iBooks 2 Wie Apple das Schulbuch neu erfinden will

Apple hat mit iBooks 2 für das iPad eine neue Version seiner E-Book-Plattform vorgestellt. Neu dabei sind "iBooks Textbooks", eine neue Art von Schulbuch.

Anzeige

Beeindruckende Schulbücher mit interaktiven Animationen, Diagrammen, Fotos, Videos und einfacher Navigation verspricht Apple mit iBooks 2. Anders als gedruckte Schulbücher sollen sich die iBooks Textbooks auf einem aktuellen Stand halten lassen, machen den Schulranzen nicht schwerer und müssen nie zurückgegeben werden, erklärte Apple heute in New York.

  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Interaktive Schulbücher erstellen mit iBooks Author
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
  • Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.
Die Anwendung iBooks 2 unterstützt interaktive Schulbücher.

Erste Verlage unterstützen Apples Initiative, darunter Houghton Mifflin Harcourt, McGraw-Hill und Pearson. Sie wollen Schulbücher im iBook-Store anbieten, in der Regel zum Preis von 14,99 US-Dollar oder weniger.

Die neue iBooks-2-App steht ab sofort im App Store zum kostenlosen Download bereit. Sie unterstützt die Darstellung von Büchern im Vollbild, interaktive 3D-Objekte, Diagramme, Videos und Fotos.

Statt einzelner Bilder können ganze Bildergalerien in eine Buchseite integriert werden. Zudem lassen sich zusätzliche Informationen einblenden und mit den üblichen Gesten lässt sich in Bilder hineinzoomen. 3D-Bilder lassen sich drehen, um beispielsweise Moleküle von allen Seiten zu betrachten.

Textstellen lassen sich durch einen Fingerwisch mit verschiedenen Farben markieren und zusätzliche Notizen hinterlegen. Alle Notizen und Markierungen in den Schulbüchern stellt iBooks 2 auch in Form von Lernkarten zur Verfügung. Und auch Tests, mit denen das Verständnis des Lehrstoffs abgefragt wird, können in die Bücher integriert werden.

Autoren und Verlagen stellt Apple dazu eine passende Software zur Erstellung der interaktiven Schulbücher zur Verfügung, die aber nur für Mac OS X zur Verfügung steht. Die iBooks Author genannte Software kann ebenfalls ab sofort im App Store heruntergeladen werden.

iTunes U App als Ersatz für iTunes U

Apples Universitätsprogramm iTunes U erhält eine eigene App, die auf dem iPad, iPhone und iPod touch läuft. Es soll Universitäten und dem Lehrpersonal ermöglichen, neben allgemeinen Informationen auch Kurse einzurichten, Hausausgaben und Notizen zu verwalten und mit den Lehrbüchern zu verknüpfen, die die Lernenden auf ihren iPads installiert haben. Mit Push-Nachrichten können die Schüler und Studenten über Hausaufgaben, neue Inhalte und Termine informiert werden.

Die bisherigen Audio- und Videopodcasts, die im Rahmen von iTunes U veröffentlicht wurden, können ebenfalls mit der App abgespielt werden. An iTunes U beteiligen sich Universitäten wie Cambridge, Duke, Harvard, Oxford und Stanford. Ab sofort können auch US-Schuldistrikte (K-12) daran teilnehmen.

Für das Lehrpersonal ist eine webbasierte Oberfläche geplant, mit der sie ihre Lehrveranstaltungen erstellen und verwalten können. Tests und Arbeitsblätter können neben Links ins Web und zu den iBooks und dem App Store ebenfalls eingeflochten werden. Eigene Dokumente aus Keynote, Pages, Numbers oder mit iBooks Author selbst erstellten Büchern lassen sich ebenfalls hochladen.

iTunes 10.5.3

Auch iTunes hat Apple aktualisiert. ITunes 10.5.3 unterstützt iBooks 2, so dass sich damit gekaufte Schulbücher mit dem Rechner austauschen lassen.


Peter Brülls 25. Jan 2012

Die Mehrzahl der belanglosen 79-Cent-Apps entspricht wenigen Tagen Arbeit. Die Mehrzahl...

k2r 23. Jan 2012

...einfach nur in alberner Stimmung das iPad rausholen, und schon kann man seine Texte...

Freiheit statt... 23. Jan 2012

Er hat ja nichts anderes behauptet, oder?

linuxuser1 21. Jan 2012

Warum sollte das iBook denn nach einmal lesen neu gekauft werden? Wenn das ein Schul...

Peter Brülls 21. Jan 2012

Wenn Du arbeitslos bist, dann hast Du doch Zeit, ein entsprechendes Projekt zu entwickeln?

Kommentieren


Free Mac Software Blog / 20. Jan 2012

Mit Apple’s iBook Author auf zur neuen Buch-Generation



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel