Abo
  • Services:
Anzeige
Betrugsserie: iPad 2 aus Knete in der Originalverpackung im Verkauf
(Bild: CTV)

Betrugsserie: iPad 2 aus Knete in der Originalverpackung im Verkauf

Betrugsserie: iPad 2 aus Knete in der Originalverpackung im Verkauf
(Bild: CTV)

Betrüger in Kanada kaufen iPad 2, füllen die Verpackungen mit Knete, versiegeln sie professionell und bringen sie in Elektronikmärkte zurück. Sie kamen in vielen Fällen ungeprüft wieder in die Regale. Apple ist an den Ermittlungen beteiligt.

In Kanada sind mit Knete oder Modelliermasse gefüllte iPad-2-Packungen bei den Einzelhandelsketten Walmart, London Drugs, Future Shop und Best Buy in den Verkauf gekommen. Das berichtet der Fernsehsender CTV. Kunden hätten die iPad 2 gekauft, bar bezahlt, die Pakete mit Knete im richtigen Gewicht gefüllt, wieder höchst professionell verschlossen und dann ins Geschäft zurückgebracht. Die Apple-Pakete seien dann ungeprüft wieder in der Verkauf gelangt.

Anzeige

"Ich habe Modelliermasse für 695 Dollar erhalten", sagte Mark Sandhu der CTV-Reporterin Lynda Steele, der das iPad 2 als Weihnachtsgeschenk für seine Frau erstanden hatte. Als Sandhu seinen Einkauf in den Future Shop in Surrey, British Columbia, einer Stadt im Westen Kanadas, zurückbrachte, sei er vom Filialleiter wie ein Krimineller behandelt worden. Erst als sein Fall bei CTV bekanntwurde, bekam Sandhu sein Geld und eine Entschuldigung.

iPad-2-Betrug: Apple ermittelt

Die genauen Ausmaße des Betrugs sind noch unklar: Bei Future Shop und Best Buy seien bisher zehn iPad-Betrugsfälle festgestellt worden. Weitere Märkte wie Walmart melden, dass sie in weniger als zehn Fällen betroffen seien.

Dayna Chabot hatte am 5. Januar 2012 ein 32-GByte-iPad-2 bei Walmart in Langley im Süden von Vancouver erworben. Als sie mit ihrem Partner die "perfekt versiegelte Verpackung" öffnete, seien beide geschockt gewesen. Die Modelliermasse "hatte die Form eines iPads. Es lag sogar dort ein Stück der Masse, wo das Ladegerät und alles liegt. Als wüssten sie genau, was sie taten", sagte sie CTV. Sie hätten sogar Angst bekommen, ihre 600 Dollar zu verlieren, weil Walmart sie ja verdächtigen könnte, selbst den Austausch des iPad 2 gegen Modelliermasse vorgenommen zu haben. "Aber sie waren wirklich zuvorkommend bei Walmart, obwohl alle sehr verdutzt waren." 20 Minuten danach und nach einem Gespräch mit dem Filialleiter hätte Chabot ihr Geld zurückerhalten.

Apple sei an den Ermittlungen beteiligt, der US-Elektronikhersteller lehnte aber einen Kommentar zu der Betrugsserie ab.


eye home zur Startseite
der kleine boss 21. Jan 2012

Sicher, dass es wirklich Betrüger waren und nicht Apple selbst? ;)

dollar 20. Jan 2012

"sack reisphones" bitte ;)

ichbinsmalwieder 20. Jan 2012

Achja, der blaue mit Dauerfeuer und Slowmotion-Schalter :-) Die waren echt unkaputtbar.

nonameHBN 20. Jan 2012

Ja, die sind recht leicht, wenn es eine normale, kompakte Digicam war. Die Handbücher...

nonameHBN 20. Jan 2012

ist beim MediaMarkt aber eine gängige Praxis, die zurück gegebenen Artikel wieder ins...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43

  2. Re: Verstehe nur Bahnhof

    beaglow | 04:04

  3. Re: Wahnsinn...

    tingelchen | 03:53

  4. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29

  5. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel