon Kleines und günstiges ARM-Board mit WLAN

Lehrreiche Geschenke: Stille Nacht, Bastelnacht
Lehrreiche Geschenke
Stille Nacht, Bastelnacht
  1. Arduino Vorgehen gegen unlizenzierte Nachahmer
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Microduino Kleine Bastlerboards zum Stapeln

Core M-5Y10 im Test: Kleiner Core M fast wie ein Großer
Core M-5Y10 im Test
Kleiner Core M fast wie ein Großer
  1. Hands on Asus Transformer Book T300FA Das günstigste Detachable mit Core M
  2. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  3. Core M-5Y70 im Test Vom Turbo zur Vollbremsung

    •  / 
    Zum Artikel