Abo
  • Services:
Anzeige
Grooveshark kritisiert unverhältnismäßig hohe Betriebskosten.
Grooveshark kritisiert unverhältnismäßig hohe Betriebskosten. (Bild: Grooveshark)

Musik-Streaming: Deutsches Grooveshark schließt und schimpft auf die Gema

Die Musik-Streaming-Plattform Grooveshark zieht sich aus Deutschland zurück und meckert dabei über die Gema. In den USA muss sich das Unternehmen mit Klagen der Musikindustrie auseinandersetzen.

"Aufgrund unverhältnismäßig hoher Betriebskosten stellt Grooveshark den Zugriff aus Deutschland ein", ist seit heute unter grooveshark.com zu lesen, wenn die Seite aus Deutschland aufgerufen wird. Seinen deutschen Nutzern bietet Grooveshark die Möglichkeit, ihre Musik zu exportieren und empfiehlt den Wechsel zum deutschen Konkurrenten Simfy. Weiter heißt es: "Wir hoffen, eines Tages zurückzukommen. Wenn Sie die Betriebskosten für Anbieter wie Grooveshark herabsetzen wollen, können Sie eine höfliche Nachricht an die Gema schicken."

Anzeige

Was dann folgt und wirkt wie die Adresse des deutschen Grooveshark-Büros, ist die Berliner Anschrift der Gema.

Grooveshark unterscheidet sich von anderen Musik-Streaming-Anbietern, was dem Unternehmen Ärger mit diversen Plattenfirmen eingebracht hat. Die bei Grooveshark verfügbare Musik wird von Nutzern hochgeladen und kann auch von anderen Nutzern verwendet werden. Lizenzverträge mit Plattenfirmen unterhält Grooveshark kaum. Dennoch halten die Betreiber ihre Plattform für legal, da sie sich als Technologieanbieter an die US-Gesetze, insbesondere den DMCA, halte. Grooveshark sperrt Musik, wenn Plattformen das Unternehmen auf einen Rechteverstoß aufmerksam machen.

Der Dienst steht allen Nutzern in einer Basisversion kostenlos zur Verfügung, lediglich für eine werbefreie Version oder für die Nutzung auf mobilen Endgeräten erhebt Grooveshark eine monatliche Gebühr.

Die Gema hat Ende 2011 einen Tarif für werbefinanzierte Musik-Streaming-Dienste vorgelegt. Sie verlangt dabei 10,25 Prozent der erzielten Einnahmen. Allerdings fallen Mindestabgaben an, bei Diensten mit hoher Interaktivität, wozu Grooveshark wohl zählen dürfte, sind dies 0,6 Cent pro Stream. Dies ist nicht nur Grooveshark zu teuer.

Nachtrag vom 18. Januar 2012, 16:20 Uhr

Die Gema weist die Vorwürfe von Grooveshark in einer Stellungnahme zurück. Grooveshark habe seinen Dienst in Deutschland "nicht wegen unverhältnismäßig hoher Betriebskosten eingestellt. Vielmehr weigert sich Grooveshark grundsätzlich, den von ihm betriebenen Dienst überhaupt in irgendeiner Form zu vergüten", erklärte die Gema. Grooveshark habe mit der Gema bislang in keiner Form Kontakt aufgenommen.


eye home zur Startseite
BLi8819 20. Jan 2012

Das Hauptproblem hier ist, dass das Gesetzt noch nicht im Zeitalter des Internets...

NeverDefeated 20. Jan 2012

Es ist wirklich ein Skandal, daß man ehrliche Leute die mit Raubkopien nichts am Hut...

NeverDefeated 20. Jan 2012

Die Lösung gegen diesen ganzen GEMA-Wahnsinn ist einfach: 1. In Deutschland weder Musik...

shakeer 19. Jan 2012

@Tachim der Mensch Pik-Ass hat genau so viel Ahnung von Kultur wie sein Spitzname Ähh...

Tachim 19. Jan 2012

Die Gema ist 90% Deckungsgleich mit der Definition würde ich behaupten.. viel fehlt...


New Urban Music Blog / 18. Jan 2012

Grooveshark macht in Deutschland den Laden dicht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  2. QSC AG, Hamburg
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  2. Android Wear 2.0 Erste neue Smartwatches kommen von LG
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Das macht der doch...

    maze_1980 | 23:10

  2. Re: Dummes Golem-Geschwätz!

    m_jazz | 23:09

  3. Re: was völlig fehlt

    SelfEsteem | 23:06

  4. Re: Keine #3

    Arhey | 23:06

  5. Obama halt so butthurt

    torrbox | 23:05


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel