Counter-Strike Global Offensive
Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Software)

Spiele und Jugendschutz "War es wirklich die Gewalt?"

Studien zum Zusammenhang zwischen Computerspielen und Gewalt gibt es viele - und sie kommen zu den unterschiedlichsten Ergebnissen. In einem Interview erklärt jetzt ein Wissenschaftler der Universität Gent, warum er von der Arbeit seiner Kollegen wenig hält.

Anzeige

Wer herausfinden möchte, welche Auswirkungen Games auf das Innenleben von Spielern haben und dazu die Auswirkungen von Counter-Strike mit denen von Tetris vergleicht, begeht einen Fehler - findet jedenfalls Malte Elson, Diplom-Psychologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Media & ICT der Universität Gent. Seiner Ansicht nach sind die Titel zu unterschiedlich - das eine ist beispielsweise nur zweidimensional. Deshalb ist es " also häufig sehr schwer zu sagen, was genau die Unterschiede, die man gemessen hat, ausgemacht hat. War es wirklich die Gewalt - oder war es eine andere Variable, die bei einem Spiel vorhanden ist und beim anderen nicht?", sagte Elson im Interview mit Telemedicus.info. Die Auswirkungen der Dreidimensionalität allein seien aber bislang nicht systematisch untersucht worden.

Elson kritisiert in dem Gespräch auch die Methoden, mit denen bei Studien gemessen werden soll, ob sich Spieler etwa nach einer Runde mit einem Egoshooter aggressiver verhalten als die Mitglieder einer Vergleichsgruppe. Der oft verwendete Competitive Reaction Time Task (CRTT) etwa, bei dem die Probanden einen Gegner mit unangenehmen Geräuschen quälen können. Von diesen Tests gebe es aber mehrere Versionen, die angeblich zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen führen würden.

"In der Studie, die ich durchgeführt habe, hat sich gezeigt, dass man sowohl Belege dafür finden kann, dass Gewalt in Computerspielen aggressiv macht, als auch dafür, dass sie keinen Effekt hat oder sogar eher friedlich macht - nur indem man verschiedene Versionen des CRTT einsetzt. Das stellt natürlich die Sinnhaftigkeit dieses Tests sehr infrage", so Elson. Ein weiteres Problem sei, dass die Auswirkungen etwa von Computerspielen meist mit Hilfe von Probanden aus dem Umfeld der Universitäten untersucht würden - klassischerweise also mit Psychologiestudenten aus gutem Elternhaus. Dieser Personenkreis sei aber nicht unbedingt typisch für die Menschen, die tatsächlich Spiele spielen.

Elson findet Jugendmedienschutz zwar wichtig - aber eben nur für Kinder und Jugendliche. Er hält es für "bedenklich, politische Entscheidungen, die auf Wertvorstellungen beruhen, mit Forschungsergebnissen zu untermauern, die eine solche Argumentation einfach nicht hergeben." Die gesellschaftlichen Auswirkungen von Gewalt in Games spielen seiner Meinung nach eine eher untergeordnete Rolle.


slashwalker 23. Jan 2012

Ich spiele Shooter UND höre Metal, bin also doppelt gefährlich -.-

Tux0ne 23. Jan 2012

Die Anschauungen der Wissenschaftler beziehen sich meistens auf irgendwelche extremen...

1e3ste4 21. Jan 2012

Kommt nach dem LG Prada-Handy jetzt noch eins von Monty Python?

Sharra 20. Jan 2012

Gefährdung auf Null reduzieren... Ist klar. Wenn man eine Gefahr nur dadurch reduzieren...

7hyrael 20. Jan 2012

die ganze studie anhand von "typischen" Spielern festzumachen ist ausgemachter dumfug...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  3. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Virtualisierungslösungen
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd
  4. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    29,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    17,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Küchengeräte im Eigenbau

    Sous-Vide gibt's jetzt für jeden

  2. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  3. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  4. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  5. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  6. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  7. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  8. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  9. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  10. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel