Abo
  • Services:
Anzeige
24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal
24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal (Bild: Akamai)

DDoS-Angriff: Anonymous rächte Megaupload per LOIC

24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal
24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal (Bild: Akamai)

Die Schließung des Filehosters Megaupload hat Anonymous in Rage versetzt. Das Kollektiv reagiert mit massiven DDoS-Angriffen auf Websites von FBI, US-Justizministerium, der US-Musik- und Filmindustrie sowie von einigen Plattenfirmen. Es war mit 5.636 Beteiligten der bisher größte Angriff von Anonymus dieser Art.

"Der größte Angriff von Anonymous überhaupt - 5.635 Leute haben bestätigt, #LOIC zu nutzen, um Seiten in die Knie zu zwingen", verkündet Anonymous via Twitter. Im Rahmen der Operation "#OpMegaUpload" wurden innerhalb von 20 Minuten zehn Websites lahmgelegt, darunter die Websites Justice.gov des US-Jusitizministeriums, der MPAA.org der US-Filmindustrie und der US-Musikindustrie RIAA.org, Universalmusic.com, FBI.gov, Copyright.gov, Chrisdodd.com, die Websites des ehemaligen US-Senators und derzeitigen Vorsitzenden der MPAA, Whitehouse.gov, usdoj.gov, WMG.com und BMI.com.

Anzeige

Der Realtime Web Monitor des CDN-Anbieters Akamai verzeichnet 24 Prozent mehr Angriffe als zu dieser Zeit üblich, während der normale Webtraffic 11 bis 13 Prozent über dem normalen Niveau liegt.

In einem Video kritisiert Anonymous die für die Schließung von Megaupload Verantwortlichen als korrupt. Man werde nicht zusehen, wie Gesetze wie Sopa und Pipa verabschiedet werden: "Am 19. Januar 2012 wurde eine populäre Sharing-Website namens Megaupload geschlossen. Wir waren nicht zögerlich und haben schnell reagiert", heißt es in der Videobotschaft.

Am Donnerstag, dem 19. Januar 2012 haben FBI und US-Justizministerium mit Hilfe von Strafverfolgungsbehörden in acht weiteren Ländern den Filehoster geschlossen und vier von sieben Angeklagten festgenommen. Darunter auch Megaupload-Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom. Ihnen wird vorgeworfen, für Onlinepiraterie zahlreicher urheberrechtlich geschützter Werke in großem Ausmaß verantwortlich zu sein. Die Macher von Megaupload sollen mit dem Dienst rund 175 Millionen US-Dollar verdient und dabei einen Schaden von rund 500 Millionen US-Dollar angerichtet haben.

Im Rahmen von mehr als 20 Hausdurchsuchungen in 8 Ländern wurde Besitz im Wert von rund 50 Millionen US-Dollar beschlagnahmt. Den Angeklagten drohen wegen verschiedener Vergehen jeweils 5 bis 20 Jahre Haft.


eye home zur Startseite
Atalanttore 28. Jan 2012

Von lahmgelegten Webseiten wird sich das FBI oder das US-Justizministerium nicht...

Tux0ne 23. Jan 2012

Ich will Anonymous keines weges propagieren jedoch stehe ich zu meiner Meinung über das...

Tux0ne 23. Jan 2012

Das Wieso ist vermutlich klar: Es wurden illegale Inhalte gefördert und man hat versucht...

hubie 22. Jan 2012

Terroristen sind auch nicht wirklich greifbar, außer man durchdringt die Struktur des...

topfdrummer 21. Jan 2012

Two Steps From Hell - Invicible http://www.youtube.com/watch?v=WY8bZ2Lpg0I


New Urban Music Blog / 20. Jan 2012

Mega Song (Stanley Dubstep Remix)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, München
  4. Concardis GmbH, Eschborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 24,96€
  3. (u. a. Battlefield 4 für 4,99€, Battlefield Hardline 4,99€, Battlefront 19,99€, Mirrors Edge...

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Linux: Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
25 Jahre Linux
Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  1. Linux-Paketmanager RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
  2. Exploits Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

Master of Orion im Kurztest: Geradlinig wie der Himmelsäquator
Master of Orion im Kurztest
Geradlinig wie der Himmelsäquator
  1. Inside im Test Großartiges Abenteuer mit kleinem Jungen
  2. Mighty No. 9 im Test Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  3. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben

Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

  1. Re: irgendwie komisch

    Trockenobst | 01:23

  2. Re: Verlage die Geld wollen....

    Trockenobst | 01:19

  3. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    teenriot* | 01:12

  4. 841N(D) und WF2419 fehlen hier...

    fuddadeluxe | 01:07

  5. Ob die behindert sind...

    petergriffin | 01:02


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel